Abschläge für vorgezogenen Renteneintritt ausgleichen

11.11.2020
Wer früher in Rente gehen will, muss Abschläge in Kauf nehmen. Diese Abschläge können allerdings ausgeglichen werden. Ob sich das lohnt, muss jeder selbst entscheiden.
Ab dem 50. Lebensjahr können Versicherte sich über die Höhe des Betrags, der freiwillig zum Ausgleich der Rentenminderung geleistet werden kann, informieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Ab dem 50. Lebensjahr können Versicherte sich über die Höhe des Betrags, der freiwillig zum Ausgleich der Rentenminderung geleistet werden kann, informieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Wer die Voraussetzungen für eine vorgezogene Altersrente erfüllt, kann vor Erreichen der regulären Altersgrenze in Rente gehen.

Für jeden Monat, den Versicherte die Rente früher beziehen, gibt es allerdings einen Abschlag von 0,3 Prozent, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin. Die gute Nachricht: Mit Sonderzahlungen können diese Abschläge ganz oder teilweise ausgeglichen werden.

Ab dem 50. Lebensjahr können die Zahlungen in Form einer Einmalzahlung oder als Teilzahlungen geleistet werden. Wer im Nachhinein doch nicht vorzeitig in Rente geht, erhält für die Zusatzbeiträge eine entsprechend höhere Rente. Eine Erstattung der Sonderbeiträge ist nicht möglich.

Eine spezielle Rentenauskunft informiert über die Rentenhöhe zum gewünschten vorzeitigen Rentenbeginn, die Höhe der daraus entstehenden Rentenminderung und über den Betrag, der freiwillig zum Ausgleich der Rentenminderung geleistet werden kann. Auf Wunsch erhalten Versicherte ab dem 50. Lebensjahr diese Auskunft von ihrem Rentenversicherungsträger.

Ein Beispiel: Ein Beschäftigter will zwei Jahre vor der für ihn geltenden Regelaltersgrenze in Rente gehen. Bei einer Rente von 1000 Euro (brutto) würde sich seine Monatsrente um 7,2 Prozent beziehungsweise um 72 Euro verringern. Um diesen Abschlag auszugleichen, würden derzeit in den alten Bundesländern insgesamt etwa 17.100 Euro und in den neuen Bundesländern insgesamt etwa 16.500 Euro an Sonderzahlungen fällig.

© dpa-infocom, dpa:201110-99-283986/3

Deutsche Rentenversicherung zu Rentenabschlägen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer in den vorzeitigen Ruhestand gehen möchte kann die Rentenabschläge mit Sonderzahlungen ausgleichen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Rentenabschläge mit Sonderzahlungen ausgleichen Wer früher in Rente gehen möchte, der muss Abschläge in Kauf nehmen. Ab dem 50. Lebensjahr kann man diese durch Ausgleichszahlungen mindern oder gar verhindern.
Die Bundesagentur für Arbeit verlängert befristete Verträge nur, wenn die Firma alle Zahlungen zuverlässig leistet. Foto: Andrea Warnecke Arbeitnehmerüberlassung muss genehmigt werden Arbeitnehmer werden befristet verliehen. So genehmigt es die Bundesagentur für Arbeit. Auch die Verlängerung geht über deren Tisch. Erfolg hat eine Firma damit nur, wenn sie auch alle Sonderzahlung geleistet hat.
Tarifbeschäftigte haben kaum Grund zur Freude: Gehaltserhöhungen werden derzeit durch die Inflation wieder aufgehoben. Foto: Arno Burgi Inflation zehrt Gehaltsplus von Tarifbeschäftigten auf Die Löhne und Gehälter in Deutschland steigen weiter. Das hilft vielen Angestellten mit Tarifvertrag aber nicht, denn die Verbraucherpreise ziehen ebenfalls an. Auch für die Konsumstimmung hat die anziehende Inflation Folgen.
Ein Bausparvertrag kann durchaus Sinn machen. Foto: Patrick Seeger Günstigen Kredit finden: Bausparvertrag realistisch planen Ein neues Dach, ein neues Bad, eine neue Fassade - Wer ein Haus hat, sollte genug Geld für anstehende Modernisierungen ansparen. Ein Bausparvertrag kann sich lohnen, wenn er zu den persönlichen Zielen und der finanziellen Situation passt. Was man beachten sollte.