Bankkunde haftet nicht für Karten-Missbrauch

11.12.2020
Spätestens seit der Corona-Krise zahlen viele Menschen mit der Karte - auch kontaktlos. Das ist einfach und oft geht es ohne PIN. Stellt sich die Frage: Wer haftet, wenn die Karte abhanden kommt?
Zahlungskarten sind verbreitet, die Funktionen werden immer komfortabler. Dabei gilt: Banken können sich von der Haftung bei Misssbrauch nach Verlust nicht einfach freisprechen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Zahlungskarten sind verbreitet, die Funktionen werden immer komfortabler. Dabei gilt: Banken können sich von der Haftung bei Misssbrauch nach Verlust nicht einfach freisprechen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Keine Frage: Verbraucher müssen mit ihren Zahlungskarten sorgfältig umgehen. Kommt eine Karte abhanden, muss der Verlust umgehend gemeldet und die Karte gesperrt werden. Spätestens dann ist der Kunde aber gegen Missbrauch geschützt.

Das gilt auch, wenn mit der Karte kontaktloses Zahlen möglich ist, berichtet der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mit Blick auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) (Az.: C-287/19). Eine Bank darf das Haftungsrisiko hier nicht in ihren Geschäftsbedingungen ausschließen.

In dem Fall hatte der österreichische Verein für Konsumenteninformation (VKI) geklagt auf Unterlassung der Verwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für NFC-Karten einer Bank mit Sitz in Österreich. Darin schließt die Bank unter anderem ihre Haftung für nicht autorisierte Zahlungen aus. Zudem weist die Bank darauf hin, dass der Kontoinhaber beim Verlust der Karte das Risiko eines NFC-Missbrauchs trägt sowie die Sperrung dieser Funktion beim Verlust der Karte nicht möglich sei.

Das Urteil: Der EuGH urteilte nun, Beim kontaktlosen Zahlen handele es sich zwar um ein anonymisiertes Zahlungsinstrument, befand der EuGH. Dies ermögliche der Bank grundsätzlich Haftungserleichterungen. Allerdings könne sich das Geldinstitut nicht einfach durch die nachweislich falsche Behauptung, das Sperren der Karte sei technisch unmöglich, auf diese Haftungserleichterung berufen.

Der Kunde müsse den Verlust oder die missbräuchliche Verwendung der Karte unverzüglich und kostenlos melden können. Nach dieser Meldung dürften keine finanziellen Folgen für den Kunden entstehen, es sei denn, er hat in betrügerischer Absicht gehandelt.

© dpa-infocom, dpa:201211-99-654055/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Bei der Vergabe von Immobilienkrediten müssen Banken ihre Kunden über eine Vorfälligkeitsentschädigung belehren. Genügen die Angaben nicht den gesetzlichen Anforderungen, besteht keine Zahlungsverpflichtung. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Urteil stärkt Bankkunden bei Kündigung von Immobilienkredit Wer vorzeitig aus einer Hausfinanzierung aussteigt, wird von seiner Bank zur Kasse gebeten. Die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung fällt aber oft zu hoch aus. Anwälte und Verbraucherschützer sehen sich in dieser Einschätzung durch ein aktuelles Urteil bestärkt.
Geldinstitute haben nach Angaben von Verbraucherschützern jahrelang Zinsen bei Sparverträgen falsch angepasst. Foto: Frederik von Erichsen Sparverträge werden oft falsch verzinst Zum Nachteil der Kunden berechnen manche Geldinstitute die Sparzinsen falsch. Die Rechtsprechung ist allerdings klar und mehrere Urteile entschieden ein rechtswidriges Zinsanpassungsverhalten.
Ins Kleingedruckte schauen: Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - das ist aber nicht immer zulässig. Foto: dpa-tmn Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das.