Abbuchungen vom Konto rückgängig machen

12.04.2016
Für eine Abbuchung vom Kundenkonto benötigen Firmen immer ein SEPA-Mandat. Wer dies nicht erteilt hat, kann zweifelhafte Verträge anfechten und den Geldtransfer rückgängig machen.
Wollen Vertragspartner von dem Konto eines Kunden Geld abbuchen, brauchen sie dafür ein SEPA-Mandat. Wurde dies nicht erteilt, sind Rückbuchungen möglich. Foto: Uwe Anspach
Wollen Vertragspartner von dem Konto eines Kunden Geld abbuchen, brauchen sie dafür ein SEPA-Mandat. Wurde dies nicht erteilt, sind Rückbuchungen möglich. Foto: Uwe Anspach

Erfurt (dpa/tmn) - Für einen gültigen Vertrag braucht es immer die Zustimmung von beiden Seiten. Dubiose Firmen versuchen allerdings immer wieder, arglosen Verbrauchern Verträge unterzuschieben. Betroffene können sich aber wehren.

Teilweise greifen Firmen zu ungewöhnlichen Mitteln, wie die Verbraucherzentrale Thüringen erläutert. In einem Fall sollte ein Verstorbener einen Vertrag unterzeichnet haben. Der Versicherungsvertrag wurde angeblich im Februar 2016 abgeschlossen, der vermeintliche Kunde war aber schon im September 2015 verstorben.

Die Witwe bestritt den Vertrag und widerrief zugleich fristgemäß per Einschreiben. Das Unternehmen buchte dennoch Geld vom Konto ab. Ein solches Vorgehen müssen Betroffene sich aber nicht gefallen lassen: Bei nicht autorisierten Abbuchungen ohne sogenanntes SEPA-Mandat können Verbraucher innerhalb von 13 Monaten eine Rückbuchung bei ihrer Bank veranlassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Frankfurter Sparkasse lehnt einen Konto-Antrag nur ab, wenn die gesetzlichen Bedingungen nicht erfüllt sind, sagt eine Sprecherin. Foto: Salome Kegler Oft hohe Gebühren für «Jedermann-Konto» Seit einem halben Jahr haben alle Menschen in Deutschland einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto. Das soll denen helfen, die viele Banken früher abwiesen. Ganz billig ist die neue Regelung für Kunden aber nicht - im Gegenteil.
Einige Banken verlangen für die Annahme von Münzen eine Gebühr von 7,50 Euro. Das ist laut Karlsruher Landgericht zu hoch. Foto: Karlheinz Schindler/Zentralbild/dpa Welche Bankgebühren zu hoch sind Bankgebühren sind allen Verbrauchern vertraut. Manche sind akzeptabel, andere nicht. In diesen zwei Fällen halten selbst Experten die Kosten für ungerechtfertigt.
Bei einem Wechsel eines Kreditinstituts muss der Kunde von der alten Bank unterstützt werden. Foto: Patrick Pleul Banken müssen beim Kontowechsel helfen Wer ein neues Kreditinstitut nutzen möchte, kann dies ohne zusätzliche Probleme machen. Der alte Anbieter muss den Kunden beim Wechsel unterstützen und alle Informationen weiterleiten.
Eine Girokarte besitzt in der Regel jeder Kontoinhaber zum Girokonto. Kunden sollten prüfen, ob dafür Gebühren anfallen. Kreditkarten kosten in der Regel extra. Foto: Andrea Warnecke Vier Tipps für das passende Konto Vom 18. September an wird es für Bankkunden einfacher: Wollen sie ihr Konto wechseln, müssen ihnen die Geldinstitute helfen. Das sieht dann das Gesetz vor. Doch Vorsicht: Girokonto ist nicht gleich Girokonto.