Arbeit statt Urlaub: Beim Ferienjob an die Steuer denken

17.06.2016
Ob Eis verkaufen oder bei der Ernte helfen - viele nutzen die Sommer- oder Semesterferien, um Geld zu verdienen. Für welche Jobs Steuern fällig werden, erklärt der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine.
Wer während der Ferien als Erntehelfer tätig ist, muss keine Sozialversicherung zahlen, wenn die Arbeit auf drei Monate oder 70 Tage begrenzt bleibt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Wer während der Ferien als Erntehelfer tätig ist, muss keine Sozialversicherung zahlen, wenn die Arbeit auf drei Monate oder 70 Tage begrenzt bleibt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Schüler und Studenten müssen bei Ferienjobs die Steuer im Blick behalten. Darauf weist der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) hin. Er hat die wichtigsten Regeln zusammengefasst:

Steuerklasse I: Sind die Ferienjobber angestellte Arbeitnehmer und ist der Job das einzige Beschäftigungsverhältnis, fallen sie in die Steuerklasse I. Dann wird erst Lohnsteuer fällig, wenn sie mehr als 985 Euro im Monat verdienen.

Steuerklasse VI: Sind die Schüler oder Studenten angestellte Arbeitnehmer, haben aber noch einen zweiten Job, werden sie in die Steuerklasse VI eingestuft. Diese wird am höchsten besteuert.

Minjob: Wer einen Minijob hat, zahlt normalerweise weder Lohnsteuer noch Sozialversicherungsbeiträge. Dann darf man aber nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen. Und: Die Ferienjobber müssen sich ausdrücklich von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen.

Arbeitszeitraum: Liegt der Verdienst während der Ferien oberhalb der Minijob-Grenze, kann die Arbeit trotzdem sozialversicherungsfrei bleiben, wenn diese von vornherein auf drei Monate oder 70 Arbeitstage begrenzt ist. Sonst fallen Sozialversicherungsbeiträge an. Das sind bei einem Lohn von 985 Euro pro Monat etwa 200 Euro.

Wichtig zu wissen: Wer zu viel Lohnsteuer gezahlt hat, kann sich diese zurückholen, indem er eine Steuererklärung macht. Bleibt man nach Abzug der steuermindernden Beiträge für das Jahr 2016 unter 8652 Euro, bekommt man sogar alle einbehaltenen Steuern zurück.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Finanzberatung kann sinnvoll sein - bei Honorarberatern sollten sich Kunden jedoch vorher über die gewählten Finanzprodukte informieren. Foto: Franziska Gabbert Honorarberatung: Vor- und Nachteile im Überblick «Honorarberater» kann sich im Prinzip jeder nennen - der Begriff ist nicht gesetzlich geschützt. Der Vorteil für Kunden eines solchen Beraters ist die Unabhängigkeit vom Produktanbieter. Für eine gute Beratung sind jedoch einige Informationen vorab erforderlich.
Vergünstigtes Kantinenessen oder eine freie Unterkunft tauchen in der Lohnabrechnung als Sachbezugswerte auf. Die Werte werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Foto: Arno Burgi/dpa Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen Die Sachbezugswerte wie Kost und Logi werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Auch im kommenden Jahr steigen die Werte für Verpflegung und Unterkunft.
Das Geld vom Chef können Arbeitnehmer in einen Fondssparplan investieren. Damit können sie die meiste Rendite erzielen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn VL-Fondssparplan abschließen - So kommen Sparer zum Vertrag Arbeitnehmer freuen sich über zusätzliches Geld vom Chef. Das nennt sich vermögenswirksame Leistungen. Wie viel gezahlt wird und welche Sparformen sich dafür wirklich lohnen, erklärt Verbraucherschützer Niels Nauhauser.
Aus der Managementgebühr bezahlt die Kapitalverwaltungsgesellschaft unter anderem den Fondsmanager. Foto: Frank Rumpenhorst Managementgebühr: Entgelt für die Arbeit Wer sein Geld in gemanagte Fonds anlegt, muss einen Prozentsatz davon für die Verwaltung des Fonds an die Kapitalverwaltungsgesellschaft abgeben. Für Anleger ist die Managementgebühr eine wichtige Größe.