Angebote für Pflegemittel prüfen

19.10.2021
Unerlaubte Werbung gibt es immer wieder. Diesmal trifft es viele Seniorinnen und Senioren, denen per Brief oder am Telefon Pflegehilfsmittel zum Verbrauch angeboten werden.
Wer am Telefon unerwartet Pflegemittel angeboten bekommt, sollte kritisch bleiben. Nicht immer sind die Angebote seriös. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Wer am Telefon unerwartet Pflegemittel angeboten bekommt, sollte kritisch bleiben. Nicht immer sind die Angebote seriös. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Das Angebot klingt eigentlich gut: Eine zuzahlungsfreie «Pflegehilfsmittelbox» wird per Brief von einem offiziell klingenden Unternehmen angeboten - und das ganz ohne Zuzahlung. Das Formular muss nur mit einigen Daten wie etwa Geburtsdatum, Pflegekasse, Versichertennummer oder Pflegegrad und Betreuungsstatus ergänzt und abgeschickt werden.

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Hessen sind solche Angebote allerdings oft nicht seriös. Zum einen, weil die Anbieter häufig den Anschein erwecken, im Auftrag oder in Abstimmung mit der eigenen Pflegekasse zu handeln. Zum anderen weil die Preise der Pflegehilfsmittel nicht ausgewiesen sind. Betroffene schließen also einen Kaufvertrag ab, ohne den Inhalt überblicken zu können.

Pflegehilfsmittel sind zuzahlungsfrei

Grundsätzlich haben Pflegebedürftige bei Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch der Verbraucherzentrale zufolge derzeit Anspruch auf die maximale Erstattung von 60 Euro pro Monat - ab Januar 2022 sind es 40 Euro. Außerdem müssen bei diesen Pflegehilfsmitteln keine Zuzahlungen geleistet werden. Pflegehilfsmittel zum Verbrauch sind etwa saugende Bettschutzeinlagen, Einmalhandschuhe oder Desinfektionsmittel.

Der Rat der Verbraucherschützer: Wer einen Brief oder am Telefon entsprechende Angebote bekommt, sollte keine Auskünfte zu seinen finanziellen Verhältnissen, Pflegegraden oder Pflegegeldansprüchen geben - weder telefonisch noch schriftlich. Wer sich von einer bereits getätigten Bestellung lösen möchte, sollte rechtzeitig von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen.

Unerlaubte Werbeanrufe können gemeldet werden

Wichtig zu wissen: Werden Verbraucherinnen oder Verbraucher ohne vorherige Einwilligung angerufen, ist dies rechtswidrig. Betroffene können gegen den jeweiligen Anbieter Beschwerde bei der Bundesnetzagentur einlegen. Das Beschwerdeformular kann per Post, per Fax oder als E-Mail eingereicht werden.

© dpa-infocom, dpa:211019-99-654402/2

Infos der Bundesnetzagentur


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pflegenden steht eine monatliche Entlastungsleistung zu. Diese wird seit 2017 von den Pflegekassen gezahlt. Foto: Patrick Pleul/dpa Pflege-Entlastungszahlungen: Alte Ansprüche geltend machen Die Pflege eines Menschen erfordert viel Kraft und einen großen persönlichen Einsatz. Die Pflegeversicherung bezahlt verschiedene Hilfen und Leistungen. Eine finanzielle Unterstützung bietet etwa die monatliche Entlastungszahlung.
Der Gesetzgeber zählt die ehrenamtliche Pflege wie eine Erwerbsarbeit. Die Rentenbeiträge trägt die Pflegekasse des Gepflegten. Foto: Mascha Brichta Pflege von Angehörigen kann für Rente angerechnet werden Die Pflege von Angehörigen zu übernehmen, ist eine ganz persönliche Entscheidung. Damit Pflegende später bei der Rente nicht benachteiligt werden, erhalten sie einen Ausgleich.
Bei der Pflege ist der Geldbedarf oft um mehrere hundert Euro im Monat höher als die gesetzlichen Leistungen. Eine private Versicherung kann die Lücke schließen. Foto: Marijan Murat Mit privater Versicherung Pflegelücke schließen Die Kosten für einen Heimplatz übersteigen oft die finanziellen Mittel pflegebedürftiger Senioren. Private Versicherungen können helfen, einem Engpass vorzusorgen. Drei Varianten im Vergleich:
Wer aus gesundheitlichen Gründen umziehen muss, kann die Kosten als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen. Foto: Christin Klose Steuererleichterungen bei Umzug wegen Krankheit Ein Umzug kann ins Geld gehen. Doch es gibt eine gute Nachricht: Unter bestimmten Voraussetzungen mindern die Kosten die Steuerlast. Das gilt zum Beispiel, wenn der Umzug aus gesundheitlichen Gründen erfolgt.