Zwischen gestern und morgen: Porsche 911 Carrera 4S im Test

31.01.2019
Er ist der Kern der Marke und der König der linken Spur: Kein Sportwagen aus Deutschland ist so berühmt und begehrt wie der Porsche 911. Dabei ist das Coupé in der achten Generation längst im Alltag angekommen. Der Faszination tut das keinen Abbruch. Im Gegenteil.
Mit der eingezogenen Motorhaube ist der Porsche 911 Carrera 4S zumindest optisch wieder ganz der Alte. Foto: Porsche
Mit der eingezogenen Motorhaube ist der Porsche 911 Carrera 4S zumindest optisch wieder ganz der Alte. Foto: Porsche

Berlin (dpa-infocom) - Mit dem 911 Carrera will Porsche die Lufthoheit auf der linken Spur verteidigen. Kurz nach ihrer Feier «70 Jahre Sportwagen» bringen die Stuttgarter nun die achte Generation ihres wichtigsten Modells an den Start.

Mitte März beginnt die Auslieferung des neuen 911ers. Die überarbeitete Vollgas-Ikone startet zunächst als Carrera S Coupé mit und ohne Allradantrieb und kostet mindestens 120.125 Euro.

Zwischen Rückbesinnung und Fortschritt

Die Form des nur in der Breite spürbar gewachsenen Viersitzers ist dabei eine Gratwanderung zwischen gestern und morgen. Denn zum einen haben die Designer die klassische Linie gewahrt. Mit einer tiefer eingezogenen Motorhaube wurde der Blick sogar wieder etwas weiter zurück gerichtet. Die versenkten Türgriffe des Elfers zeugen hingegen von den neuen Anforderungen der Aerodynamik. Auch das LED-Schauspiel im Bug, die durchgehende Leuchtleiste im Heck sowie die dritte Bremsleuchte in Form einer «11» entspricht der jungen Liebe zum Lichtspiel.

Noch deutlicher wird dieser Zeitensprung im Innenraum: Wie eh und je befindet sich das Zündschloss links vom Lenkrad und das Cockpit wird von einem analogen Drehzahlmesser dominiert. Doch links und rechts davon gibt es nun große digitale Anzeigen und daneben einen Touchscreen in der Größe eines Tablets. Auf dem kann man nicht nur online navigieren und sich allerlei Unterhaltung ins Auto holen, sondern auch so viel einstellen, dass Porsche die restliche Bedienlandschaft und vor allem die Mittelkonsole radikal entrümpelt hat.

Schade nur, dass der Drive-Mode-Schalter am Lenkrad dabei nicht auch ausgemustert wurde. Nicht, dass man den nicht bräuchte. Im Gegenteil, schließlich sind die Fahrmodi weiter gespreizt als bisher. Doch für so einen wichtigen Wählhebel wirkt das Rändelrad einfach zu gewöhnlich.

Der Motor lässt die Kritik verstummen

All diese Kritik ist vergessen, wenn zum ersten Mal der Boxer-Motor im Heck ertönt. Der mit einer achtstufigen Doppelkupplung verblockte 3,0-Liter-Antrieb legt um 22 kW/30 PS zu und bringt nun 331 kW/450 PS sowie bis zu 530 Nm auf die Straße. Damit sprintet der 4S mit Sport Chrono Paket von 0 auf 100 km/h in 3,4 Sekunden und der Hecktriebler schafft bestenfalls eine Spitze von 308 km/h - schneller war ein Carrera S noch nie. Und trotzdem geht der Verbrauch zumindest ein wenig zurück. Er liegt nun bei 8,9 Litern für den Hecktriebler und 9,0 Litern für den Carrara 4S (CO2-Ausstoß: 205 und 206 g/km).

Doch es ist weniger das Tempo, das den Elfer ausmacht. Das können andere Sportwagen mindestens genauso gut. Vielmehr ist es die Art, wie präzise und beherrschbar, aber trotzdem ungeheuer leidenschaftlich er dabei bewegt werden kann. Mit deutlich breiterer Spur und erstmals mit Mischbereifung haftet der Wagen in Kurven noch besser am Asphalt. So kann er noch engere Radien mit noch höherem Tempo fahren, lenkt leichter ein und beschleunigt am Kurvenausgang schneller wieder heraus. Dass der Porsche 911 nach dem Generationswechsel einen Zentner mehr Gewicht auf die Waage bringt, ist da schnell aus dem Sinn.

Lammfromm im Alltag

Zwar ist der Elfer sportlicher, strammer und schärfer denn je. Auch nimmt er seinem Vorgänger immerhin fünf Sekunden auf der legendären Nordschleife ab. Aber zugleich ist er im normalen Pendelverkehr zwischen Büro und Bungalow viel einfacher und komfortabler zu handhaben. Das liegt nicht zuletzt auch an den Assistenzsystemen.

