Abschlagszahlungen unzulässig erhöht? Netzagentur prüft das

12.11.2021
Gegen einen Strom- und Gasversorger, der Abschlagszahlungen erhöht hat, wurde ein Aufsichtsverfahren eingeleitet. Verbraucher hatten sich beschwert und die Bundesnetzagentur auf den Plan gerufen.
Die Bundesnetzagentur hat gegen eine zulässige Erhöhung von Abschlagszahlungen ein Aufsichtsverfahren eingeleitet. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild
Die Bundesnetzagentur hat gegen eine zulässige Erhöhung von Abschlagszahlungen ein Aufsichtsverfahren eingeleitet. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

Köln/Bonn (dpa) - Ein Strom- und Gasversorger aus Köln steht laut Bundesnetzagentur (BNetzA) im Verdacht, Abschlagszahlungen unzulässig erhöht zu haben. Gegen den Energielieferanten sei ein Aufsichtsverfahren eingeleitet worden, teilte die Behörde am Donnerstag in Bonn mit. «Wir prüfen, ob das Unternehmen Erhöhungen von Abschlagszahlungen vorgenommen hat, die das Gesetz nicht erlaubt», erklärte BNetzA-Präsident Jochen Homann laut einer Mitteilung. Es gehe um Abschlagszahlungen sowohl bei Gas als auch bei Strom.

Es bestehe der Verdacht, dass die «Rheinische Elektrizitäts- und Gasversorgungsgesellschaft mbH» Erhöhungen von Abschlagszahlungen vorgenommen habe, die energierechtliche Anforderungen nicht erfüllen. Grundlage seien Beschwerden von Verbrauchern insbesondere bezüglich des Verhaltens der Marke «Immergrün» bei der Bundesnetzagentur. Das Unternehmen war am Donnerstagnachmittag nach mündlicher und schriftlicher Anfrage zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Nicht zulässig

Nach Angaben der Behörde hatte das Unternehmen am 22. und 23. Oktober Schreiben zur Erhöhung von Abschlagszahlungen verschickt. Die Erhöhung sei unter anderem mit gestiegenen Beschaffungskosten begründet worden. «Eine Erhöhung von Abschlagszahlungen mit dieser Begründung ist allerdings nicht zulässig», so die BNetzA.

Werde eine Abschlagszahlung vereinbart, müsse sie sich nach dem Verbrauch des vorhergehenden Abrechnungszeitraums oder dem durchschnittlichen Verbrauch vergleichbarer Kunden richten. «An diese Regelung müssen sich alle Energielieferanten halten.»

© dpa-infocom, dpa:211112-99-969990/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wird der Preis erhöht, können Verbraucher dem Stromversorger kündigen. Vor einem Wechsel sollten sie die Angebote jedoch mit mehreren Tarifrechnern prüfen. Foto: Jens Büttner Nach Erhöhung des Strompreises den Anbieter wechseln Auch wenn viele Stromanbieter ihre Preise anziehen, müssen Kunden dies nicht einfach hinnehmen. Wer einen günstigeren Versorger findet, hat das Recht, zu wechseln. Verbraucherschützer erklären, was zu tun ist.
Trotz der Corona-Krise gibt es in Deutschland weniger überschuldete Menschen als in den Vorjahren. Experten sehen den Grund in wirksamen Hilfsmaßnahmen wie das Kurzarbeitergeld. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Zahl der überschuldeten Verbraucher auf Rekordtief Die Entwicklung überraschte sogar die Experten. Doch rechnen sie schon bald mit einer Trendwende. Und auch die Verbraucherschützer sehen keinen Grund zur Entwarnung.
Steigt der Strompreis, haben Verbraucher das Recht, ihren Vertrag zu kündigen. Foto: Jens Büttner Stromkunden können bei Preiserhöhung fristlos kündigen Die Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland soll im kommenden Jahr um 5,7 Prozent auf Jahr 6,405 Cent pro Kilowattstunde sinken. Dennoch rechnen Branchenkenner mit etwas höheren Strompreisen. Diese Rechte haben Verbraucher:
Der höherere Stromverbrauch durchs Homeoffice dürfte sich auf die Stromrechnung weniger auswirken als die EEG-Umlage. Das prognostiziert der Energieversorger Eon. Foto: Jens Wolf/ZB/dpa Kein Preisschock durch Homeoffice, aber hohe EEG-Umlage Für viele Arbeitnehmer in Deutschland ist das Homeoffice der neue Arbeitsplatz. Auf ihrer Stromrechnung dürfte sich das aber nur wenig niederschlagen, schätzt der Energieversorger Eon. Allerdings könnte die EEG-Umlage ziemlich zu Buche schlagen.