Auch nach der Trennung: Gemeinsames Eigentum verpflichtet

21.06.2016
Solange sich ein Paar gut versteht, ist ein gemeinsames Haus schön. Doch auch nach der Trennung kann ein Partner vom anderen fordern, dass er einen Teil der Reparaturen bezahlt.
Ex-Partner, die ein gemeinsames Haus besitzen, sind auch nach der Trennung noch beide verpflichtet, sich finanziell an der Instandhaltung zu beteiligen. Foto: Kai Remmers
Ex-Partner, die ein gemeinsames Haus besitzen, sind auch nach der Trennung noch beide verpflichtet, sich finanziell an der Instandhaltung zu beteiligen. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Gehört einem Ehepaar ein Haus gemeinsam, sind beide für den Zustand des Gebäudes verantwortlich. Auch nach einer Trennung besteht für beide die Pflicht, Reparaturen und Erhaltungsmaßnahmen durchführen zu lassen.

Das bedeutet aber auch, dass ein Partner sich von dem anderen einen Teil der Reparaturkosten erstatten lassen kann. Das entschied das Oberlandesgericht Brandenburg, wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) erklärt. Die Höhe der Erstattung orientiert sich am Anteil, den der Partner am Eigentum hat.

Im verhandelten Fall lebte das Ehepaar schon lange getrennt. Jedem gehörte je zur Hälfte das Einfamilienhaus, in dem der Mann mit dem gemeinsamen Sohn und seiner neuen Lebensgefährtin wohnte. Als das Dach undicht wurde, ließ er es notdürftig reparieren. Doch dies reichte nicht. Deshalb bat er seine Ehefrau um Zustimmung zu einer grundlegenden Reparatur. Das lehnte sie ab. Der Mann ließ das Dach dennoch reparieren und verlangte die Hälfte der entstandenen Kosten von der Ehefrau.

Zu Recht, entschieden die Richter des Oberlandesgerichts Brandenburg (Az.: 9 UF 29/15). Der Mann habe gegenüber seiner Ehefrau Anspruch auf die Hälfte der entstandenen Kosten. Die grundlegende Dachreparatur sei notwendig gewesen für eine Wert- und Substanzerhaltung des Gebäudes. Daran habe auch die Frau ein Interesse. Außerdem habe der Mann das Wirtschaftlichkeitsgebot beachtet - das Dach sei kostensparend mit bereits vorhandenen Schindeln gedeckt worden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Kosten für einen behindertengerechten Umbau sind steuerlich absetzbar. Mehr Vorteile ergeben sich, wenn man sie auf mehrere Jahre verteilt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Behindertengerechter Umbau: BFH lehnt Kosten-Verteilung ab Manchmal lohnt es sich, Ausgaben zu verteilen. Das gilt etwa bei einem behindertengerechten Umbau. Denn wer alle Zahlungen auf einmal tätigt, kann mögliche Steuerersparnisse oft nicht voll ausschöpfen.
Wenn sich ein Paar trennt, gibt es keinen Anspruch auf einen finanziellen Ausgleich. Es sei denn: Ein Partner kann die Ausgaben als gemeinschaftsbezogene Zuwendungen nachweisen. Foto: Mascha Brichta Nach Trennung kein finanzieller Ausgleich für Schenkungen Während der Beziehung kauft sich das Paar vielleicht eine neue Esszimmereinrichtung oder einen Wäschetrockner. Doch was gilt, wenn es sich trennt? Hat einer viele der Anschaffungen bezahlt, kann er unter Umständen einen finanziellen Ausgleich vom Ex-Partner fordern.
Wenn sich ein Paar trennt, gibt es keinen Anspruch auf einen finanziellen Ausgleich. Es sei denn: Ein Partner kann die Ausgaben als gemeinschaftsbezogene Zuwendungen nachweisen. Foto: Mascha Brichta Nach Trennung kein finanzieller Ausgleich für Schenkungen Während der Beziehung kauft sich das Paar vielleicht eine neue Esszimmereinrichtung oder einen Wäschetrockner. Doch was gilt, wenn es sich trennt? Hat einer viele der Anschaffungen bezahlt, kann er unter Umständen einen finanziellen Ausgleich vom Ex-Partner fordern.
Wird ein Elternteil gepflegt, können auf die Kinder Unterhaltskosten zukommen. Zählt dann das Familieneinkommen der verheirateten Kinder - also beispielsweise auch das Einkommen des Schwiegersohns? Foto: Patrick Pleul Unterhalt für Eltern: Schwiegersohn muss Vermögen offenlegen Zahlt das Sozialamt die Pflege eines älteren Menschen, können auf die Kinder Unterhaltskosten zukommen. Doch was, wenn die Kinder verheiratet sind - darf dann auch das Einkommen der Ehegatten geprüft werden? Darüber entschied zuletzt ein Gericht.