Neue Versionen von Mozilla, Opera und Google veröffentlicht

14.03.2016
Die Internet-Unternehmen Mozilla, Opera und Google haben neue Versionen ihrer Browser bekannt gegeben. Bei Firefox kann man nun geöffnete Tabs online teilen und Opera verspricht mit einem Werbeblocker schnelleres Surfen.
Opera, Google und Firefox haben neue Versionen ihrer Browser veröffentlicht. Bei Firefox ist es nun möglich, geöffnete Tabs per Videochat zu teilen. Foto: Inga Kjer
Opera, Google und Firefox haben neue Versionen ihrer Browser veröffentlicht. Bei Firefox ist es nun möglich, geöffnete Tabs per Videochat zu teilen. Foto: Inga Kjer

Berlin (dpa/tmn) - Mozilla, Opera und Google haben neue Versionen ihrer Browser veröffentlicht. Firefox 45 ermöglicht nun das Teilen geöffneter Tabs mit anderen Nutzern des Browsers über den integrierten Videochat Hello, wie die Mozilla-Stiftung mitteilt.

Eine Funktion zum Verwalten von Tabs ist aber im neuen Firefox 45 auch gestrichen worden: Die sogenannten Tab-Gruppen (Panoramen),mit der sich zusammengehörige Tabs optisch gruppieren ließen. Allerdings lässt sich die Funktion weiternutzen, wenn man ein Add-on wie «Tabgruppen» installiert.

Opera hat indes angekündigt, einen Werbeblocker in seinen gleichnamigen Browser zu integrieren, der leistungsfähiger sein soll als Adblocker-Add-ons, weil er die Werbung auf der Systemebene des Browsers ausfiltert. Der Blocker soll vor allem das Surfen beschleunigen, weil Seiten ohne Werbung viel schneller laden. Wann die neue Funktion in eine reguläre Opera-Version einfließt, ist noch nicht bekannt. Der Adblocker lässt sich in der nun veröffentlichten, neuen Entwicklerversion von Opera aber bereits ausprobieren.

Auch der Chrome-Browser liegt in einer neuen Vision (49.0.2623.87) vor. Darin hat Google aber keine neuen Funktionen untergebracht, sondern nur drei Sicherheitslücken gestopft.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Zum Aufnehmen braucht es mindestens ein Mikrofon: Gute Modelle sind schon ab 80 Euro zu haben. Foto: Oliver Killig Produzieren wie die «Gorillaz»: So geht Homerecording Ob Gesang, Gitarre oder Schlagzeug: Wer Musik macht, hat bestimmt schon einmal darüber nachgedacht, seine Werke aufzunehmen. Im digitalen Zeitalter ist es mit dem richtigen Zubehör gar nicht mal so schwer, zum eigenen Musikproduzenten zu werden.
Fernbedienung für alles: Dieser Wunsch ist meist nur über Universalgeräte und -Apps realisierbar. Foto: Monique Wüstenhagen Alles hört auf ein Kommando: die Universalfernbedienung Fernbedienungen nur für Fernseher und Anlage, das war einmal: Im vernetzten Haus können sogar Küchenmaschinen ferngesteuert werden. Allerdings nimmt mit der Zahl der Geräte und Funktionen auch die Komplexität der Bedienkonzepte zu. Zeit für eine Schrumpfkur.
Auch von Smartphones, die zwischen 100 und 150 Euro kosten, können Nutzer einiges erwarten. Foto: Armin Weigel Alles andere als Ramsch: Gute Smartphones ab 100 Euro Top-Smartphones kosten leicht 500 Euro und mehr. Geräte, die für nur rund ein Fünftel dessen zu haben sind, werden da leicht als Ramsch abgetan. Doch manche Günstig-Handys haben den Prämiumgeräten sogar etwas voraus.
Ein Orc kommt selten allein: Wer mit «The Elder Scrolls: Skyrim» durch ist, bekommt etwa mit der Erweiterung «Falskaar» 25 Stunden Gratisspielzeit nachgereicht. Foto: Bethesda Kleine Extras und große Abenteuer: Wie Mods Spiele verändern Wer auf der Suche nach neuem Futter für sein Lieblingsspiel ist, kann viel Geld für teure Zusatzinhalte ausgeben. Zumindest auf dem PC gibt es aber auch Alternativen: Sogenannte Mods verbessern und erweitern Spiele oft deutlich - und das komplett kostenlos.