Abschluss eines Darlehens: Hohe Tilgungsrate vereinbaren

10.05.2016
Angesichts niedriger Zinsen ist für viele ein Darlehen sehr verlockend. Dabei kann es jedoch riskant sein, mit niedrigen Tilgungsraten zu planen. Die Verbraucherzentrale Sachsen erklärt, worauf Darlehensnehmer achten sollten.
Wer bei einem Darlehen eine niedrige Tilgungsrate vereinbart, setzt auf eine lange Laufzeit. Doch mit den Jahren können sich auch die finanziellen Verhältnisse ändern. Foto: Kai Remmers
Wer bei einem Darlehen eine niedrige Tilgungsrate vereinbart, setzt auf eine lange Laufzeit. Doch mit den Jahren können sich auch die finanziellen Verhältnisse ändern. Foto: Kai Remmers

Leipzig (dpa/tmn) - Die Laufzeit eines Darlehens wird besonders durch die Tilgungsrate beeinflusst. Der Zinssatz ist für eine schnelle Tilgung hingegen weniger wichtig.

Gerade in Zeiten niedriger Zinsen gilt deshalb: «Wenn man es sich finanziell leisten kann, sollte man eine hohe Tilgungsrate vereinbaren», empfiehlt Madlen Müller von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Eine Beispielrechnung zeigt: Wer ein Darlehen über 100 000 Euro zu einem Zinssatz von 1,5 Prozent abschließt, braucht bei einer einprozentigen Tilgung mehr als 61 Jahre, bis er schuldenfrei ist. Seine monatliche Rate beträgt dann 208,33 Euro. Erhöht er die Tilgungsrate auf 4,5 Prozent, zahlt er eine monatliche Rate von 500 Euro. Dafür kann er das Darlehen bereits nach 19,4 Jahren zurückzahlen. Die monatliche Raten sollte man allerdings besser mit einem Puffer planen, damit man sie auch sicher wirklich zahlen kann.

«Verbraucher sollten darauf achten, dass sie den Tilgungssatz während der Laufzeit flexibel ändern können», rät die Verbraucherschützerin. So können sie reagieren, falls sich ihre Lebensplanung ändert. Auch lohnt es sich, wenn der Vertrag die Option auf Sondertilgungen hat. Nicht jeder Vertrag biete diese Möglichkeit - doch in der Regel seien Sondertilgungen von bis zu fünf Prozent pro Jahr möglich und sinnvoll.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer einen Immobilienkredit möchte, wird von den Banken oft nicht ausreichend beraten. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Foto: Andrea Warnecke «Finanztest»: Beratung zu Immobilienkrediten oft nicht gut Wer eine Immobilie mit einem Darlehen finanzieren will, sollte sich auf den Termin bei der Bank oder dem Kreditvermittler gut vorbereiten. Denn deren Beratung zur Baufinanzierung ist laut Stiftung Warentest leider nicht immer gut.
Eine Immobilienfinanzierung muss solide geplant sein. Dabei kommt es nicht nur auf die Höhe der Zinsen an. Foto: Christin Klose Gute Zeiten für Immobilienkauf in Niedrigzinsphase? Eine Immobilie zu finanzieren, war selten günstiger als heute. Doch bleibt das auch so? Experten wagen kaum noch Prognosen. Zu vielfältig sind die Faktoren, die eine Trendwende auslösen könnten. Worauf es bei einem Darlehen ankommt.
Wer ein Haus kauft, den Kredit aber erst in drei Jahren benötigt, kann sich jetzt ein günstig verzinstes Forward-Darlehen sichern. Foto: Kai Remmers Niedrige Zinsen nutzen: Immobilie schneller abbezahlen Günstige Zinsen machen es möglich: Immobilienbesitzer können ihre Finanzierung schneller beenden als ursprünglich geplant. Denn was sie an Zinsen sparen, können sie in die Tilgung stecken.
Fußnoten und Fallstricke beim Kreditvertrag: Auch eine neue EU-Richtlinie erspart vor dem Darlehensabschluss nicht das genaue Rechnen. Foto: Andrea Warnecke Darauf sollte man achten: Vertrag mit Kreditvermittler Wer dringend Geld braucht, kann dafür einen Kredit aufnehmen. Für die Suche nach Angeboten bieten Darlehensvermittler ihre Dienste an. Sie dürfen unter bestimmten Voraussetzungen ihre Auslagen dafür berechnen - doch hier gibt es strenge Vorgaben.