Amazon verbannt Plastikverpackungen weitgehend

22.11.2021
Ware, die nicht in Plastik verpackt zum Online-Kunden kommt, ist wohl eher eine Seltenheit. Das will Amazon nun ändern. Bei dem US-Konzern sollen künftig überwiegend Versandtaschen aus Papier zum Einsatz kommen.
Kleinere Lieferungen sollen bei Amazon künftig in Versandtaschen und -tüten auf Papierbasis geliefert werden, nur noch größere Artikel in Kartons aus Wellpappe. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa
Kleinere Lieferungen sollen bei Amazon künftig in Versandtaschen und -tüten auf Papierbasis geliefert werden, nur noch größere Artikel in Kartons aus Wellpappe. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

München (dpa) - Der Onlinehändler Amazon will beim Versand weitgehend auf Plastikverpackungen verzichten. Das gilt sowohl für die auf eigene Rechnung verkauften Produkte als auch für die externen Händler, die den Versandservice des US-Konzerns in Deutschland nutzen.

Bis Jahresende soll die Umstellung abgeschlossen sein, wie die deutsche Amazon-Zentrale mitteilte. Kleinere Lieferungen sollen in Versandtaschen und -tüten auf Papierbasis geliefert werden, nur noch größere Artikel in Kartons aus Wellpappe.

In den vergangenen Jahren hatten Umweltorganisationen Amazon vorgeworfen, mit seinen Verpackungen zu viel Plastikmüll zu produzieren und für die Verschmutzung der Meere mitverantwortlich zu sein. Das Unternehmen war nach Analyse des Kölner Einzelhandelsinstituts EHI 2020 mit großem Abstand Marktführer im deutschen Onlineversandhandel - vor Otto und Zalando.

Amazon will nun laut Mitteilung die Verpackungen nachhaltiger machen, indem ein möglichst großer Anteil leicht wiederverwertbarer Materialien verwendet wird. Plastikverpackungen werden aber nicht vollständig verbannt. Eine der möglichen Ausnahmen betrifft Luftpolsterfolie für zerbrechliche Gegenstände wie Glas. Sofern Hersteller ihre Produkte in «geeigneten Einweg-Plastiktüten» anliefern, will Amazon diese Tüten auch für den Weiterversand nutzen.

© dpa-infocom, dpa:211122-99-98155/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hersteller und Vertreiber von Verpackungen müssen sich bis zum Ende des Jahres in das neue Register eintragen und damit die Kosten für die Wiederverwertung mitfinanzieren. Foto: Patrick Pleul Verpackungshersteller müssen sich an Recycling beteiligen In Deutschland soll mehr recycelt werden. Ein Schritt dahin ist ein neues Online-Register für alle, die Verpackungen in Umlauf bringen - es soll «schwarze Schafe», die sich um Gebühren drücken, überführen. Wie soll das gehen?
Nach Angaben des Bundesumweltministeriums nimmt die Vernichtung von Retour- und Überhangware sowohl im Online-Handel als auch im stationären Handel zu. Eine Gesetzesänderung soll diese Praxis beenden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Wie lässt sich die Vernichtung von Retour-Ware stoppen? Abfälle vermeiden und Ressourcen schonen - das sind die Ziele eines Gesetzespakets. Die Umweltministerin will Online-Händler in die Pflicht nehmen, appelliert aber auch an die Verbraucher. Allerdings bleiben viele Fragen offen.
PET-Flaschen sollen künftig einen Mindestanteil an recyceltem Kunststoff enthalten. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Neue Regeln für weniger Verpackungsmüll Eine Novelle des Verpackungsgesetzes soll helfen, Plastikmüll zu vermeiden und den Anteil an recyceltem Kunststoff zu erhöhen. Auch Ausnahmen von der Pfandpflicht wird es künftig nicht mehr geben.
um 1. Juli werden die Renten in Ostdeutschland um 0,72 Prozent steigen. Die Rentner in Westdeutschland erhalten jedoch keine Erhöhung. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Rente, Glücksspiel, Einwegplastik: Das ändert sich im Juli Für Häuslebauer, ostdeutsche Rentner sowie Schülerinnen und Schüler bringt der Juli so manche gute Nachricht. Doch auch in anderen Bereichen kommen auf die Menschen in Deutschland Veränderungen zu.