Absprachen in Prozessen verstoßen oft gegen Gesetze

13.11.2020
Das Bundesverfassungsgericht hat 2013 zwar seinen Segen gegeben, aber den Zeigefinger erhoben: Bei Absprachen der Prozessbeteiligten dürften Gerichte nicht die gesetzlichen Vorgaben aus den Augen verlieren.
Verständigungen in Strafverfahren unterliegen festen gesetzlichen Regeln. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Verständigungen in Strafverfahren unterliegen festen gesetzlichen Regeln. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Tübingen (dpa/tmn) - Absprachen vor Gerichten, sogenannte Deals, verstoßen nach einer Studie immer noch häufig gegen gesetzliche Vorgaben.

Von 1500 Fachleuten gaben in der Untersuchung rund 58 Prozent an, dass allen Beteiligten bereits mit der Verständigung klar sei, welche Strafe am Ende der Verhandlung steht, wie das Tübinger Institut für Kriminologie mitteilt. Das ist aber unzulässig: Das genaue Strafmaß darf nicht von vorneherein feststehen.

Im Auftrag des Bundesjustizministeriums hatte ein Forschungsprojekt der Universitäten Tübingen, Düsseldorf und Frankfurt am Main zwei Jahre lang untersucht, wie Verständigungen im deutschen Gerichtsalltag ablaufen. Befragt wurden Strafrichter, Staatsanwälte und Strafverteidiger.

Verständigungen in Strafverfahren - sie sollen vor allem die Arbeitsbelastung der Justiz mindern - unterliegen seit 2009 festen gesetzlichen Regeln: Möglich ist vorab nur die Festlegung eines Korridors, in dem die Strafe liegen soll. Eine solche Übereinkunft muss der Transparenz wegen dokumentiert werden. Geständnisse müssen überprüft werden.

Nicht einmal die Hälfte aller befragten Richter, Staatsanwälte und Strafverteidiger gab an, auf informelle Absprachen vollständig zu verzichten. Das Bundesverfassungsgericht hatte Absprachen in Gerichten 2013 grundsätzlich erlaubt. Informelle Absprachen - an etlichen Gerichten gängige Praxis - seien aber unzulässig. Urteile, die auf diesem Wege zustande gekommen sind, können demnach angefochten werden.

© dpa-infocom, dpa:201113-99-319898/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Oberlandesgericht sieht die Schutzgemeinschaft für Bankkunden nicht als berechtigt an, eine Musterklage gegen die Mercedes-Benz Bank zu führen. Foto: Marijan Murat Gericht weist Musterklage zum «Widerrufs-Joker» ab         Per «Widerrufs-Joker» ein Diesel-Auto loswerden: Mit der ersten Musterklage überhaupt wollte ein Verein dafür den Weg bereiten. Doch die Richter in Stuttgart spielen nicht mit - allerdings nicht aus inhaltlichen Gründen.
Autobesitzer setzen ein Musterfeststellungsverfahren gegen die Mercedes-Benz Bank in Gang. Sie wollen, dass die Widerrufsregeln in den Kreditverträgen der Bank für ungültig erklärt werden. Foto: Marijan Murat/dpa Kunden der Mercedes-Benz-Bank starten erste Musterklage Per Widerruf raus aus dem Kreditvertrag - dieses Ziel haben etliche Autobesitzer, die ihren Diesel wieder loswerden wollen. Unterstützung bekommen sie von einer Schutzgemeinschaft, die unzulässige Klauseln in Verträgen moniert. Die zuständige Bank sieht keine Probleme.
Polizeioberkommissar Jürgen Prichta darf sich nicht den Schriftzug «Aloha» auf den Unterarm tätowieren lassen. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof stärkt ein Verbot des Dienstherrn. Foto: Britta Schultejans Bayerischer Polizist darf sich nicht tätowieren lassen Jeder fünfte Deutsche ist heute tätowiert. Das hat auch Auswirkungen auf die Dienstvorschriften der Polizei. In einigen Bundesländern wurden sie bereits gelockert - nun hat auch das gestrenge Bayern ein höchstrichterliches Urteil zum Körperschmuck im Polizeidienst.
Wer vom Reiseveranstalter nicht in das vereinbarte Hotel, sondern in einer maroden und verschmutzten Herberge untergebracht wird, kann auf Entschädigung hoffen. Foto: Swen Pförtner/dpa Kostbare Urlaubszeit: Entschädigung für falsches Hotel Drei Tage in einem anderen Hotel - in einem Zimmer ohne Meerblick, aber mit Ekelfaktor. Das kann einem die Reise vermiesen, meint eine Familie und pocht auf Entschädigung. Zu Recht, entscheidet der BGH.