Selbst in der Mutter aller Sportwagen schaut die Elektronik jetzt in den toten Winkel und hält den Abstand zum Vordermann, öffnet dem Fahrer bei Nacht mit Infrarotsensoren die Augen, warnt ihn sogar vor nassen Straßen und schlägt dafür gleich das passende Set-up der Elektronik vor. Porsche-Puristen und PS-Profis mögen das als Entmündigung sehen. Doch erstens kann man all diese Systeme abschalten. Und zweitens weitet sich so der Kreis all jener, die sich in einen Elfer trauen und dann langsam an ihr persönliches Limit herantasten.

Fazit: Ein Sportler für alle und jeden Tag

Mehr Platz, mehr Assistenten und mehr Komfort. Natürlich kann man kritisieren, dass Porsche die Idee vom perfekten Sportwagen mit dem neuen 911 wieder etwas weiter verwässert hat. Andererseits bietet das Auto auch mehr Performance. Und genau dieser Spagat ist es, der den Elfer neben seiner langen Historie auszeichnet: Kein Sportwagen ist alltagstauglicher und kein Alltagsauto ist sportlicher. Das macht den 911 zum vielleicht einzigen Sportwagen für alle und jeden Tag - und damit vergleichsweise konkurrenzlos.

Datenblatt: Porsche 911 Carrera 4S

Motor und Antrieb: Sechszylinder-Boxer-Turbo-Benzindirekteinspritzer
Hubraum: 2981 ccm
Leistung: 331 kW/450 PS bei 6500 U/min Max.
Drehmoment: 530 Nm bei 2300 bis 5000 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 8-Gang-Doppelkupplung
Maße und Gewichte
Länge: 4519 mm
Breite: 1852 mm
Höhe: 1300 mm
Radstand: 2450 mm
Leergewicht: 1565 kg
Zuladung: 445 kg
Kofferraumvolumen: 132-264 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 306 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 3,6 s (3,4 s mit Sport Chrono)
Durchschnittsverbrauch: 9,0 Liter/100 km
Reichweite: 740 km
CO2-Emission: 206 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6d-Temp
Energieeffizienzklasse: F
Kosten
Basispreis des Porsche 911 Carrera S: 120.125 Euro
Grundpreis des Porsche 911 Carrera 4S: 127.979 Euro
Grundpreis des Porsche 911 Carrera 4S mit Sport Chrono Paket 130.305 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 282 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Sechs Airbags, Notbremsassistent, Nässe-Fahrprogramm, LED-Scheinwerfer
Komfort: Klimaautomatik, Touchscreen-Navigation, digitale Instrumente
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Jaguar i-Pace kommt im August für mindestens 77.850 Euro auf den Markt. Foto: Jaguar Jaguar i-Pace im Test: Auf leisen Sohlen in die Zukunft Jaguar schleicht sich auf leisen Sohlen in Elon Musks Revier und führt mit dem neuen i-Pace die Phalanx der Tesla-Verfolger an. Der elektrische CrossOver für die Oberklasse fährt zwar nahezu geräuschlos, wird dafür aber für umso mehr Lärm in der Luxusliga machen.
Die Studie Mission E-Cross Turismo gibt einen Ausblick auf das erste Akku-Auto von Porsche. Foto: Porsche Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo Von wegen Vollgas! Auch Porsche schwenkt um auf Elektromobilität und bringt Ende nächsten Jahres sein erstes Akku-Auto. Einen ersten Ausblick darauf gibt der Mission E-Cross Turismo. Doch der sportliche Gelände-Kombi könnte so viel mehr sein als ein Lückenfüller.
Das ist der Geheimtipp unter den Supersportwagen: Das Corvette Z06 Cabrio überzeugt bei Geschwindigkeit, Design und Ausstattung. Foto: Chevrolet Corvette Z06 Cabrio im Test: Mit Vollgas der Sonne entgegen Sehnsucht nach dem Sommer? Dagegen hat General Motors ein probates Mittel. Denn mit der offenen Corvette Z06 lässt sich die Wartezeit adäquat verkürzen. Und bei 659 PS und maximal 315 km/h genießt man jeden frühen Sonnenstrahl um so intensiver.
Stark, schnell, schnittig: Pünktlich zur Open-Air-Saison bringt Mercedes den AMG GT Roadster an den Start. Foto: Daimler AG/dpa Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart In gut zwei Jahren hat sich der AMG GT zu einem ernsthaften Konkurrenten für Porsche 911 und Audi R8 gemausert. Jetzt legt Mercedes noch einmal nach. Pünktlich zum Start der Open-Air-Saison stürmt der Sportwagen aus Stuttgart auch als Roadster auf die Überholspur.