Zweites Modell für MG-Comeback

13.01.2021
Ein chinesischer Konzern hat sich die klassische Roadstermarke MG gesichert, geht aber zunächst mit zwei SUVs an den Start. Nach dem bereits bekannten ZS zeigt MG nun auch den Plug-in-Hybrid EHS.
Auch zum Einstöpseln: Nach einem reinen E-Auto stellt MG nun mit dem EHS ein Modell mit Plug-in-Hybridantrieb vor. Foto: MG/dpa-tmn
Auch zum Einstöpseln: Nach einem reinen E-Auto stellt MG nun mit dem EHS ein Modell mit Plug-in-Hybridantrieb vor. Foto: MG/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die vom chinesischen SAIC-Konzern übernommene Traditionsmarke MG hat ein zweites SUV für das bis zum Sommer geplante Comeback in Kontinental-Europa angekündigt. Neben dem rein elektrischen ZS wollen die Chinesen dann zu Preisen ab etwa 34 000 Euro auch den EHS mit Plug-in-Technik anbieten, kündigte das Unternehmen an. Mit seinen 4,57 Metern bietet der EHS laut MG bis zu fünf Sitzplätze und zwischen 448 und 1375 Liter Kofferraum.

Den allein über die Vorderachse arrangierten Antrieb übernimmt ein Tandem aus einem 1,5 Liter großen Benziner mit 119 kW/162 PS und einer 90 kW starken E-Maschine. Sie wird gespeist aus einem Akku von 16,6 kWh, der für bis zu 52 Kilometer reichen soll, bevor er binnen 4,5 Stunden wieder aufgeladen wird.

Arbeiten beide Motoren zusammen, kommen sie laut MG auf eine Systemleistung von 190 kW/358 PS und gehen mit bis zu 370 Nm zu Werke. Das reicht für eine Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h in 6,9 Sekunden und 190 km/h Spitze.

Zur Ausstattung zählen unter anderem LED-Scheinwerfer, digitale Instrumente, Touchscreen-Navigation sowie automatische Abstandsregelung, Spurführungshilfe, 360-Grad-Kamera und Querverkehrswarner.

Den Verbrauch gibt MG mit 1,9 Litern (43 g/km CO2) an. Zwar will MG mit ZS und EHS starten, es dabei aber nicht bewenden lassen. Schon in kurzer Abfolge sollen noch mindestens zwei weitere Modelle folgen. Details zu Aufbau und Segmenten nennt MG noch nicht, dafür aber zum Antrieb: Reine Verbrenner werde es nicht geben, stellt Deutschlandchef Philipp Hempel in Aussicht.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-14029/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Einen MG hatten Sie anders in Erinnerung? Stimmt, denn die mittlerweile nach China verkaufte Marke war früher für Roadster bekannt. Im Frühjahr startet sie mit einem elektrischen SUV neu durch. Foto: Marc Van Oene/MG/dpa-tmn Kompaktes Elektro-SUV startet im Frühjahr Knorrige Roadster aus England - daran denken wohl die meisten beim Namen MG. Doch die mittlerweile chinesische Marke startet nun neu durch - und fährt ein kompaktes Elektro-SUV vor.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.