Arbeitsvertrag mit Angehörigem: Stundenzettel kann helfen

07.04.2021
Arbeitsverträge mit Familienmitgliedern müssen auch dann steuerlich anerkannt werden, wenn keine festen Arbeitszeiten vereinbart wurden. Nachweisen lassen sollten sich die Arbeitszeiten aber schon.
Arbeitsverträge mit Familienmitgliedern müssen auch dann steuerlich anerkannt werden, wenn keine festen Arbeitszeiten ausgemacht wurden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Arbeitsverträge mit Familienmitgliedern müssen auch dann steuerlich anerkannt werden, wenn keine festen Arbeitszeiten ausgemacht wurden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Selbstständige, die Familienmitglieder bei sich beschäftigen, können den gezahlten Lohn als Betriebs- beziehungsweise Werbungskosten bei der Steuer absetzen. Voraussetzung ist, dass die Arbeit tatsächlich erbracht und der Lohn tatsächlich gezahlt wurde.

«Auch sonst muss der Arbeitsvertrag dem zwischen Fremden Üblichen entsprechen», erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Laut einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) ist dabei aber nicht zwingend erforderlich, dass konkrete Dienstzeiten vereinbart werden (Az: VI R 28/18).

Im Urteilsfall hatte ein Obergerichtsvollzieher seine Ehefrau, seine Tochter und eine weitere Bürohilfe angestellt. Das Finanzamt erkannte zwar die an die Tochter und die Fremdkraft gezahlten Personalkosten als steuermindernde Ausgaben an, nicht aber den Lohn für die Ehefrau. Für Bürotätigkeiten hatte das Paar vertraglich einen Umfang von 40 Stunden im Monat festgelegt - allerdings keine festen Dienstzeiten.

Die vom Kläger dokumentierte Arbeitszeit von 0,75 bis 5 Stunden täglich hielt das Finanzamt für unzureichend. Die Vereinbarung von festen Arbeitszeiten kann das Finanzamt aber nicht verlangen, urteilte der Bundesfinanzhof. Gerade wenn Angehörige in Teilzeit beschäftigt werden und deren Arbeitszeit vom Arbeitsanfall abhängt, seien genaue Aufzeichnungen nicht erforderlich, um das Arbeitsverhältnis steuerlich anzuerkennen, befanden die Richter.

Arbeitszeiten sorgfältig dokumentieren

Wenn das Finanzamt den Betriebs- beziehungsweise Werbekostenabzug der Lohnzahlungen an nahe Angehörige versagt, weil der Nachweis konkreter Arbeitszeiten fehlt, kann Einspruch gegen den Bescheid eingelegt werden. Zur Begründung sollte auf das BFH-Urteil verwiesen werden.

Wer in jedem Fall Streit mit dem Finanzamt vermeiden möchte, sollte bei Arbeitsverträgen mit Familienmitgliedern alles sehr sorgfältig dokumentieren. «Sogenannte Stundenzettel sind als Nachweis der Tätigkeit zwar nicht zwingend, aber durchaus hilfreich», so Klocke.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-102870/3

Urteil des BFH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seine Steuererklärung noch machen muss, sollte sich beeilen: Ende Juli läuft die Frist zur Abgabe ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Frist für Steuererklärung läuft bald ab Am 31. Juli ist es soweit: Bis dahin muss die Steuererklärung für 2018 beim Finanzamt eingegangen sein. Wer zu spät abgibt, riskiert einen Verspätungszuschlag. Aber muss sich wirklich jeder an die Frist halten?
Wer kein eigenes Arbeitszimmer in der Wohnung hat, kann nur Ausstattungskosten für das Heimbüro steuerlich geltend machen. Foto: Daniel Naupold/dpa/dpa-tmn So setzen Arbeitnehmer die Kosten ab Homeoffice statt Arbeitsstätte: Die Arbeit zuhause ist oder war für viele Beschäftigte in der Corona-Pandemie gelebte Realität. Aber was ist mit den Kosten? Lassen die sich absetzen?
Nur die Kinderbetreuungskosten können bei der Steuer geltend gemacht werden, die die Eltern tatsächlich wirtschaftlich getragen haben. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Kinderbetreuung: Wird der Arbeitgeberzuschuss angerechnet? Kinderbetreuungskosten können die Steuerlast mindern. Zahlt der Arbeitgeber einen Zuschuss, ist der jedoch anzurechnen, urteilten zwei Finanzgerichte. Ob das Bestand hat, prüft der Bundesfinanzhof.
Es ist ratsam, Einspruch einzulegen, wenn das Finanzamt die Übernahme der Verwarngelder durch den Chef mit Lohnsteuer belegt. Foto: Carsten Rehder Kein Arbeitslohn: Chef zahlt Falschparker-Knöllchen Wenn der Chef die Strafzettel fürs Falschparken im Dienst bezahlt, zählt das dann steuerrechtlich zum Arbeitslohn? Das Finanzgericht Düsseldorf verneint dies. Nun liegt der Fall beim Bundesfinanzhof.