Anleger entdecken nachhaltige Geldanlagen

25.08.2020
Die Corona-Krise sorgt bei vielen Anlegern offenbar für ein Umdenken. Viele setzen nicht nur auf mehr Sicherheit. Auch Nachhaltigkeit gewinnt an Bedeutung.
Mit dem eigenen Vermögen Gutes tun - für viele Menschen wird Nachhaltigkeit auch bei der Geldanlage immer wichtiger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit dem eigenen Vermögen Gutes tun - für viele Menschen wird Nachhaltigkeit auch bei der Geldanlage immer wichtiger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Keine Frage: Die Corona-Krise hat auch das Verhalten von Anlegern beeinflusst. Für weit mehr als die Hälfte der Bundesbürger (61 Prozent) spielt Sicherheit seit Beginn der Krise eine stärkere Rolle. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage der Puls Marktforschung im Auftrag der Quirin Privatbank.

Knapp 34 Prozent der Befragten geben aber auch an, dass sie bei der Geldanlage stärker auf Nachhaltigkeit achten wollen.

Derzeit wird allerdings nur etwa jeder zehnte Euro nachhaltig angelegt. Rund zwei Drittel der Befragten (66 Prozent) haben noch keine entsprechenden Anlagen im Depot. In fünf Jahren wollen die Befragten den Anteil nachhaltiger Anlagen aber durchaus steigern: 2025 wollen Anleger jeden vierten Euro entsprechend investieren. Der Anteil nachhaltiger Geldanlagen soll damit auf etwa 25 Prozent wachsen.

Anleger investieren immer mehr Geld nachhaltig

Die Umfrage bestätigt damit einen Trend, der sich schon seit längerer Zeit beobachten lässt: Nachhaltige Geldanlage wird beliebter. Laut dem jüngsten Marktbericht des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG) investierten Anleger 2019 rund 18 Milliarden Euro in entsprechende Produkte. 2018 lag diese Summe noch bei rund 9,4 Milliarden Euro. Das entspricht einer Wachstumsrate von 96 Prozent.

Insgesamt wurden dem Bericht zufolge 2019 etwas über 269 Milliarden Euro in Anlageprodukte investiert, die Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien explizit in den Anlagebedingungen festschreiben. Das war laut FNG so viel wie noch nie.

Soziale Kriterien sind vielen Anlegern wichtig

Soziale Kriterien spielen für viele eine zentrale Rolle bei der Nachhaltigkeit, so die Umfrage: Keine Korruption (56 Prozent),glaubhafte Achtung der Menschenrechte (50 Prozent) und faire Arbeitsbedingungen (49 Prozent) werden von vielen als sehr wichtig betrachtet. Niedrige Treibhausgasemissionen sind 36 Prozent der Befragten sehr wichtig.

Ein Teil der Anleger (28 Prozent) ist bereit auf Rendite zu verzichten, wenn sie ihr Geld nachhaltig anlegen. Für die Mehrheit (51 Prozent) kommt das allerdings nicht in Frage.

Nachhaltiger Index schlägt sich in Krise besser

Nachhaltigkeit und Rendite müssen allerdings kein Widerspruch sein. Im Gegenteil: Die Stiftung Warentest hat den herkömmlichen Weltaktienindex MSCI World mit seinem nachhaltigen Pendant MSCI World SRI verglichen - die letzten drei Buchstaben stehen für Socially Responsible Investment.

Das Ergebnis: Seit einigen Jahren schon läuft der nachhaltige Index besser. Und nicht nur das: Sowohl im Jahr vor Beginn der Corona-Pandemie als auch seit dem Börsencrash im Februar hat sich der Nachhaltigkeitsindex besser geschlagen als der klassische Index.

Für die Umfrage der Puls Marktforschung im Auftrag der Quirin Privatbank wurden im Juni 2020 insgesamt 2153 Interviews in der relevanten Zielgruppe mit mindestens 10 000 Euro Anlagevermögen oder mindestens 1500 Euro (Einpersonenhaushalt) beziehungsweise 2500 Euro (Mehrpersonenhaushalt) Einkommen geführt. Das Alter der Befragten lag zwischen 16 und 75 Jahren.

© dpa-infocom, dpa:200825-99-300730/2

Marktbericht des FNG

Test der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Geld nachhaltig anzulegen ist nicht nur gut für das Gewissen - auch die Rendite kann für Anleger gut sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bei Anlage in nachhaltigen Fonds genau auf Kriterien achten Mit seinem Geld etwas Gutes tun und dennoch eine Rendite erwirtschaften: Mit diesem Gedanken freunden sich immer mehr Menschen an. Doch bei nachhaltigen Anlageprodukten gibt es große Unterschiede.
Mit nachhaltigen Geldanlagen verbindet man häufig Umweltschutz und soziale Verbesserung. Doch so klar geregelt ist es nicht. Foto: Roland Weihrauch/Symbolbild Markt für nachhaltige Investments wächst Rendite einfahren und dabei noch etwas für die Umwelt oder eine bessere Gesellschaft tun? Das klingt für viele Anleger gut. Der Markt für nachhaltige Geldanlagen wächst. Anleger sollten sich aber gut informieren. Denn: «nachhaltig» kann vieles bedeuten.
Ethische und ökologische Kriterien stehen bei nachhaltigen Banken im Fokus. Aufgrund der Niedrigzinsphase fiel das Angebot an Sparprodukten zuletzt aber dünner aus. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Immer weniger nachhaltige Sparprodukte Niedrige Zinsen machen es Sparern schwer. Das gilt nicht nur für Kunden herkömmlicher Geldinstitute. Auch bei nachhaltigen Anbietern wird das Angebot dünner.
Wer nachhaltig Geld anlegen will, sollte sich gut informieren. Foto: Mascha Brichta Nachhaltige Geldanlage: Gutes tun mit dem Ersparten Wer ein wenig Geld übrig hat, möchte das in der Regel auch gerne vermehren. Man kann damit auch Gutes tun und in eine nachhaltige Anlage investieren. Aber was ist das eigentlich?