Aktienanlage: Dividenden nicht unterschätzen

10.03.2021
Bei Aktien geht es nicht nur um Kursgewinne. Viele Unternehmen zahlen auch Dividenden. Allein diese Ausschüttungen bringen in der Regel mehr als das Tagesgeldkonto an Zinsen abwirft.
Bei Aktienanlagen geht es nicht nur um Kursgewinne, auch Dividenden tragen zum Gewinn bei. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bei Aktienanlagen geht es nicht nur um Kursgewinne, auch Dividenden tragen zum Gewinn bei. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Bei einer Aktienanlage werden die Dividenden oft unterschätzt. Anlegerinnen und Anleger erwarten bei einem Aktieninvestment meist vor allem Kursgewinne. Was sie dabei oft übersehen: Die regelmäßigen Ausschüttungen der Unternehmen tragen nicht unerheblich zu einem erfolgreichen Investment bei, erklärt die Aktion «Finanzwissen für alle» der im BVI organisierten Fondsgesellschaften.

Die Aktien von Unternehmen im Deutschen Aktienindex Dax erwirtschafteten per 5. März eine Dividendenrendite von 2,3 Prozent. Sparbuch oder Tagesgeldkonto sind von solchen Werten derzeit weit entfernt. Hier liegt der durchschnittliche Zins derzeit laut der FMH Finanzberatung bei gerade einmal 0,01 Prozent bis 0,02 Prozent.

Und der Blick in den Rückspiegel zeigt, dass die Dividenden in den vergangenen 45 Jahren mit einem Anteil von durchschnittlich fast 40 Prozent zur Wertentwicklung europäischer Aktien beigetragen haben.

In Deutschland werden Dividenden in der Regel einmal im Jahr ausgeschüttet. Sie sind aber nicht garantiert. Über ihre Höhe wird in der Regel auf der jährlichen Hauptversammlung entschieden. Je nachdem, wie die Geschäfte des Unternehmens laufen, können die Zahlungen auch gekürzt oder ganz gestrichen werden.

Für Einsteiger ist es daher sinnvoll, nicht auf einzelne Aktien zu setzen, sondern sein Geld zu streuen, etwa über einen Fonds oder einen ETF.

© dpa-infocom, dpa:210310-99-763176/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Unternehmen schütten einen Teil ihrer Gewinne als Dividende aus. Die Höhe der Dividende wird dann allerdings vom Aktienwert abgezogen. Foto: Andrea Warnecke Warum der Aktienkurs nach einer Dividendenzahlung sinkt Zinsen gibt es derzeit kaum. Doch mit Dividenden können Anleger ein Plus machen. Allerdings kommt es nicht allein auf eine hohe Ausschüttung an. Worauf Anleger achten sollten.
Die Dividenden stabilisieren sich, nachdem sie 2020 pandemiebedingt eingebrochen waren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Dividenden 2021: Ausschüttungen stabilisieren sich Aktionäre können sich freuen: Die Unternehmen schütten auch in diesem Jahr wieder ordentlich Dividenden aus. Nach einem Einbruch im vergangenen Jahr steigt die Ausschüttungsquote wieder.
Vor allem in schwierigen Zeiten können Dividenden für Anleger wichtig sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Worauf Sie bei Dividendenaktien achten sollten Seit der vergangenen EZB-Entscheidung steht fest: Auch in naher Zukunft erhalten Sparer kaum Zinsen. Doch die Renditechancen und das Risiko variieren stark - je nach Anlage. Was gilt bei Dividenden?
Zu den profitabelsten Fonds gehören ETFs. Sie bilden einen Index nach. Foto: Andrea Warnecke Wie Anleger von Dividenden profitieren Die Dividenden deutscher Aktiengesellschaften sind in diesem Jahr gestiegen. Aktien erweisen sich somit durchaus als lukrative Anlageform - wenn man auf den richtigen Fond setzt.