Bank und Bausparkasse: Scheck oder Prämie nicht annehmen

13.05.2016
Etwas geschenkt bekommen ist eine schöne Sache. Vorsicht ist aber geboten, wenn der Schenkende die Bank oder Bausparkasse ist. Hier können Schecks oder Prämien auch als Mittel dienen, um den Sparer aus günstigen Altverträgen heraus zu locken.
Sparer sollten wachsam sein, wenn ihre Bank oder Bausparkasse ihnen bei Vertragswechsel Premien in Aussicht stellt. Foto: dpa-infocom
Sparer sollten wachsam sein, wenn ihre Bank oder Bausparkasse ihnen bei Vertragswechsel Premien in Aussicht stellt. Foto: dpa-infocom

Potsdam (dpa/tmn) - Bekommen Bausparer mit Altverträgen von ihrer Bank oder Bausparkasse einen Scheck, eine Prämie oder ein Alternativangebot in Aussicht gestellt, sollten sie skeptisch sein.

Wer ein solches Angebot annimmt, stimmt unter Umständen einer Zuteilung zu, warnt die Verbraucherzentrale Brandenburg. Mit der Folge, dass der Kunde dann unter Umständen nicht mehr von den gut verzinsten Altverträgen profitiert.

Denn in der Regel sind die neuen Angebote nach Auffassung der Verbraucherschützer nicht attraktiver als die Zinsvorteile der Altverträge. Im Gegenteil: Meist versuchen die Bausparkassen auf diese Weise Kunden aus den Altverträgen zu drängen. Zur Sicherheit sollten Verbraucher ihrer Bausparkasse schreiben, dass sie einer Kündigung widersprechen.

Wer Ärger mit seinem Anbieter hat, kann sich an eine der zuständigen Schlichtungsstellen wenden. Eine Übersicht zu den Ombudsmännernerhalten Verbraucher online.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Ins Kleingedruckte schauen: Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - das ist aber nicht immer zulässig. Foto: dpa-tmn Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das.
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Derzeit landen nach Angaben von Verbraucherschützern vermehrt unseriöse Inkassoforderungen in den Briefkästen. Empfänger sollten die Schreiben gut prüfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Verbraucherschützer warnen vor Betrug mit Inkasso-Briefen Drohen, einschüchtern, fordern: Das ist die Masche von Betrügern. Mit dubiosen Inkassoschreiben versuchen sie Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was tun mit solchen Briefen?