Altersvorsorge ist wichtigstes Sparziel

15.11.2018
Die Altersvorsorge ist das wichtigste Sparziel der Deutschen. Eine Umfrage von Kantar TNS zeigt, für was die Bundesbürger regelmäßig Geld zur Seite legen. Dabei spielen auch Konsumwünsche und Wohneigentum eine Rolle.
Die Deutschen sorgen für ein gutes Leben im Alter vor. 57 Prozent der Befragten legen regelmäßig Geld für die Altersvorsorge beiseite. Foto: Jens Kalaene
Die Deutschen sorgen für ein gutes Leben im Alter vor. 57 Prozent der Befragten legen regelmäßig Geld für die Altersvorsorge beiseite. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Altersvorsorge bleibt für die Bundesbürger ein wichtiges Sparziel. Laut einer Umfrage von Kantar TNS im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen nennen 57 Prozent der Befragten dies als hauptsächliches Motiv, regelmäßig Geld beiseitezulegen.

Auf Platz zwei rangiert mit 55 Prozent das Sparmotiv Konsum. Die Sparmotiv Wohneigentum landet der Umfrage zufolge auf dem dritten Platz (40 Prozent) gefolgt von Kapitalanlage (27 Prozent). Die Sparmotive Notgroschen und Ausbildung der Kinder erreichen 4 beziehungsweise 2 Prozent. Kantar TNS befragte im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen über 2000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche sind weniger bereit, für Wohneigentum zu sparen. Das liegt an den hohen Immobilienpreisen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Wohneigentum verliert als Sparmotiv an Attraktivität Der Traum vom Eigenheim regte bisher viele Bundesbürger zum Sparen an. Doch offenbar hat sich daran etwas geändert. Laut einer Umfrage geht es den meisten nun um die Altersvorsorge.
Anleger haben bis Ende Februar 2016 rund 1,7 Milliarden Euro neu in offene Immobilienfonds investiert. Foto: Andreas Gebert Offene Immobilienfonds bei Anlegern beliebt Anleger favorisieren derzeit offene Immobilienfonds. Die Nachfrage ist sogar größer als das Angebot, denn einige Banken haben bereits die Ausgabe von Anteilen gestoppt.
Finanzielle Polster machen das Leben leichter. Doch nicht jedem ist es möglich, ausreichende Geldreserven anzulegen. Foto: Daniel Reinhardt Im Notfall müsste jeder Dritte Schulden machen Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Spelendid Research ist ein Drittel der Deutschen aufgeschmissen, wenn unvorhergesehene Ausgaben das Konto belasten. Wie viel und für was sparen also die Deutschen?
Es gibt viele Gründe zu Sparen. 61 Prozent der Deutschen geben an, für größere Anschaffungen Geld anzuhäufen. Foto: Mascha Brichta Umfrage: Deutsche sparen für Konsumgüter Sparen? Ja, gerne. Vor allem für größere Anschaffungen legen Bundesbürger momentan Geld beiseite. Auf lukrative Anlageformen achten sie dabei allerdings nicht, wie eine Umfrage zeigt.