Arbeitnehmer dürfen Steuererklärung auf Papier abgeben

21.04.2021
Geben Arbeitnehmer ihre Einkommensteuererklärung auf den Papierformularen ab, muss das Finanzamt das akzeptieren. Das gilt selbst dann, wenn sie noch Nebeneinkünfte haben.
Arbeitnehmer dürfen ihre Steuererklärung noch auf den Papierformularen abgeben. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Arbeitnehmer dürfen ihre Steuererklärung noch auf den Papierformularen abgeben. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitnehmer dürfen für ihre Steuererklärung noch Papier und Stift nutzen, während Selbstständige und Gewerbetreibende die Erklärung prinzipiell elektronisch abgeben müssen.

Erzielt der Arbeitnehmer aber Gewinne aus einer Nebentätigkeit, verlangt das Finanzamt prinzipiell auch vom Arbeitnehmer eine elektronische Erklärung. «Das ist aber nicht berechtigt», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler mit Blick auf ein Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) (Az.: X R 36/19).

Streit mit dem Finanzamt hatten zusammenveranlagte Eheleute: Neben ihren Einkünften aus ihrer Angestelltentätigkeit erzielte das Paar auch gewerbliche Einkünfte aus dem Betrieb einer Photovoltaikanlage. Die in Papierform eingereichte Einkommensteuererklärung akzeptierte das Finanzamt nicht. Die Finanzbeamten verlangten eine elektronische Übermittlung und setzten Zwangsmittel fest.

Nach dem Urteil des BFH hat das Finanzamt darauf aber keinen Anspruch. Denn Arbeitnehmer dürfen nach dem Wortlaut des Gesetzes eine Papiererklärung abgeben. Daran ändern auch die Gewinneinkünfte aus der Nebentätigkeit nichts, so die Richter.

Die Entscheidung ist zum Beispiel für Eigenheimbesitzer interessant, die eine Photovoltaik-Anlage auf ihrem Eigenheim installiert haben und damit Gewinne erzielen, erläutert Klocke. Verlangt das Finanzamt eine elektronische Steuererklärung, möchten die Arbeitnehmer aber lieber die Papierformulare nutzen, können sie sich auf die genannte Gerichtsentscheidung berufen.

© dpa-infocom, dpa:210420-99-274265/6

Urteil des Bundesfinanzhofes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Erhalten Arbeitnehmer statt Lohn eine Guthabenkarte, gilt eine Steuerfreigrenze von 44 Euro. Foto: Malte Christians/dpa Wann die Steuerfreigrenze von 44 Euro gilt Tankgutscheine, Guthabenkarten oder ein Geschenkkorb - mit solchen Sachbezügen können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun. Bleibt der Wert des Vorteils in einer bestimmten Grenze, bleibt das Ganze steuerfrei. Allerdings sind nicht alle Sachbezüge vergünstigt.
Wer kein eigenes Arbeitszimmer in der Wohnung hat, kann nur Ausstattungskosten für das Heimbüro steuerlich geltend machen. Foto: Daniel Naupold/dpa/dpa-tmn So setzen Arbeitnehmer die Kosten ab Homeoffice statt Arbeitsstätte: Die Arbeit zuhause ist oder war für viele Beschäftigte in der Corona-Pandemie gelebte Realität. Aber was ist mit den Kosten? Lassen die sich absetzen?
Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern einmal im Monat steuer- und sozialversicherungsfreie Sachzuwendungen in Höhe von 44 Euro aushändigen. Foto: Tobias Hase Regeln für Mitarbeitergutscheine beachten Einmal im Monat können Arbeitgeber ihren Angestellten steuer- und sozialversicherungsfreie Sachleistungen zukommen lassen. Ein Urteil aus Sachsen hat nun gezeigt, dass das zeitliche Intervall entscheidend ist. Wer sich nicht daran hält, muss Steuern nachzahlen.
Garagenkosten für Dienstwagen: Können Arbeitnehmer die Kosten auch steuerlich geltend machen?. Foto: Oliver Berg/dpa Lassen sich Garagenkosten für Dienstwagen geltend machen? Manch ein Arbeitnehmer parkt seinen Dienstwagen in einer Garage. Doch kann man die Kosten für die Garage auch steuerlich geltend machen? Diese Frage muss jetzt der Bundesfinanzhof entscheiden.