Arbeitszimmer, PC und Schreibtisch von der Steuer absetzen

09.03.2016
Für jemanden der viel zu Hause arbeitet, lohnt es sich oft, ein Arbeitszimmer einzurichten. Die Kosten dafür kann er schließlich von der Steuer absetzen. Ein paar Kriterien müssen dabei jedoch erfüllt sein.
Ein Arbeitszimmer kann nur steuerlich geltend machen, wenn es sich um einen geschlossenen Raum handelt und kaum privat genutzt wird. Foto: Patrick Pleul
Ein Arbeitszimmer kann nur steuerlich geltend machen, wenn es sich um einen geschlossenen Raum handelt und kaum privat genutzt wird. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Die Ausgaben für ein häusliches Arbeitszimmer können Arbeitnehmer beim Finanzamt absetzen. Allerdings nur unter strengen Voraussetzungen. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofes hervor (Az.: 1 GrS 1/14).

Das Finanzamt erkennt das Arbeitszimmer meist nur an, wenn es sich um einen abgeschlossen Raum handelt, das wie ein Büro eingerichtet ist und fast nicht privat benutzt wird. «Steuerzahler, die ihr Arbeitszimmer bisher absetzen konnten, sollten sich von dem Urteil nicht verunsichern lassen», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. In der Regel könnten sie das häusliche Büro auch weiterhin ansetzen. Im Einzelnen gilt:

Kann der Steuerzahler nachweisen, dass ihm für seine Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht, darf er bis zu 1250 Euro im Jahr beim Fiskus angeben. Das trifft häufig etwa auf Lehrern oder Außendienstmitarbeitern zu.

Unbegrenzt absetzbar sind die Kosten für das häusliche Arbeitszimmer, wenn der Raum den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen oder beruflichen Tätigkeit bildet. Das ist typischerweise bei Freiberuflern der Fall, denn sie arbeiten meist zu Hause und fahren nur zum Kunden.

Wer sein Arbeitszimmer häufig auch privat nutzt, bekommt die Kosten für den Raum nicht anerkannt. Das gilt auch für Arbeitsecken, die man im Wohn- oder Schlafzimmer eingerichtet hat.

Doch auch ohne häusliches Arbeitszimmer wirken sich Arbeitsmittel wie Computer, Schreibtisch oder Bürostuhl steuermindernd aus. Hat der Gegenstand weniger als 410 Euro netto gekostet, können ihn Steuerzahler direkt im jeweiligen Jahr absetzten. Bei teureren Arbeitsmittelns muss der Gegenstand über mehrere Jahre abgeschrieben werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.
Wer zusätzlich zur Rente Einkünfte hat, kann einen Steuerfreibetrag nutzen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Steuererklärung für Rentner Nicht nur viele Neurentner sind steuerpflichtig. Auch bei Altrentnern kann sich das ändern. Doch wer eine Steuererklärung abgeben muss, muss nicht zwangsläufig auch Steuern zahlen.
Ehepaare können ihr Elterngeld erhöhen, wenn sie die Steuerklassen wechseln. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass ein Wechsel nur einmal gestattet wird. Foto: Christoph Schmidt/dpa Steuerklassenwechsel ist nur einmal im Jahr möglich Für Ehepaare ist es oft ein Vorteil, das geringere Einkommen höher zu besteuern. Wer einen Wechsel der Steuerklassen plant, sollte aber mehrere Faktoren bedenken. Denn möglich ist dieser nur einmal im Jahr.
Laut Bundesfinanzhof können offene Kirchensteuern eines Verstorbenen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Frank Leonhardt/dpa Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.