Auch gebrauchte Büroausstattung ist absetzbar

04.12.2020
Die Corona-Krise hat viele ins Homeoffice katapultiert. Doch nicht jeder hat zu Hause ein gut ausgestattetes Büro. Wer sich neue Ausstattung anschafft, kann auch Gebrauchtes kaufen.
Wer sein Homeoffice mit ordentlichen Büromöbeln ausgestattet hat, kann auch Ware aus zweiter Hand steuerlich geltend machen. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn
Wer sein Homeoffice mit ordentlichen Büromöbeln ausgestattet hat, kann auch Ware aus zweiter Hand steuerlich geltend machen. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Gute Nachrichten für Beschäftigte im Homeoffice: Das Finanzamt beteiligt sich auch an gebrauchter Büroausstattung. «Die Kosten von Schreibtisch, Bürostuhl oder Schreibtischlampe aus zweiter Hand müssen aber glaubhaft gemacht werden können», erklärt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin.

Das kann zum Beispiel durch eine Quittung oder einen handschriftlichen Kaufvertrag geschehen. Anders als beim Kauf im Handel fällt bei Privatkäufen keine Umsatz- beziehungsweise Mehrwertsteuer an. Daher gilt: Hat der Gegenstand weniger als 800 Euro gekostet, kann er direkt im Jahr der Anschaffung steuermindernd angesetzt werden. Teurere Dinge müssen über mehrere Jahre abgeschrieben werden.

Büroausstattung zählt zu den Werbungskosten. Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer automatisch eine Werbungskostenpauschale in Höhe von 1000 Euro. Wird die Grenze von 1000 Euro überschritten, können die Ausgaben steuerlich geltend gemacht werden.

Wer sich privat im vergangenen Jahr oder davor einen neuen Schreibtisch oder Bürostuhl zugelegt hat, den er jetzt im Homeoffice vorwiegend beruflich nutzt, kann die Kosten ebenfalls steuerlich geltend machen. «Hier kann aber nicht einfach der Neuwert angesetzt werden», erklärt Rauhöft. «Es muss der Restwert ermittelt werden.»

Ein Beispiel: Schreibtisch-Kauf im März 2019 für 850 Euro, ab März 2020 wird er beruflich genutzt. Da Büromöbel über einen Zeitraum von 13 Jahren abgesetzt werden müssen, werden hier 1/13 von März 2019 bis Februar 2020 abgezogen. Es verbleiben 785 Euro. Da dieser Betrag unter der Grenze von 800 Euro liegt, können die Ausgaben in voller Höhe als Werbungskosten abgezogen werden.

© dpa-infocom, dpa:201204-99-572210/2

Tabellen für Abschreibung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unerwartet neuer Arbeitsplatz im Wohnzimmer und dazu ein neues Notebook? Das kann man von der Steuer absetzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Neuer Laptop und Co. machen sich steuerlich bezahlt Die Corona-Krise verbannt viele Arbeitnehmer ins Homeoffice. Wer dafür seine technische Ausrüstung erneuern muss, sollte die Rechnungen aufheben. Denn das Finanzamt kann an den Kosten beteiligt werden.
Heimischer Schreibtisch statt Büro: Weist der Arbeitgeber an, von zu Hause aus zu arbeiten, kann er Beschäftigten die Kosten steuerfrei erstatten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Arbeitgeber kann sich an Kosten für Homeoffice beteiligen Von zu Hause arbeiten wegen der Ausbreitung des Coronavirus? In manchen Firmen ist das Realität. Arbeitnehmer können in diesem Fall unter Umständen die Kosten für ein Arbeitszimmer absetzen.
Ausgaben für das heimische Arbeitszimmer können jetzt besser steuerlich geltend gemacht werden - mit der neuen Homeoffice-Pauschale. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So wirkt sich das Homeoffice jetzt steuerlich aus Homeoffice statt Arbeitsstätte: Die Arbeit zuhause ist für viele Beschäftigte in der Corona-Pandemie gelebte Realität. Kosten konnten in der Regel dafür nicht geltend gemacht werden - bis jetzt.
Mit dem neuen Teil-Lockdown arbeiten Beschäftigte wieder vermehrt von zu Hause aus. Foto: Daniel Naupold/dpa/dpa-tmn Welche Regeln gelten im Homeoffice? Mit dem lahmen Privatlaptop arbeiten, ständig vermelden, wann man Pause macht: Mit dem Teil-Lockdoen arbeiten wieder vermehrt Beschäftigte von zu Hause aus. Welche Regeln Sie kennen sollten.