Zwei Tage extra einplanen

20.07.2020
Wer ein Wohnmobil anmietet, sollte neben der reinen Reisezeit auch noch zwei Tage zusätzlich einplanen, um die Sachen ein- und ausladen zu können.
Entspannt angehen lassen: Um in Ruhe vor und nach der Reise alles ein- und wieder auszuladen zu können, planen Urlauber besser mehr Zeit ein. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn
Entspannt angehen lassen: Um in Ruhe vor und nach der Reise alles ein- und wieder auszuladen zu können, planen Urlauber besser mehr Zeit ein. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Für wie viele Tage Urlauber sich ein Wohnmobil anmieten, ist ja je nach Reisewunsch individuell unterschiedlich. Dennoch sollten sie zwei extra Tage zu den eigentlichen Reisetagen kalkulieren.

Der Grund: Den einen Tag vor und den nach der Reise brauche man, um seine Sachen ein- und später wieder auszuladen, lauten Erfahrungen von Tüv Süd.

Denn beim Urlaub mit dem Reisemobil packt man seine Sachen inklusive Kleidung und Ausrüstung nicht in Koffer, sondern verstaut sie sicher in den Schränken und Stauräumen des Fahrzeuges.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-861314/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einsteigen und losfahren mit einem guten Gefühl: Welche Versicherungen sinnvoll sind, sollten Wohnmobilurlauber vor der Abreise einmal überprüft haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungen für den Wohnmobilurlaub sinnvoll sind Bevor es mit einem Wohnmobil in den Urlaub geht, sollten Reisende den Versicherungsschutz prüfen. Die Kfz-Haftpflicht ist ein Muss - aber was ist darüber hinaus noch sinnvoll?
Nicht nur Wohnungen werden als Ferienunterkünfte geteilt. Zahlreiche Sharing-Angebote gibt es inzwischen auch bei Campingfahrzeugen. Foto: Carmen Jaspersen Wohnmobile privat vermieten Viele Wohnmobile stehen die meiste Zeit im Jahr ungenutzt herum. Und viele Menschen träumen vom Urlaub im Camper, haben aber keinen eigenen. Sharing macht das Ganze zum Geschäft.
Der Weg zum eigenen Wohnmobil: Ein paar Dinge sind zu beachten, bevor Campingfans sich das eigene mobile Zuhause zulegen. Foto: Judith Michaelis Der Weg zum eigenen Wohnmobil Seit Jahren boomt die Caravaning-Branche, das Durchschnittsalter der Kunden sinkt. Es bleibt aber ein recht teurer Spaß. Wer nun selbst ins eigene Mobil einsteigen will, hat grundsätzlich die Wahl zwischen mehreren Typen. Was ist noch zu beachten?
Zimmer mit Aussicht ins Grüne: Mit dem Wohnmobil sind Urlauber flexibel - sie dürfen aber längst nicht überall parken und übernachten. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn Darauf müssen Wohnwagen-Besitzer achten Den Wohnwagen als ausgelagertes Gästezimmer nutzen oder auf Parkplätzen campen? Nicht alles, was geht, ist für Besitzer oder Fahrer erlaubt. Doch es gibt Grauzonen.