Zwergenaufstand bei Smart: Brabus-Modell kommt mit 109 PS

25.04.2016
Bei der Motorshow in Peking zeigt die Mercedes-Marke Smart zum ersten Mal das neue Brabus-Modell des Kleinwagens an. Der Verkaufsstart ist für Sommer geplant.
Kleine Kraftprotze: Smart zeigt in Peking die zwei- und viertürigen Modelle sowie das Cabrio von Brabus. Mit 80 kW/109 PS sind sie bis zu 180 km/h schnell. Foto: Daimler AG
Kleine Kraftprotze: Smart zeigt in Peking die zwei- und viertürigen Modelle sowie das Cabrio von Brabus. Mit 80 kW/109 PS sind sie bis zu 180 km/h schnell. Foto: Daimler AG

Peking (dpa/tmn) - Der Smart probt den Zwergenaufstand und lässt die Muskeln spielen: Bei der Motorshow in Peking zeigt die Mercedes-Marke deshalb jetzt vom 27. April bis zum 4. Mai zum ersten Mal das neue Brabus-Modell und kündigt den Verkaufsstart für diesen Sommer an.

Die Autos lässt Smart beim Bottroper Tuner Brabus veredeln. Der neue Brabus-Motor leistet dem Hersteller zufolge 80 kW/109 PS und wird in allen Karosserievarianten angeboten. Der geschlossene Zweitürer Fortwo kostet damit mindestens 19 710 Euro, das Cabrio steht ab 22 970 Euro in der Liste, und für den Viersitzer Forfour verlangt Smart mindestens 20 520 Euro.

Alle drei Varianten fahren mit einem 0,9 Liter großen Dreizylinder-Turbo, der gegenüber dem Vorgänger um 5 kW/7 PS zugelegt haben soll. Gleichzeitig steigt das maximale Drehmoment des Benziners um 23 auf 170 Nm. Damit beschleunigt der Smart laut Hersteller in 9,5 beziehungsweise 10,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht Spitzengeschwindigkeiten zwischen 165 und 180 km/h.

Den Verbrauch gibt Smart für den Zweitürer mit mindestens 4,5 und für den Viertürer mit 4,6 Litern an. Das entspricht CO2-Werten von 102 und 104 g/km. Neben dem stärkeren Motor gibt es ein modifiziertes Karosseriedesign, einen aufgewerteten Innenraum, breitere Reifen und ein um 20 Prozent straffer abgestimmtes Fahrwerk.

Nachdem Smart mit dem Brabus-Modell die sportliche Kundschaft bedient, sind als nächstes die Sparer an der Reihe, teilt der Hersteller mit: Zum Jahresende gibt es für alle drei Varianten auch wieder einen Elektroantrieb.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.
Aufgeladenes Doppel: Porsche 718 Cayman und 718 Cayman S (rechts) schöpfen ihre Kraft aus aufgeladenen Vierzylindern mit 220 kW/300 PS und 260 kW/350 PS. Foto: Porsche Porsche macht auch den Cayman zum 718 Bei Porsche ist die Umstellung der Sportwagen auf die Turbo-Technik nun komplett: Wie im 911 und Boxster setzt der Sportwagenhersteller auch im Cayman eine neue Motorengeneration ein.
Von China nach Europa: Der Renault Koleos kommt auch auf den europäischen Markt, allerdings wohl erst im nächsten Jahr. Foto: Thomas Geiger Renault zeigt neuen Koleos Ein X-Trail und ein Nissan stecken drin, im neuen Koleos. Renault bringt den Geländewagen aber erst im Jahr 2017 auf den Markt.