Amtsgericht entscheidet tierischen Sorgerechtsstreit

20.09.2019
Vor dem Amtsgericht München stritten Geschiedene um das Sorgerecht für zwei Hunde. Bei welchem der beiden Kontrahenten durften die Hunde bleiben?
In einem Streit zwischen Ex-Partner vor dem Amtsgericht München wurde über das Sorgerecht für zwei Hunde entschieden. Foto: Nicolas Armer/dpa
In einem Streit zwischen Ex-Partner vor dem Amtsgericht München wurde über das Sorgerecht für zwei Hunde entschieden. Foto: Nicolas Armer/dpa

München (dpa) - Das Amtsgericht München hat in einem ungewöhnlichen Sorgerechtsstreit ein Urteil gefällt: Nach einer Scheidung ging es nicht um die gemeinsamen Kinder - sondern um zwei Bobtailmischlinge. Und die bleiben laut dem Beschluss nun beim Herrchen, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

Dort lebten sie auch bisher seit der Trennung Ende 2017. Die Klage des Frauchens auf Herausgabe mindestens eines der beiden Hunde wurde abgewiesen. Sie hatte angegeben, sich in der Ehe hauptsächlich um die beiden Tiere gekümmert zu haben.

Ein Hund sei «im Rahmen von Trennung und Scheidung zwar grundsätzlich als «Hausrat» einzuordnen», sagte die zuständige Richterin. «Berücksichtigt werden muss aber, dass es sich um ein Lebewesen handelt.» Es sei darum aus Gründen des Tierschutzes maßgeblich, zu wem das Tier eine Beziehung aufgebaut habe und wer seine Hauptbezugsperson sei.

Im konkreten Fall urteilte sie: «Es sind keine Anhaltspunkte dafür vorhanden, dass die Hunde beim Antragsgegner nicht gut versorgt würden.» Darum müsse man ihnen keinen «erneuten Umgebungswechsel zumuten». Die Beschwerde der Klägerin wurde nach Gerichtsangaben im August zurückgewiesen. Der Beschluss ist daher rechtskräftig.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Scheidung ist mit einem oder zwei Anwälten möglich, je nachdem ob sich Ehegatten im Guten trennen oder nicht. Foto: Martin Gerten/dpa Bei Scheidung besteht für beide Parteien Anwaltspflicht Eine Scheidung ohne Anwalt ist nicht möglich. Ob es nun ein oder zwei Juristen sein müssen, das hängt von der jeweiligen Situation ab.
Wo Kinder am besten gefördert werden, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Eltern müssen daher nicht für alle Schulen Unterhalt zahlen. Foto: Silvia Marks Unterhalt: Kosten für Internat müssen angemessen sein Ist nach der Trennung ein Elternteil unterhaltspflichtig, muss er eventuell auch für ein Internat zahlen. Entscheidend ist dabei zum Beispiel die Schulempfehlung - und die Aussicht auf Erfolg.
Liegt kein letzter Wille vor, dann kann der Angehörige mit dem Totenfürsorgerecht über die Form der Bestattung entscheiden. Foto: Federico Gambarini Totenfürsorgerecht: Kein Zugang zum Leichnam des Vaters Die nächsten Angehörigen sind in Bezug auf die Beerdigung eines Verstorbenen, der keinen letzten Willen geäußert hat, nicht gleichgestellt. So kann die zweite Ehefrau entscheiden, dass der Sohn aus erster Ehe den Leichnam des Vaters nicht noch einmal sehen darf.
Es lohnt sich, wenn Eltern für den Nachwuchs ein Depot eröffnen und das Vermögen verwalten. Denn dann können sie die Steuerfreibeträge für Kinder geltend machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Beim Sparen Steuerfreibeträge der Kinder nutzen Manche Eltern legen Geld beiseite - etwa für das Studium, den Führerschein oder den Sprachkurs der Kinder. Wenn sie das Vermögen auf den Nachwuchs übertragen, können sie steuerlich davon profitieren. Dabei ist jedoch einiges zu beachten.