Online-Shopper haben kaum Paketdienst-Auswahl

28.03.2016
Wer im Internet einkauft, hat oft kaum eine Auswahl, was den Paketdienst angeht. Das ergab ein groß angelegter Test der Stiftung Warentest, die die Versandbedigungen von 50 Online-Händlern verglichen hat.
Zusteller von DHL: Die Gründe, sich für einen bestimmten Paketdienst zu entscheiden, können vielfältig sein. Foto: Daniel Karmann
Zusteller von DHL: Die Gründe, sich für einen bestimmten Paketdienst zu entscheiden, können vielfältig sein. Foto: Daniel Karmann

Düsseldorf (dpa/tmn) - Der eine Paketdienstleister klingelt fast nie und wirft sofort eine Benachrichtigungskarte ein. Oder das Geschäft, mit dem ein bestimmter Dienstleister kooperiert, ist gleich nebenan: Die Gründe, sich für einen bestimmten Paketdienst zu entscheiden, können vielfältig sein.

Doch das schlägt sich nur selten im Service der Onlineshops nieder, wie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bei einem Vergleich der Versandbedingungen von 50 Händlern im Netz herausgefunden hat. Davon versenden zwei Drittel (33) die Waren immer mit demselben Dienstleister.

Nur jeder dritte Shop (17) beauftragt auch weitere Paketdienste - was jedoch nicht bedeutet, dass deshalb der Kunde automatisch die Wahl hat: Von den 17 Händlern mit Paketdienst-Alternativen ließen nur 9 Shops dem Besteller auch die Wahl, wer liefern soll - mitunter gegen Aufpreis für bestimmte Dienstleister. Den Lieferzuschlag der Shops in der Stichprobe erhielten zumeist DHL (37) und Hermes (26).

DPD, GLS und UPS wurden den Verbraucherschützern zufolge nur vereinzelt mit Aufträgen bedacht. Onlinehändler mit Filialen bieten den Angaben nach häufiger auch die kostenlose Lieferung der Onlinebestellung in ein Ladengeschäft an (Click and Collect).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Internet eine Expresslieferung bestellt, zahlt in der Regel drauf. Foto: Jens Kalaene Bis zu 16 Euro: Abweichende Express-Kosten bei Onlineshops Ein genauer Blick hilft: Verbraucher sollten bei Express-Bestellungen die Lieferbedingungen von Onlineshops prüfen. Denn sie variieren stark. Bei einigen Anbietern gibt es den Express-Service sogar ohne Aufpreis.
Die elektronische Einkommensteuererklärung (Elster) nutzen immer mehr Steuerzahler. Die meisten Steuerprogramme unterstützen das Verfahren. Foto: Kai Remmers Interesse an elektronischer Steuererklärung steigt stetig Die Steuererklärung zu machen, ist für viele lästig. Allerdings lohnt es sich, denn in dem meisten Fällen gibt es eine Erstattung. Immer mehr Steuerzahler nutzen inzwischen die Möglichkeit, die Steuererklärung online abzugeben.
Getestet wurden stichprobenartig 20 Gerätegruppen. Oft liegt der Stromverbrauch höher als erwartet. Foto: Tobias Hase Stromfresser im Haushalt erkennen Smartphone, Fernseher, Laptop und Co. - sie alle verbrauchen täglich Strom. Das kostet. Doch wie viel genau eigentlich? Das zu ermitteln, ist mitunter gar nicht so leicht. Eine einfache Rechnung bringt zumindest ein bisschen Orientierung.
Momentan werden Zinserträge durch hohe Nebenkosten deutlich geschmälert. Foto: Jens Büttner Kosten schmälern die Rendite: Anlegen in Zeiten niedriger Zinsen Gute Zeiten für Kreditnehmer, schlechte Zeiten für Sparer: Angesichts des niedrigen Zinsniveaus ist es für viele Anleger schwer, eine sichere Rendite zu erwirtschaften. Ganz unmöglich ist es aber nicht.