Banken müssen Umschuldung von Immobilienkrediten ermöglichen

14.02.2019
Wer eine Immobilie finanziert, kann nach Ablauf der Zinsbindungsfrist den Kreditanbieter wechseln. Die alte Bank muss einen solchen Wechsel auch möglich machen und darf Kunden nicht durch Gebühren davon abhalten.
Dem Gericht zufolge muss eine Bank ihrem Kunden den Wechsel zu einem anderen Kreditinstitut ermöglichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Dem Gericht zufolge muss eine Bank ihrem Kunden den Wechsel zu einem anderen Kreditinstitut ermöglichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Hamm (dpa/tmn) - Kreditnehmer haben das Recht, zum Ende der Zinsbindung zu einer anderen Bank zu wechseln. Geldinstitute dürfen Kunden diesen Wechsel nicht unnötig erschweren.

Aus diesem Grund sind Gebühren für die Übertragung der Grundschuld im Rahmen eines Treuhandverhältnisses auf den neuen Kreditgeber unzulässig, entschied das Oberlandesgericht Hamm (Az.: I-19 U 27/18). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte gegen ein entsprechendes Entgelt eines Geldinstituts geklagt. Das Preisverzeichnis sah ein Bearbeitungsentgelt von 100 Euro für «Treuhandaufträge Ablösung Kundendarlehen» vor. Kunden, die ihren Immobilienkredit ablösen wollten, sollten das Entgelt dafür zahlen, dass die Bank die bestehende Grundschuld im Rahmen eines Treuhandverhältnisses auf die neue Bank überträgt.

Bei einer solchen Umschuldung werden Grundschuld und Ablösesumme Zug um Zug zwischen den beteiligten Banken übertragen. Der bisherige Kreditgeber gibt die Grundschuld dann beispielsweise unter der Treuhandauflage frei, dass die ablösende Bank darüber erst nach Zahlung der Restschuld verfügen darf. Der neue Kreditgeber überweist daraufhin die Ablösesumme an die alte Bank.

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts steht Kreditinstituten für diese Leistung keine Gebühr zu. Denn es gehöre zu ihren nebenvertraglichen Pflichten, dem Kunden den Wechsel zu einem anderen Kreditinstitut zu ermöglichen und die dafür benötigten Sicherheiten gegen Treuhandauflagen freizugeben. Deshalb handle es sich nicht um eine Sonderleistung für Kunden. Die Richter ließen die Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) zu und verwiesen auf die uneinheitliche Rechtsprechung. Im Jahr 2009 hatte das Oberlandesgericht Köln ein vergleichbares Treuhandentgelt für zulässig erklärt.

Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kerstin Föller ist Kreditexpertin bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Foto: Karin Gerdes/Verbraucherzentrale Hamburg Vor einer Kreditumschuldung einen Kassensturz machen Sind die Zinsen niedrig, wird Verbrauchern oft zum Umschulden geraten. Dabei löst ein neuer Kredit einen alten ab. Ob Verbraucher damit tatsächlich viel Geld sparen, hängt vom Einzelfall ab.
Ein Dispokredit ist meist sehr teuer. Niedrigere Zinsen zahlen Schuldner, wenn sie einen Ratenkredit vereinbaren. Foto: Jens Kalaene Bei Schulden lohnt Ratenkredit als Alternative zum Dispo Manchmal braucht man kurzfristig mehr Geld, als auf dem Konto ist. Damit aus dem einmaligen Überziehen kein Dauerzustand wird, sollten Betroffene über eine Umschuldung nachdenken.
Wer ein Haus kauft, den Kredit aber erst in drei Jahren benötigt, kann sich jetzt ein günstig verzinstes Forward-Darlehen sichern. Foto: Kai Remmers Niedrige Zinsen nutzen: Immobilie schneller abbezahlen Günstige Zinsen machen es möglich: Immobilienbesitzer können ihre Finanzierung schneller beenden als ursprünglich geplant. Denn was sie an Zinsen sparen, können sie in die Tilgung stecken.
Wenn das Konto dauerhaft ins Minus rutscht, sollten sich Betroffene Hilfe holen. Foto: Mascha Brichta Wie kommt man wieder raus aus den Schulden? Immer mehr Menschen in Deutschland verschulden sich, wie aktuelle Zahlen zeigen. Wenn sich die Mahnungen stapeln, der Dispokredit ausgeschöpft ist und der Schuldenberg wächst, sollten sich Betroffene Hilfe holen. Die wichtigsten Schritte raus aus dem Dauer-Minus.