Auswirkungen einer Beschäftigung im Alter

11.11.2019
Ob aus Freude an der Tätigkeit oder aus einer finanziellen Notwendigkeit: Wer als Rentner weiter arbeitet, sollte an steuerrechtliche und sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen denken.
Personen, die die Regelaltersgrenze erreicht haben und eine Altersrente beziehen, dürfen unbegrenzt dazuverdienen - ohne das ihnen die Rente gekürzt wird. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Personen, die die Regelaltersgrenze erreicht haben und eine Altersrente beziehen, dürfen unbegrenzt dazuverdienen - ohne das ihnen die Rente gekürzt wird. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Manche Menschen haben Lust darauf, ihr berufliches Fachwissen weiterzugeben, andere wollen ihre Rente aufbessern: Ob Rentner nun einer Weiterbeschäftigung oder einem Nebenjob nachgehen, in beiden Fällen sollten sie an die steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Auswirkungen ihrer Tätigkeit denken.

Gesetzliche Grenzen können die Höhe des Hinzuverdienstes beschränken - dies ist aber unter anderem abhängig von der Art des Rentenbezuges. Darauf macht die Bundessteuerberaterkammer aufmerksam.

Grundsätzlich gilt: Personen, die die Regelaltersgrenze erreicht haben und eine Altersrente beziehen, dürfen unbegrenzt dazuverdienen - ohne das ihnen die Rente gekürzt wird. Diese Regelaltersgrenze - also das Renteneintrittsalter für die Regelaltersrente - variiert je nach Geburtsjahrgang. Denn das Alter für den regulären Renteneintritt wird schrittweise bis 2029 auf 67 Jahre angehoben.

An Steuern und Sozialabgaben denken

Menschen, die noch nicht die Regelaltersgrenze erreicht haben, sind sozialversicherungspflichtig, wenn sie mehr als 450 Euro im Monat verdienen. Aber auch wenn ein Rentner einen Mini-Job unter 450 Euro annimmt, muss der Arbeitgeber beispielsweise einen Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung zahlen - dieser liegt bei 15 Prozent.

In bestimmten Fällen müssen auch Rentner einen Eigenanteil zur Rentenversicherung von 3,6 Prozent entrichten - etwa wenn sie eine Teilrente beziehen oder eine Altersvollrente vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze bekommen. Von dieser Pflicht können sie sich unter bestimmten Umständen befreien lassen - dafür müssen sie jedoch beim Arbeitgeber einen Antrag stellen.

So oder so muss Rentnern bewusst sein, dass sie auch Einkommensteuer zahlen müssen. Wer bereits in Altersrente ist, kann jedoch einen Altersentlastungsbetrag - also einen Steuerfreibetrag - in Anspruch nehmen. Wer sich unsicher ist, was für ihn gilt, sollte sich im Zweifelsfall von einem Fachmann beraten lassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Urteil eines Landessozialgerichts hatte zur Folge, dass die Bundesagentur für Arbeit die Ausbildungskosten eines stark pflegebedürftigen Menschen übernehmen muss. Foto: Patrick Pleul Arbeitsagentur muss Gehbehinderten Ausbildung finanzieren Auch stark pflegebedürftige Menschen haben einen Anspruch auf Ausbildungsförderung. Elementar für eine finanzielle Unterstützung ist, ob auf dem Arbeitsmarkt eine Chance auf Weiterbeschäftigung besteht.
Illegale Autorennen können zu schweren Folgen führen. Foto: Marcel Kusch/Symbolbild Kündigung rechtmäßig: Autohändler in illegalem Autorennen Illegale Autorennen sind strafbar - unabhängig davon, ob es sich um jemanden handelt, der im Autogeschäft arbeitet oder nicht. Der Mitarbeiter eines Autohändlers hatte deswegen gegen seine fristlose Kündigung geklagt.
Auch ein Anreisetag zählt als Arbeitstag innerhalb einer sachgrundlosen Befristung. Das hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf entschieden. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa Anreise zählt als Arbeitstag Wer von seinem Arbeitgeber länger als 24 Monate beschäftigt wird, hat Anspruch auf eine unbefristete Stelle. Dafür kann auch die Anfahrt zu einer Schulung ausschlaggebend sein, zeigt ein Urteil.
Arbeitgeber dürfen nicht ohne Grund Mitarbeiter wiederholt befristet beschäftigen. Das bekräftig nun ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Foto: Jens Schierenbeck Mehrfache Befristung ohne Grund bleibt tabu Befristete Jobs können sinnvoll sein, um Menschen wieder in Lohn und Brot zu bringen. Als Dauereinrichtung bleiben sie jedoch verboten, betonen die Verfassungsrichter. Sie setzen Gerichten Schranken.