Ärger vermeiden: Bei Online-Einkäufen Impressum checken

05.05.2021
In der Pandemie boomt Online-Shopping. Damit steigen aber auch die Beschwerden von Verbrauchern: Schnell bestellen und bei Nichtgefallen unkompliziert zurückgeben – das klappt nicht überall.
Wer online bestellen will, sollte einen Blick ins Impressum werfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer online bestellen will, sollte einen Blick ins Impressum werfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin/Hamburg (dpa/tmn) - Wer online einkauft, kann die Ware in der Regel innerhalb von 14 Tagen zurückgeben. So garantiert es das europäische Recht auf Widerruf. Allerdings würden Händler immer wieder versuchen, Käuferinnen und Käufer davon abzuhalten, Ware zurückzuschicken, so der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Entsprechende Verbraucherbeschwerden haben demnach zugenommen.

Anbieter teilen zum Beispiel keine Rücksendeadresse mit, stellen kein Retourenlabel zur Verfügung oder reagieren gar nicht auf Kontaktaufnahmen. Oder: Statt der Rücknahme der Ware bieten sie Rabatte oder Gutscheine an. Probleme gibt es laut Verbraucherzentrale vor allem auf Online-Marktplätzen und bei Bestellungen aus dem außereuropäischen Ausland.

Blick ins Impressum hilft

Die Verbraucherzentrale Hamburg etwa hat viel mit Beschwerden tun, die sich um Bestellungen aus Fernost drehen. «Viele Probleme lassen sich lösen, wenn man vorher guckt: Wer ist mein Vertragspartner?», sagt Julia Rehberg. Am besten schaut man dafür ins Impressum. Ist ein solches nicht vorhanden, sollte man gar nicht erst bestellen. Auch wenn es sich um einen Fake-Shop handelt, läuft ein Widerruf später ins Leere.

Außerdem sollte man sich vor der Bestellung die Rückgabebedingungen durchlesen. Wer trägt zum Beispiel die Kosten einer Rücksendung? Das steht in der Widerrufsbelehrung. Dort muss auch darüber informiert werden, wenn das Widerrufsrecht ausgeschlossen ist. Denn das ist bei manchen Produkten möglich. Wer sich nicht sicher ist, sollte sich das Bestehen des Widerrufsrechts schriftlich bestätigen lassen, empfiehlt Verbraucherschützerin Rehberg.

Bieten Händler einen Gutschein oder Rabatt, anstatt die Ware zurückzunehmen, müssen sich Käufer oder Käuferin darauf nicht einlassen, sagt Rehberg. «Gilt das europäische Widerrufsrecht, so hat man Anspruch auf die Rückerstattung des Kaufpreises.» Die praktische Durchsetzung der Rechte ist dann oftmals auch vom Sitz des Verkäufers abhängig. Wer Vorkasse leistet, ist außerdem generell in einer schlechteren Position.

© dpa-infocom, dpa:210505-99-480807/2

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale zum Widerrufsrecht

Verbraucherzentrale: Tipps zum Widerruf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Smartphones kein Problem: Wer dagegen die Originalverpackung eines 50-Zoll-TVs aufheben möchte, hat schnell ein Platzproblem. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kartonstapel: Die Rolle der Originalverpackung bei Rückgaben Die Freude über das neue Notebook ist riesig. Allein der Berg an Kartons nervt. Also weg damit. Doch dann keimen Zweifel, man möchte das Gerät zurückgeben. Aber geht das noch ohne Originalverpackung?
Im Netz bestellen, am Laden abholen: So läuft das Einkaufen immer häufiger, gerade im Lockdown. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Diese Rechte gelten bei Click & Collect Im Netz bestellen, im Laden abholen: Das ist für Käuferinnen und Käufer im Lockdown bei vielen Geschäften die einzige Alternative zum reinen Onlineshopping. Aber wie sieht es dabei rechtlich aus?
Um online aufs Konto zugreifen zu können, müssen Bankkunden sich künftig zweifach ausweisen - etwa mit Hilfe von Laptop und Smartphone. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was.
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Bezahlen meist kostenlos Ab dem 14. September müssen sich Kunden online über zwei Faktoren identifizieren. Dafür bieten Banken unterschiedliche Verfahren an - welche das sind und wie teuer dies ist.