Bank kann für Vorabpauschale auch Disporahmen nutzen

15.02.2019
Seit diesem Jahr greifen die Regeln der Investmentsteuerreform: Fonds, die Gewinne zum Teil oder ganz wieder anlegen, werden jetzt anhand der sogenannten Vorabpauschale besteuert. Für viele Anleger bekommt damit der Sparerpauschbetrag eine wichtige Bedeutung.
Fonds, die Gewinne zum Teil oder ganz wieder anlegen, werden jetzt besteuert. Anleger sollten dem Sparerpauschbetrag deshalb besondere Aufmerksamkeit schenken. Foto: Christin Klose
Fonds, die Gewinne zum Teil oder ganz wieder anlegen, werden jetzt besteuert. Anleger sollten dem Sparerpauschbetrag deshalb besondere Aufmerksamkeit schenken. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Anleger sollten ihren Sparerpauschbetrag gezielt verteilen. Der Grund: Seit Anfang Januar kommt bei der Besteuerung von thesaurierenden - also nicht ausschüttenden - Fonds die sogenannte Vorabpauschale zum Einsatz.

«Das heißt, es wird ein Gewinn besteuert, der sich aufgrund der Kursentwicklung des Fonds und einer Basisverzinsung ergeben würde, auch wenn er nicht durch Veräußerung realisiert wurde», erklärt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin. Dafür zuständig ist die depotführende Bank.

«Da es keinen tatsächlichen Gewinn gibt, von dem die depotführende Bank den Steuereinbehalt vornehmen kann, bucht die Bank das Geld für die Steuer von einem bei ihm unterhaltenen Konto des Anlegers ab», erklärt Rauhöft. Eine gesonderte Einwilligung bedarf es dafür nicht. Die Bank darf den Steuereinzug vom Konto auch durchführen, wenn der Kontostand dadurch in den vereinbarten Dispositionskredit rutscht.

Allerdings wird die Steuer erst einbehalten, wenn der Sparerpauschbetrag überschritten wird. Für Ledige liegt der Freibetrag bei 801 Euro und bei Zusammenveranlagten bei 1602 Euro.

Wichtig zu beachten: Da das depotführende Institut die einbehaltene Kapitalertragsteuer in der Regel bis zum 10. Februar an das Finanzamt abzuführen hat, wird in der Zeit davor - also zwischen dem 02. Januar bis 10. Februar eines jeden Jahres - der Steuereinzug beim Anleger erfolgen. Für diesen Zeitpunkt sollten Anleger für eine ausreichende Kontodeckung sorgen, damit keine unnötigen Überziehungszinsen anfallen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mischfonds sind bei Privatanlegern beliebt. Sie investieren in Aktien sowie in festverzinsliche Wertpapiere. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa Mischfonds sind beliebt - Erträge müssen versteuert werden Angesichts niedriger Zinsen bringen Sparbücher und Tagesgeldkonten derzeit kaum Erträge. Geldanleger investieren daher auch in Fonds. Allerdings wollen viele dabei nicht zu viele Risiken eingehen.
Durch die Steuerreform werden Privatanleger wohl nicht mehr Steuern zahlen als bisher. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Fondsbesteuerung wird ab 2018 geändert Die Steuerregeln für Investmentfonds ändern sich ab kommenden Jahr. Zu beachten sind dabei einige Details. Der Fondsverband BVI weist auf die wichtigsten Punkte hin.
Zwischen dem Börsenindex und der Entwicklung von Exchange Traded Funds kommt es gelegentlich zu Abweichungen. Dafür ist oftmals die Quellensteuer verantwortlich. Foto: : Frank Rumpenhorst/dpa Warum Exchange Traded Funds vom Wert des Index' abweichen Der Börsenindex gibt vor, wie sich Fonds entwickeln. Allerdings kommt es immer wieder zu Abweichungen. Das müssen vor allem Anleger berücksichtigen, die in den Exchange Traded Funds investieren.
Das Geld vom Chef können Arbeitnehmer in einen Fondssparplan investieren. Damit können sie die meiste Rendite erzielen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn VL-Fondssparplan abschließen - So kommen Sparer zum Vertrag Arbeitnehmer freuen sich über zusätzliches Geld vom Chef. Das nennt sich vermögenswirksame Leistungen. Wie viel gezahlt wird und welche Sparformen sich dafür wirklich lohnen, erklärt Verbraucherschützer Niels Nauhauser.