Anspruch auf Kindergeld besteht bis zum Ausbildungsende

15.02.2017
Die Familienkasse zahlt Eltern monatlich ein Kindergeld. Manchmal stellt sie die Zahlung aber ein, wenn sich der Sohnemann oder die Tochter in der Ausbildung befinden. Laut Finanzgericht ist das nicht rechtens.
Erst wenn die Ausbildungszeit offiziell beendet ist, darf die Familienkasse die Kindergeldzahlungen einstellen. Foto: Roland Holschneider
Erst wenn die Ausbildungszeit offiziell beendet ist, darf die Familienkasse die Kindergeldzahlungen einstellen. Foto: Roland Holschneider

Berlin (dpa/tmn) - Streicht die Familienkasse das Kindergeld vor dem Ende der Berufsausbildung, sollten Eltern dies nicht hinnehmen. Gegen einen solchen Bescheid können sie Einspruch einlegen.

Die Familienkasse muss das Kindergeld so lange zahlen, bis das Ausbildungsverhältnis offiziell endet oder das Kind 25 Jahre alt wird. Das geht aus einer Entscheidung des Finanzgerichtes Baden-Württemberg hervor (Az.: 7 K 407/16). Über den Fall berichtet der Bund der Steuerzahler.

Eine Tochter absolvierte eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin. Der Ausbildungsvertrag endete am 31. August 2015. Die staatliche Abschlussprüfung bestand die Tochter bereits am 20. Juli 2015. Die Familienkasse verlangte für August das Kindergeld zurück. Denn mit dem Bestehen der Abschlussprüfung sei die Ausbildung beendet.

Diese Argumentation akzeptierte das Finanzgericht nicht. Die Berufsausbildung endet erst, wenn das Kind das Ausbildungsziel erreicht hat und in dem Beruf arbeiten kann. Die Tochter war erst ab September befugt, die Berufsbezeichnung Heilerziehungspflegerin zu führen und in dem Beruf zu arbeiten. Somit bestand für August - trotz der bestandenen Abschlussprüfung - noch ein Kindergeldanspruch.

Grundsätzlich kann die Familienkasse das Kindergeld nur einstellen, wenn das Kind bereits vorher eine Erwerbstätigkeit in Vollzeit aufgenommen oder das 25. Lebensjahr vollendet hat. Sollte sie das Kindergeld jedoch streichen oder einen Teil zurückfordern, rät der Bund der Steuerzahler: Betroffene sollten die Fortzahlung des Kindergeldes bis zum offiziellen Abschluss der Ausbildung verlangen - dabei können sie auf die Entscheidung des Finanzgerichtes Baden-Württemberg verweisen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ehepaare können ihr Elterngeld erhöhen, wenn sie die Steuerklassen wechseln. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass ein Wechsel nur einmal gestattet wird. Foto: Christoph Schmidt/dpa Steuerklassenwechsel ist nur einmal im Jahr möglich Für Ehepaare ist es oft ein Vorteil, das geringere Einkommen höher zu besteuern. Wer einen Wechsel der Steuerklassen plant, sollte aber mehrere Faktoren bedenken. Denn möglich ist dieser nur einmal im Jahr.
Laut Bundesfinanzhof können offene Kirchensteuern eines Verstorbenen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Frank Leonhardt/dpa Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.
Vor Weihnachten sammeln viele Organisationen Spenden. Foto: Caroline Seidel Was Verbraucher beim Spenden wissen müssen Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Viele Organisationen bitten derzeit um Unterstützung. Eine Studie zeigt aber: Nicht immer können Spender erkennen, was mit ihrem Geld passiert. Daher sollten sie vor der Gabe genau hinschauen.
Vergünstigtes Kantinenessen oder eine freie Unterkunft tauchen in der Lohnabrechnung als Sachbezugswerte auf. Die Werte werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Foto: Arno Burgi/dpa Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen Die Sachbezugswerte wie Kost und Logi werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Auch im kommenden Jahr steigen die Werte für Verpflegung und Unterkunft.