Bank kann falschen Überweisungsauftrag stoppen

04.06.2020
Online-Einkauf oder Zahnarzt-Rechnung - viele nutzen dafür Überweisungen. Allerdings sollten Bankkunden dabei aufmerksam sein. Denn auf Fehler müssen sie selbst achten.
Alles korrekt? Auf Fehler bei Überweisungsaufträgen sollten Kunden am besten selbst achten. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Alles korrekt? Auf Fehler bei Überweisungsaufträgen sollten Kunden am besten selbst achten. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Banken sind bei Überweisungen nicht mehr verpflichtet, den Empfängernamen und die IBAN auf Fehler abzugleichen. Darauf weist der Bundesverband deutscher Banken in Berlin hin. Gibt der Kunde also den richtigen Empfängernamen an, aber nicht die dazu passende IBAN, kann es passieren, dass das Geld einen falschen Empfänger erreicht.

Betroffene sollten in diesem Fall schnell handeln und sich an die Bank wenden. Dann lässt sich der Überweisungsauftrag vielleicht noch stoppen. Ist das nicht mehr möglich, muss der Betrag vom unberechtigten Zahlungsempfänger zurückgefordert werden. Wenn der Empfänger den Betrag nicht freiwillig zurücküberweist, bleibt die Möglichkeit, auf Erstattung des fehlgeleiteten Betrages zu klagen.

Zwischen den Banken wurde für solche Fälle ein Auskunftsverfahren vereinbart, das ab einer Summe von 20 Euro greift: Kunden erhalten dann die Informationen über den unberechtigten Empfänger, die sie für die gerichtliche Durchsetzung Ihres Anspruchs benötigen.

Wer per Lastschrift bezahlt, autorisiert einen Dritten mit einem SEPA-Lastschriftmandat, Geld vom Konto abzubuchen. Der Vorteil: Regelmäßig anfallende Rechnungen müssen nicht jedes Mal aufs Neue überwiesen werde. Und: Bei einer Lastschrift können die Abbuchungen jederzeit widerrufen werden.

Die Frist hierfür beträgt acht Wochen, Gründe für den Widerruf müssen nicht genannt werden. Wurde die Zahlung nicht vom Kunden autorisiert, kann die Erstattung innerhalb von 13 Monaten verlangt werden. Das gilt auch für den Fall, dass ein ursprünglich bestehendes Lastschriftmandat vor der Abbuchung widerrufen wurde.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Ins Kleingedruckte schauen: Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - das ist aber nicht immer zulässig. Foto: dpa-tmn Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das.
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Einige Banken verlangen für die Annahme von Münzen eine Gebühr von 7,50 Euro. Das ist laut Karlsruher Landgericht zu hoch. Foto: Karlheinz Schindler/Zentralbild/dpa Welche Bankgebühren zu hoch sind Bankgebühren sind allen Verbrauchern vertraut. Manche sind akzeptabel, andere nicht. In diesen zwei Fällen halten selbst Experten die Kosten für ungerechtfertigt.