Aktive Stromkunden sparen mehr

18.10.2016
Wie viel Stromkunden durch einen Anbieterwechsel sparen, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Neben dem eigenen Verbrauch, dem Wohnort sowie den angebotenen Tarifen zählt auch das eigene Engagement. Was aktive und bequeme Verbraucher dazu wissen müssen.
Öfter mal den Stecker ziehen: Wer jedes Jahr den Stromanbieter wechselt und von Neukunden-Angeboten profitiert, spart am meisten. Foto: Monique Wüstenhagen
Öfter mal den Stecker ziehen: Wer jedes Jahr den Stromanbieter wechselt und von Neukunden-Angeboten profitiert, spart am meisten. Foto: Monique Wüstenhagen

Berlin (dpa/tmn) - Engagement zahlt sich aus - das gilt auch für Stromkunden. Wer jedes Jahr den Anbieter wechselt, kann dadurch kräftig sparen und Preisanstiege im kommenden Jahr kompensieren. Eine Ersparnis von 335 Euro pro Jahr ist etwa für einen Drei-Personen-Haushalt in Berlin drin.

Vorausgesetzt, der jährliche Verbrauch des Haushalts liegt bei 3500 Kilowattstunden, berichtet die Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 11/2016). Weitere Bedingung: Der Stromkunde wechselt aus der Grundversorgung zu einem neuen Anbieter und kann von Neukunden-Angeboten profitieren.

Wer hingegen nicht jedes Jahr wechseln und rechtzeitig an die Kündigungsfristen denken will, spart laut Finanztest weniger. Für das angegebene Beispiel sind es rund 229 Euro pro Jahr im Vergleich zu Kunden, die nie gewechselt haben. Vorausgesetzt: Der Verbraucher ist dazu bereit, auch Online-Tarife abzuschließen.

Wichtig bei der Online-Suche: Der Tarif sollte zum Aufwand passen, den der Kunde betreiben will. Bequeme Kunden sollten also darauf achten, dass sie auf möglichst viele Preisbestandteile eine Preisgarantie über zwölf Monate haben. Denn die Neukunden-Boni gelten oft nur im ersten Jahr. Danach steigen die Tarife der Anbieter nach Angaben der Stiftung Warentest - teilweise sind sie dann sogar teurer als der alte Tarif.

Deshalb finden Verbraucher auf einigen Vergleichsplattformen im Netz mittlerweile sogar eine eigene Suchen für bequeme Kunden. Grundsätzlich sollten alle bei der Online-Suche auf Voreinstellungen achten. Empfehlenswert laut Stiftung Warentest ist auch, Kundenbewertungen und Bonusbedingungen genau durchzulesen.

Wer keine Onlinetarife will, spart weniger. Bevorzugt ein Verbraucher etwa den Postweg für den Vertragsabschluss, die Abrechnung und weitere Informationen, ist für das genannte Beispiel nur eine Ersparnis von etwa 143 Euro drin.

Insgesamt gilt: Verbraucher sollten kurze Kündigungsfristen von höchstens sechs Wochen vereinbaren und keine langen Laufzeiten wählen. Auch von Vorauszahlungen nehmen sie besser Abstand.

Bei Preiserhöhungen, wie sie einige Anbieter für das kommende Jahr angekündigt haben, können Stromkunden ihr Recht auf Sonderkündigung nutzen - sie dürfen den Vertrag vorzeitig auflösen. Wer noch nie seinen Vertrag gewechselt hat, ist noch in der Grundversorgung und kann leicht innerhalb von wenigen Wochen kündigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Crowdfunding genügt oft schon eine Investition von wenigen Euros. Doch scheitert das finanzierte Projekt, geht das Geld meist verloren. Foto: Henning Kaiser/dpa Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne Risiko.
Die Preise der Stromanbieter können oft variieren. Deshalb sollten Kunden nicht zu lange bei einem Versorger bleiben. Foto: Jan Woitas Stromkunden wählen am besten einmonatige Vertragslaufzeit Strompreise können sich schnell ändern. Deshalb ist es sinnvoll, mit dem Versorger nur kurze Laufzeiten zu vereinbaren. Damit bleiben Kunden flexibler und können im Zweifelsfall reagieren.
Kredite der KfW sind zinsgünstig. Wer sich dafür interessiert, muss sich an seine Hausbank wenden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn KfW-Kredit beantragen: So kommen Eigentümer an das Geld 0,75 oder 1,36 Prozent effektiver Jahreszins für einen Immobilienkredit klingen verlockend. Wer baut oder kauft, kann diese Konditionen bei der KfW-Bank erhalten. Wie das geht, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen.
Um die Heizkostenabrechnung zu prüfen, dürfen Mieter in sämtliche Unterlagen einsehen, die Grundlage für die Kostenaufstellung waren. Foto: Jens Büttner Heizkostenabrechnung genau prüfen Eine aktuelle Studie zeigt: Die Heizkostenabrechnung ist in vielen Fällen verkehrt oder intransparent. Verbraucherschützer raten Mietern daher, Originalbelege anzufordern.