Anhaltender Trend: Nachhaltige Geldanlagen nehmen zu

16.05.2016
Soziale, ethische und ökologische Institutionen sind in Deutschland nach wie vor beliebt. Besonders institutionelle Investoren setzen vermehrt auf nachhaltige Geldanlagen.
Viele Anleger setzen lieber auf Wind- statt auf Atomkraft. Foto: Franziska Gabbert
Viele Anleger setzen lieber auf Wind- statt auf Atomkraft. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Nachhaltige Geldanlagen wachsen - das Marktvolumen nachhaltiger Fonds, Kunden- und Eigenanlagen stieg Ende 2015 auf knapp 137 Milliarden Euro. Das geht aus einem aktuellen Marktberichtdes Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG) hervor, der jetzt veröffentlicht wurde.

Ende 2014 betrug es knapp 127,3 Milliarden Euro. Insgesamt ist der nachhaltige Anlagemarkt in Deutschland also um sieben Prozent gewachsen. Ein leichter Anstieg, betrachtet man zum Vergleich die Zahlen von Ende 2013: Damals betrug das Marktvolumen noch 79,9 Milliarden Euro.

Betrachtet man nur die Marktentwicklung nachhaltiger Investmentfonds und Mandate, also Fonds von Pensionskassen oder Versicherungen, zeigt sich ein größeres Plus. Laut FNG hat das Volumen in diesem Segment im Jahr 2015 um 31 Prozent zugelegt. Insgesamt liegt es demnach bei 69 Milliarden Euro.

Vergleicht man, wie sich institutionelle Investoren und Privatanleger den Markt aufteilen, zeigt sich: Besonders institutionelle Investoren bauten ihren Marktanteil aus - er stieg auf 85 Prozent. Der Anteil der Privatanleger ging damit leicht zurück - auf 15 Prozent - obwohl es hier in absoluten Zahlen Zuwächse von einer Milliarde Euro gab.

Bei den Anlagestrategien lagen auch im vergangenen Jahr wieder sogenannte Ausschlüsse an erster Stelle - mit rund 44,9 Milliarden Euro verzeichneten sie einen Zuwachs von 39 Prozent. Beim Ranking der Ausschlusskriterien lagen Waffen, Arbeitsrechtsverletzungen, Menschenrechtsverletzungen sowie Umweltzerstörung ganz vorne.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Mifid II» sollte Klarheit ins Dickicht der Wertpapiergeschäfte bringen, doch bewirkte es laut Verbraucherschützern genau das Gegenteil. Die meisten Kunden fühlen sich überfordert. Foto: Kay Nietfeld Verbraucherschutz will neue Regeln für Wertpapiergeschäfte Die Regeln mit dem sperrigen Namen «Mifid II» sollen Anleger bei Wertpapiergeschäften besser schützen. Verbraucherschützer ziehen nach gut zwei Jahren jedoch eine magere Bilanz.
Ab dem 14. September dürfen beim Onlinebanking keine TAN-Listen auf Papier (iTAN) mehr verwendet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das sind die neuen Regeln fürs Onlinebanking Eine EU-Richtlinie verbannt TAN-Listen aus Papier und öffnet neuen Dienstleistern den Weg zum Bankkonto. Verbrauchern bringt das Vor- und Nachteile - und mehr Aufwand.
Einige Banken erheben für das Geldabheben am Geldautomaten eine Gebühr. Weil sie ihre Kunden nicht ausreichend darüber informieren, gehen Verbraucherschützer nun vor Gericht. Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa Geldautomaten-Gebühr: Verbraucherschützer klagen Banken und Sparkassen drehen in der Zinsflaute an der Gebührenschraube. Einige verlangen von ihren eigenen Kunden Geld fürs Abheben am Bankautomaten. Rechtlich kann das problematisch werden.
Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration Was bringen negative Bauzinsen? Kein Zins für den Baukredit, stattdessen ein kleiner Nachlass von der Bank: Die Bau-Zinsen nähern sich bereits der Null-Marke. Negativ verzinste Kredite würden die Immobilienwelt auf den Kopf stellen.