Ausbildungsfreibetrag zahlt sich für Eltern aus

12.10.2020
Eltern wissen: Kinder sind teuer. Einen Teil der Ausgaben kann man sich allerdings vom Finanzamt zurückholen. Zum Beispiel, wenn das volljährige Kind noch eine Ausbildung macht.
Kinder kosten, doch oft können sich Eltern Geld vom Finanzamt zurückholen - etwa mit dem Ausbildungsfreibetrag. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Kinder kosten, doch oft können sich Eltern Geld vom Finanzamt zurückholen - etwa mit dem Ausbildungsfreibetrag. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das Finanzamt gewährt Eltern auch für ihre erwachsenen Kinder steuerliche Vorteile: Stecken Volljährige in einer Berufsausbildung, können Eltern zur Abgeltung des entstehenden Sonderbedarfs zusätzlich zum Kinderfreibetrag einen Ausbildungsfreibetrag in Höhe von 924 Euro jährlich erhalten.

Darauf macht die Bundessteuerberaterkammer in Berlin aufmerksam. Dafür ist allerdings ein Antrag notwendig.

Voraussetzung für den Ausbildungsfreibetrag ist, dass die Eltern für das Kind Kindergeld erhalten und das Kind zudem auswärtig untergebracht ist. Solange sich das Kind in einer Berufsausbildung oder in einem Studium befindet, wird Kindergeld bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt.

© dpa-infocom, dpa:201012-99-913190/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen einer Erkrankung kann es nötig sein, eine Ausbildung zu unterbrechen. Der Anspruch auf Kindergeld bleibt bestehen - unter bestimmten Bedingungen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa Anspruch auf Kindergeld trotz Krankheit Ist ein volljähriges Kind krank und kann daher keine Ausbildung beginnen, besteht trotzdem Anspruch auf Kindergeld. Voraussetzung: Es ist grundsätzlich der Wille vorhanden, die Ausbildung anzutreten.
Für Studenten lohnt sich eine Steuererklärung vor allem im Zweitstudium. Ausgaben für die Uni können als Werbungskosten geltend gemacht werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Steuererklärung: Studienkosten können sich im Job auszahlen Klausurstress, WG-Leben, Nebenjobs - die wenigsten Studierenden oder Auszubildenden wollen sich noch den Kopf über ihre Steuererklärung zerbrechen. Dabei kann sie sich durchaus lohnen.
Studenten können einen Teil der Ausbildungskosten bei der Steuererklärung geltend machen. Foto: Stefan Sauer Ausbildung und Steuer - Kosten beim Finanzamt geltend machen Fachliteratur, Berufskleidung oder Computer - auch in der Ausbildung kommen auf Lehrlinge einige Ausgaben zu. Das Finanzamt erkennt einen Teil der Kosten an. Aber nicht unbedingt sofort.
Wer studierende Kinder hat, kann Kinder- und Ausbildungsfreibeträge bei der Steuerberechnung in Anspruch nehmen. Foto: Oliver Berg Freibeträge für studierende Kinder nutzen Beginnen die Kinder zu studieren, leisten die Eltern meist finanzielle Unterstützung. Doch ein Steuervorteil ergibt sich kaum daraus. Was Eltern nutzen können, sind Kinder- und Ausbildungsfreibeträge.