Badeausflug: Wann sind meine Wertgegenstände versichert?

22.07.2021
Wertgegenstände versteckt man im Freibad gerne mal tief im Rucksack oder gar unter dem Handtuch. Nimmt ja keiner mit. Oder? Im Falle eines Diebstahls kann aber der Aufbewahrungsort entscheidend sein.
Wer sein Handy beim Freibadausflug nicht im Auge behält, geht bei einem Diebstahl leer aus. Wird das Gerät im Spind im Schwimmbadgebäude eingeschlossen, greift beim Einbruch meist die Hausratpolice. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer sein Handy beim Freibadausflug nicht im Auge behält, geht bei einem Diebstahl leer aus. Wird das Gerät im Spind im Schwimmbadgebäude eingeschlossen, greift beim Einbruch meist die Hausratpolice. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wertgegenstände im Freibad einfach unter dem Handtuch zu verstauen, während man im Schwimmbecken seine Bahnen zieht, ist gängige Praxis. Besonders klug ist es aber nicht. Denn die Hausratversicherung greift nicht, wenn Wertsachen von der Freibadwiese gestohlen werden, wie der Bund der Versicherten (BdV) informiert.

Zwar enthalte jede Hausratversicherung auch eine sogenannte Außenversicherung. Wertsachen, die sich vorübergehend außerhalb der versicherten Wohnung befinden, sind dadurch prinzipiell geschützt. Geht es aber beispielsweise um das Freibad, müssen Badegäste Smartphone, Portemonnaie und Co. im Spind in einem Gebäude des Schwimmbads eingeschlossen haben, damit die Hausrat-Police greift.

Besser in den Spind

Sollte ein solcher Spind aufgebrochen werden, handelt es sich laut BdV um einen Einbruchdiebstahl. Dieser sei ebenso wie ein Raub von der Hausratversicherung gedeckt, so BdV-Sprecherin Bianca Boss.

Schließen Freibadgäste ihre Wertsachen hingegen in einem Spind ein, der sich außerhalb des Gebäudes auf der Wiese oder einer anderen Fläche im Freien befindet, würde die Außenversicherung erneut nicht zahlen.

Geld und Schlüssel im Auto lassen?

Und wie sieht es aus, wenn man Wertgegenstände beim Badeausflug direkt im Auto lässt? Hier lohnt es sich, vorab den Versicherungsschutz zu prüfen. In vielen, allerdings nicht allen Tarifen biete die Hausratversicherung Schutz, wenn das Auto aufgebrochen wird, heißt es vom BdV.

Der Versicherungsschutz gilt aber häufig nur eingeschränkt. Auch die Entschädigungshöhe sei auf bestimmte Summen begrenzt. So können den Infos zufolge etwa Wertsachen und elektronische Gegenstände ausgenommen sein.

Auch nachts, zwischen 22 Uhr und 6 Uhr, sind Wertgegenstände im Auto oft nur eingeschränkt abgesichert, etwa wenn das Auto auf einem bewachten Parkplatz steht. Einige Tarife gelten zudem nur in Deutschland oder in EU-Staaten. Wichtiges zur Hausratversicherung hat der BdV in einem Infoblatt zusammengestellt.

© dpa-infocom, dpa:210721-99-466820/2

Pressemitteilung BdV

Infoblatt Hausratversicherung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wertgegenstände sind auch im Freibad über die Hausratversicherung mitversichert, wenn diese in abschließbaren Schließfächern aufbewahrt werden. Foto: Jens Büttner Hausratversicherung schützt verschlossene Sachen im Freibad Eine Hausratsversicherung schützt auch dann, wenn sich die Wertgegenstände kurzzeitig außerhalb der Wohnung befinden. Für den Aufenthalt im Freibad bedeutet dies, dass in abschließbaren Schließfächern aufbewahrte Gegenstände mitversichert sind.
Wer seinen Hausrat versichern will, muss diesen zuvor schätzen. Foto: Daniel Maurer/dpa Überversicherung vermeiden: Hausratswert richtig ermitteln Einbruch, Überflutung, Blitz oder Brand: Möbel, Kleidung und anderer Hausrat können dadurch zerstört werden. Eine Hausratsversicherung springt dann ein. Beim Abschluss der Police sollten Verbraucher aufpassen, dass die Beiträge nicht zu hoch angesetzt werden.
Auch aus einem Bankschließfach kann mal etwas abhanden kommen. Dann ist ein guter Versicherungsschutz wichtig. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild Versicherungsschutz für Bankschließfach reicht oft nicht Wertvolles kommt in den Tresor - oder in ein Bankschließfach. Doch was, wenn der Inhalt abhanden kommt oder zerstört wird? Der Versicherungsschutz der Banken reicht dann nicht immer aus. Hilfe bietet aber eine ganz andere Police.
Erst wenn die wichtigen Fragen geklärt sind, sollten Erblasser zum Stift greifen. Foto: Jens Büttner Erbe regeln: So machen Erblasser es Hinterbliebenen leichter Immer wieder kommt es vor, dass ein Testament den Nachlass nicht so regelt, wie es der Erblasser eigentlich wünscht. Daher ist es wichtig, sich rechtzeitig über das Vermögen und die Begünstigten Gedanken zu machen. Diese Schritte helfen dabei: