Alkohol schützt nicht vor Corona

15.04.2020
Wissenschaftler auf der ganzen Welt suchen händeringend nach einem geeigneten Mittel gegen Covid-19. Doch so mancher greift einfach zu hochprozentigem Alkohol, um sich zu schützen - eine Methode, die fatale Folgen haben kann.
Die WHO Europa rät: Menschen sollten ihren Alkoholkonsum zu jeder Zeit und besonders während der Covid-19-Pandemie minimieren. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa
Die WHO Europa rät: Menschen sollten ihren Alkoholkonsum zu jeder Zeit und besonders während der Covid-19-Pandemie minimieren. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Kopenhagen (dpa) - Das Europa-Büro der Weltgesundheitsorganisation WHO räumt mit der mancherorts verbreiteten Annahme auf, alkoholische Getränke könnten gegen das neuartige Coronavirus schützen.

«Angst und Fehlinformationen haben einen gefährlichen Mythos erzeugt, dass der Konsum von hochprozentigem Alkohol das Covid-19-Virus abtöten kann. Das tut er nicht», teilte das Regionalbüro in Kopenhagen mit.

Vielmehr solle der Zugang zu alkoholischen Getränken während der Zeit von strikten Corona-Maßnahmen wie Ausgehsperren und Selbstisolation beschränkt werden, mahnte die Organisation an. Es sei schließlich bekannt, dass Alkohol schlecht für die Gesundheit im Allgemeinen sei und das Risiko von Verletzungen und Gewalt erhöhe. Der Alkoholkonsum werde zudem mit einer Reihe von Erkrankungen in Verbindung gebracht, die eine Person anfälliger für Covid-19 machen könnten. «Deshalb sollten Menschen ihren Alkoholkonsum zu jeder Zeit und besonders während der Covid-19-Pandemie minimieren.»

Alkohol ist nach WHO-Angaben jährlich weltweit für drei Millionen Todesfälle verantwortlich, rund eine Million davon in der europäischen Region.

WHO Europa zu Alkohol und Corona


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der porösen Oberfläche einer Banknote überträgt sich übertragen sich Viren schlechter als auf anderen Oberflächen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Kein erhöhtes Corona-Infektionsrisiko durch Geldscheine Banknoten wechseln oft den Besitzer und sind deshalb ein potenzieller Überträger von Viren wie etwa dem Coronavirus. Die EZB stellt nun jedoch klar, dass von den Scheinen kein erhöhtes Ansteckungsrisiko ausgeht.
Wegen der Corona-Pandemie werden Dax-Unternehmen ihre Hauptversammlungen online abhalten. Der Pharmakonzern Bayer macht nun den Anfang. Foto: Guido Kirchner/dpa Online-Hauptversammlungen: Was bedeuten sie für Aktionäre? Proteste vor der Halle, lautstarke Kritik von Aktionären, Sitzungsmarathon - alles das bleibt Vorständen deutscher Großkonzerne in diesem Jahr erspart. Wegen der Corona-Krise verlagern Unternehmen ihre Hauptversammlungen ins Internet. Unumstritten ist das nicht.
Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen für finanzielle Engpässe - Privatversicherte haben daher oft Probleme, ihre Beiträge zu bezahlen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Als Privatversicherter bei Corona-Engpässen beraten lassen Privat Krankenversicherte können Einkommenseinbußen wegen der Corona-Krise hart treffen. Denn die Beiträge werden trotzdem fällig. Es gibt aber Möglichkeiten, die Kosten zu senken.
Wenn ein Veranstalter ein Event abgesagt, können Ticketinhaber ihr Geld von ihm zurückfordern. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Rechte von Ticketinhabern bei abgesagten Veranstaltungen Wegen des neuen Coronavirus werden Konzerte und Großveranstaltungen abgesagt. Viele Betroffene fragen sich, ob sie dann ihr Geld zurückbekommen. Welche Rechte haben Ticketinhaber?