Auch volljähriger Waise kann Geld erhalten

18.03.2020
Auch Erwachsene, die beide Elternteile verloren habe, können unter Umständen Hinterbliebenenrente beziehen. Worauf müssen sie achten?
Waisen können bis zum 27. Lebensjahr Hinterbliebenenrente beziehen. Unter bestimmten Bedingungen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
Waisen können bis zum 27. Lebensjahr Hinterbliebenenrente beziehen. Unter bestimmten Bedingungen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Wenn ein oder beide Elternteile gestorben sind, erhalten Kinder grundsätzlich bis zum 18. Geburtstag eine monatliche Waisenrente. Diesen Anspruch haben sie gegenüber der gesetzlichen Rentenversicherung.

Aber auch wenn sie volljährig sind, können sie unter bestimmten Umständen die Hinterbliebenenrente bekommen. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund hin.

Das gilt wenn sie noch eine Schul- oder Berufsausbildung absolvieren, sich zum Beispiel für ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr entscheiden oder sich im Bundesfreiwilligendienst engagieren.

Die Waisenrente zahlt die Rentenversicherung maximal bis zum vollendeten 27. Lebensjahr. Die Übergangszeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten, etwa zwischen Abitur und Studium, darf höchstens vier Kalendermonate betragen.

Dauert der Übergang länger, fällt die Waisenrente zwischenzeitlich weg. Sie wird erst dann wieder gezahlt, wenn der neue Ausbildungsabschnitt beginnt.

DRV: Hinterbliebenenrente


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Rentenversicherung zahlt jungen Menschen während eines Studiums, einer Schul- oder Berufsausbildung sowie eines Freiwilligendienstes die Waisenrente weiter, auch wenn sie das 18. Lebensjahr überschritten haben. Foto: Julian Stratenschulte Versicherung zahlt Waisenrenten auch an erwachsene Kinder Die Waisenrente wird normalerweise bis zum 18. Geburtstag gezahlt. Wer sich im Studium oder in der Ausbildung befindet, profitiert von einer Ausnahmeregelung - allerdings auch nur bis zu einem bestimmten Alter.
Solange das Kind noch nicht 25. Jahre alt ist, besteht Anspruch auf Kindergeld bis zum Ausbildungsende. Dieser Zeitpunkt ist aber nicht immer die Bekanntgabe der Abschlussnote. Foto: Jens Büttner/dpa Anspruch auf Kindergeld endet mit Ablauf der Ausbildungszeit Eigentlich endet der Anspruch auf Kindergeld, wenn der Nachwuchs volljährig wird. Machen die Kinder aber noch eine Ausbildung, kann der Bezug verlängert werden. Wie lange genau, ist dabei die Frage.
Für junge Erwachsene unter 25 Jahren ohne Ausbildungsplatz kann von den Eltern Kindergeld beantragt werden. Voraussetzung ist, dass sich das Kind um einen Ausbildungsplatz bemüht. Foto: Jens Büttner Kindergeld für volljährige Kinder Eltern haben unter bestimmten Voraussetzungen auch für volljährige Kinder ein Anrecht auf Kindergeld. Selbst dann, wenn sich das Kind nicht in einer Ausbildung befindet. Das zeigt ein Fall aus Hamburg.
Für Hygiene-Produkte wie Tampons und Damenbinden und elektronische Medien werden ab Januar nur noch 7 statt bislang 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig. Foto: Steffen Kugler/dpa Das ändert sich 2020 für Rentner, Azubis und Verbraucher Mehr Mindestlohn, Kassenbonpflicht und sinkende Mehrwertsteuer für Tampons - 2020 ändert sich eine ganze Menge. Betroffen sind Millionen Menschen.