Banken müssen über Risiken von Finanzprodukten aufklären

15.09.2017
Die Auswahl an unterschiedlichen Finanzprodukten ist groß und unübersichtlich. Kunden möchten deshalb besonders gut über Risiken aufgeklärt werden. Denn je höher die Rendite, desto höher das Risiko.
Finanzberater müssen nach der Beratung ein Protokoll erstellen. So können Kunden besser abwägen, ob die Geldanlage die richtigen Kriterien erfüllt. Foto: Monique Wüstenhagen
Finanzberater müssen nach der Beratung ein Protokoll erstellen. So können Kunden besser abwägen, ob die Geldanlage die richtigen Kriterien erfüllt. Foto: Monique Wüstenhagen

Berlin (dpa/tmn) - Banken und Finanzdienstleister sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Kunden über die Risiken der empfohlenen Produkte aufzuklären. Daran erinnert der Bundesverband deutscher Banken.

Die Kunden bekommen daher vor einem Vertragsabschluss ein Protokoll über den Inhalt der Anlageberatung ausgehändigt. Anleger können dann noch einmal in Ruhe abwägen, ob die Geldanlage wirklich zu ihrem Anlageziel passt und welche Risiken damit verbunden sind.

Unter Zeitdruck sollte keine Finanzentscheidung getroffen werden. Vor einer Investition sollten Kunden sich vielmehr immer die Zeit nehmen, Anbieter und Produkt genau zu prüfen. Dazu gehören auch realistische Gewinnversprechen.

Als Orientierungshilfe: Sichere Anlagen bringen derzeit zwischen null und einem Prozent Zinsen. Zehnjährige Bundesanleihen rentieren aktuell mit etwa 0,3 Prozent. Höhere Renditen bedeuten auch mehr Risiko.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Taschendiebe machen im Gewühle der Vorweihnachtszeit oft leichte Beute. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Weihnachtsmarkt: So schützt man sich vor Taschendieben Vorsicht auf dem Weihnachtsmarkt: Dort können Taschendiebe unterwegs sein. So können Verbraucher vorsorgen und nach einem Diebstahl reagieren.
Wird das Portmonee samt Girocard gestohlen, müssen Betroffene schnell handeln. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa Bei Verlust Karte sofort unter 116 116 sperren lassen Beim Einkaufen oder im Urlaub einmal kurz nicht aufgepasst und schon ist die Girocard weg. Jetzt bloß nicht in Panik verfallen, sondern einen kühlen Kopf bewahren und die Karte ordnungsgemäß sperren lassen.
Beim Verlust der Geldkarte ruft man den Sperr-Notruf an. Die gleichen Nummern gelten auch fürs Online-Banking. Foto: Angelika Warmuth/dpa Sperrnummer 116 116 gilt auch für Online-Banking Wer seine Bankkarte verloren hat, kann diese über einen zentralen Notruf sperren lassen. Das gilt auch für den Online-Banking-Zugang. Besser jedoch, wenn es nicht erst dazu kommt. Worauf sollten Verbraucher achten?
Betrug mit Zahlungskarten ist verbreitet. Verbraucher können sich schützen. Foto: Sebastian Gollnow Geldkarten beim Bezahlen im Blick behalten Aufgepasst beim bargeldlosen Zahlen. Verbraucher sollten ihre Zahlkarten nicht aus den Augen verlieren. Doch in Restaurants nimmt der Kellner die Karte auch mal mit. Verbraucher sollten dann zwei Dinge tun.