Zwei Land-Rover-Modelle ab Sommer auch als Plug-in-Hybride

22.04.2020
Land Rover setzt seine Geländewagen-Modellpalette weiter unter Strom: Kunden können den Discovery Sport und den Range Rover Evoque nun auch als Plug-in-Hybride ordern.
Mal an der Zapfsäule, mal wie hier am Stromkabel: Der Land Rover Discovery Sport ist vom Sommer an auch mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb erhältlich. Foto: Matthew Howell/Land Rover/dpa-tmn
Mal an der Zapfsäule, mal wie hier am Stromkabel: Der Land Rover Discovery Sport ist vom Sommer an auch mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb erhältlich. Foto: Matthew Howell/Land Rover/dpa-tmn

Kronberg (dpa/tmn) - Land Rover bietet den Range Rover Evoque und den technisch eng verwandten Land Rover Discovery Sport künftig auch mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb an. Die Preise für den Evoque beginnen dem Hersteller zufolge bei 50 750 Euro, der Discovery Sport kostet mindestens 49 255 Euro.

Beide Geländewagen-Varianten können jetzt bestellt werden und sollen im Lauf des Sommers auf die Straße kommen.

Für den elektrisierten Antrieb kombinieren die Briten einen neuen 1,5 Liter großen Dreizylinder-Benziner mit 147 kW/200 PS, einen 80 kW/109 PS starken Elektromotor an der Hinterachse, ein ebenfalls neues Achtganggetriebe und einen unter der Rückbank montierten Puffer-Akku. Dieser verfügt über einer Kapazität von 15 kWh und ermöglicht je nach Modell eine elektrische Reichweite von bis zu 68 Kilometern. Das drückt den Kraftstoffverbrauch rechnerisch auf 1,9 Liter beim Evoque und 2,0 Liter beim Discovery (43 und 46 g/km CO2).

Im besten Fall an einer 32 kW-Gleichstromsäule in 30 Minuten zu 80 Prozent geladen, kommt der Antrieb nach Herstellerangaben auf eine Systemleistung von 227 kW/309 PS. Das reicht für einen Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,4 beziehungsweise 6,6 Sekunden und für ein Spitzentempo von maximal 213 km/h. Fahren die Geländewagen rein elektrisch, wird das Tempo allerdings auf 135 km/h limitiert sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frisch zurück auf der Buckelpiste: Der runderneuerte Land Rover Defender rollt noch im Frühjahr an den Start. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover/dpa-tmn Neuer Defender kommt ab 49.700 Euro Eine richtige Legende schickt sich an, in den zweiten Frühling zu gehen. Ab dem Frühjahr lässt Land Rover seinen Defender nach einer Grunderneuerung wieder auf die Straße und abseits davon.
Diesem Geländewagen sind Glanz und Gloria wichtiger als Matsch und Geröll: Der neue Range Rover Velar legt Wert auf Stil. Foto: Range Rover/dpa Range Rover Velar im Test: Der Landy für den Dandy Land Rover schließt die große Lücke im Range-Rover-Programm. Der Autobauer bietet zwischen Evoque und Sport künftig den Velar an. Der Name könnte historischer kaum sein. Doch mit seinem Design und seinem Bediensystem wagt der Geländewagen den Aufbruch in eine neue Zeit.
Mitsubishi will bei den kompakten SUV mitmischen. Dafür schicken die Japaner den neuen Eclipse Cross ins Rennen. Foto: Mitsubishi/dpa Mitsubishi Eclipse Cross im Test: Eine schräge Nummer Nachdem es arg still geworden ist um Mitsubishi, melden sich die Japaner jetzt mit einer ziemlich vorlauten Premiere zurück. Um im Ringen mit Bestsellern wie dem Hyundai ix35 oder VW Tiguan wahrgenommen zu werden, setzt der neue Eclipse Cross auf ein schräges Design.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.