Angst vor Inflation schürt Kauflust

27.10.2021
Die Kauflust der Deutschen ist noch einmal gestiegen. Viele wollen offensichtlich Geld ausgeben, bevor alles noch teurer wird. Was könnte das für das künftige Konsumklima bedeuten?
Die Anschaffungsneigung steigt derzeit, während die Sparneigung sinkt. Zu diesem ergebnis kommt eine GfK-Studie. Foto: Carsten Koall/dpa
Die Anschaffungsneigung steigt derzeit, während die Sparneigung sinkt. Zu diesem ergebnis kommt eine GfK-Studie. Foto: Carsten Koall/dpa

Nürnberg (dpa) - Die Menschen in Deutschland geben derzeit Geld aus, weil sie Angst vor einem Preisauftrieb haben. Das ist ein Ergebnis der neuesten Studie des Nürnberger Konsumforschungsunternehmens GfK, die nun vorgestellt wurde.

Die Kauflust führt zu einem vergleichsweise positiven Konsumklima - so gut wie seit April 2020 nicht mehr.

Die abgeschwächten Erwartungen hinsichtlich der Einkommen der privaten Haushalte und der allgemeinen Konjunktur vermochten die derzeitige positive Grundstimmung nicht zu beeinträchtigen. Im Vergleich zum Vormonat habe sich insgesamt noch einmal eine leichte Verbesserung ergeben.

«Die Bundesbürger erwarten offenbar noch weitere Preissteigerungen. Deshalb halten sie es für ratsam, Anschaffungen vorzuziehen, um noch höhere Preise zu vermeiden», sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. «Sollte sich der Preisauftrieb verstetigen, würde das allerdings zu einer Belastung für das Konsumklima führen und eine grundlegende Erholung dürfte sich weiter verzögern», betonte er.

Während die Anschaffungsneigung derzeit steige und die Sparneigung sinke, wachse bei den Menschen auch die Skepsis bezüglich des Einkommens der Haushalte und bezüglich der allgemeinen konjunkturellen Lage. Letzteres sei vor allem bedingt durch die Produktionsausfälle etwa in der Autoindustrie. Dort fehlen wichtige Rohstoffe wie Computerchips - teilweise läuft die Produktion nur noch auf Sparflamme, die Mitarbeiter befürchten Kurzarbeit.

Insgesamt liege die Konsumstimmung aber noch deutlich über dem Niveau des Vorjahres. «Das gute Niveau belegt, dass die Verbraucher zuversichtlich bleiben, was die Erholung der deutschen Wirtschaft anbelangt», sagte Konsumforscher Bürkl.

Die GfK-Forscher haben für die Studie zwischen 30. September und 11. Oktober 2000 Verbraucherinterviews geführt. Die Studie ist Teil einer Langzeit-Untersuchung, die von der EU-Kommission in Auftrag gegeben wurde.

© dpa-infocom, dpa:211027-99-753032/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine höhere Inflation schwächt die Kaufkraft und lässt Guthaben an Wert verlieren. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Inflation auf höchstem Stand seit Ende 1993 Deutschlands Verbraucher müssen einen erneuten Preisanstieg verkraften. Und in den nächsten Monaten dürfte die Teuerungsrate weiter nach oben gehen. Vor allem vorübergehende Sonderfaktoren infolge der Corona-Krise treiben die Inflation.
Das Ifo-Institut erwartet in diesem Jahr den höchsten Anstieg der Verbraucherpreise seit fast 30 Jahren. Vor allem beim Bezin ziehen die Preise massiv an. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Ifo erwartet höchste Inflationsrate seit fast 30 Jahren Das Ifo-Institut erwartet hohe Inflationsraten im laufenden und kommenden Jahr. Ein aktueller Treiber ist der Benzinpreis, der ein Sieben-Jahres-Hoch erreicht hat.
Die geminderte Mehrwertsteuersatz gilt ab dem 1. Juli. Doch einige Discounter senken schon vorher ihre Preise. Foto: Oliver Berg/dpa Discounter senken bei Lebensmitteln die Preise Die Mehrwertsteuersenkung heizt den Preiskampf zwischen Supermärkten und Discountern an. Vorreiter Lidl senkt schon am kommenden Montag die Preise auf das neue Niveau. Andere Handelsketten zögern noch.
Bankkunden zahlen wo sie eigentlich sparen wollen und erleben einen Zinstief. Die Ökobank GLS bietet eine Alternative. Foto: Frank Rumpenhorst Banken in der Zinsfalle: Die Branche bittet Kunden zur Kasse Die Zinsen in Europa sind abgeschafft. Sparen wird kaum noch belohnt. Zahlen Bankkunden nun auch noch mit höheren Gebühren oder gar Strafzinsen die Zeche? Viele Institute haben bereits reagiert. Nun wagt sich ein Nischenanbieter mit einem neuen Modell aus der Deckung.