Zum Spaß oder als Sport: Kartfahren für Erwachsene

09.07.2019
Kartfahren ist der beste Einstieg in den Autorennsport. Und er macht jede Menge Spaß. Das gilt nicht nur für die Kids, sondern auch für Erwachsene. Denn Kartfahren ist nicht nur was für zukünftige Profis.
Leistungs-Rennfahrer wie hier im Schalt-Kart-Cup brauchen entsprechendes Equipment. Wer als Erwachsener zum Hobby Kart fahren will, braucht aber noch nicht mal immer gleich ein eigenes Kart. Foto: LRN Photo/DMSB
Leistungs-Rennfahrer wie hier im Schalt-Kart-Cup brauchen entsprechendes Equipment. Wer als Erwachsener zum Hobby Kart fahren will, braucht aber noch nicht mal immer gleich ein eigenes Kart. Foto: LRN Photo/DMSB

Berlin (dpa/tmn) - Ob zur Weihnachtsfeier oder zum Junggesellenabschied: Viele sind schon mal Kart gefahren. Wer einmal Blut geleckt hat, möchte vielleicht weitermachen. Wie geht das?

Erste Versuche unternehmen die meisten auf Mietbahnen. Dort lässt sich alles ausleihen, das Kart, Anzug, Helm und Schuhe. Anfangs sind Turnschuhe völlig ausreichend. Meist gibt es auch waschbare Sturmhauben, sogenannte Balaclavas, die man unter den Leihhelm zieht.

«Wer sich für den Kartsport interessiert, sollte auf jeden Fall mal eine Indoor-Kartbahn ausprobieren», erklärt Michael Kramp, Sprecher des Deutschen Motorsport Bunds (DMSB). «Die gibt es in vielen Großstädten, und dort kann man für wenige Euro Runden drehen, um ein erstes Gefühl dafür zu bekommen, ob man daran Spaß hat, und auch vielleicht ein Talent dafür.»

Für Rennen braucht man eine Lizenz

Wer mehr Interesse daran hat, wendet sich an einen Motorsportclub, rät Kramp. Viele Clubs haben Abteilungen, die sich mit Kartsport beschäftigen. Dort treffe man Gleichgesinnte, die Tipps geben.

Der DMSB hat drei Trägervereine, den ADAC, den Deutschen Motorsport Verband (DMV) und den Automobilclub von Deutschland (AvD). Alle haben Kartsektionen, über die man regionale Vereine finden kann.

Was man braucht, um man an Rennen teilzunehmen: eine Lizenz des DMSB, die den Versicherungsschutz beinhaltet. «Kartfahren gilt als Risikosportart, normale Versicherungen leisten bei einem Unfall nicht immer», so Kramp.

Lizenz ohne Prüfung

Außerdem darf man mit der Lizenz auch an DMSB-Veranstaltungen teilnehmen. Bei denen sei eine gewisse Sicherheit gewährleistet: «Rennstrecke und Rennleiter sind geprüft. Diese Lizenz kann man einfach bei uns beantragen - ohne Prüfung.»

Viele regionale Kartveranstaltungen gibt es im Jahr, und zwei große: Das ADAC Kart Master und die Deutsche Kart Meisterschaft mit einigen Rahmenrennen.

Wer den Sport weiter betreiben möchte, kann sich ein eigenes Kart kaufen. Bekannte Hersteller sind Tony Kart, CRG und Birel.

Grenzen testen

Die deutsche Rennfahrerlegende Hans-Joachim «Strietzel» Stuck plädiert grundsätzlich für das Kartfahren, auch für den Erwachsenensport: «Denn eins ist ganz klar: Es macht ja nicht nur Spaß, sondern es hilft auch in Bezug auf das Autofahren. Da geht es um Fitness und vor allem Reaktionsfähigkeit», so Stuck.

«Wenn man mit dem Kart auf einer abgesperrten Strecke ist und einfach mal seine Skills testet, merkt man im Kleinen, wo die Grenzen des Fahrbaren sind.»

Der heutige Volkswagen-Motorsportrepräsentant und DMSB-Präsident nennt Beispiele: «Was passiert, wenn das Heck ausbricht, wie funktioniert Gegenlenken, Kurvenlinie fahren? Das kann man als Sport betreiben, oder auch einfach zum Spaß mit Freunden mal auf einer Mietkartstrecke.»

E-Karts sind im Trend

Auch die Elektromobilität ist beim Kart angekommen, umter anderem bei Rimo Germany und seinen Sinus Karts. Benziner und mit Autogas betriebene Karts sind quasi der Standard, doch von rund 1000 Karts, die Rimo jährlich baut, sind schon 40 Prozent Elektrokarts.

Die Hemmschwelle sei hier geringer, weil sie leichter zu fahren seien. «Beispielsweise Frauen, die zuvor nie gefahren wären, oder Eltern, die ihre Kinder nicht fahren ließen, sind im E-Kart dabei», so Rimo-Geschäftsführer Peter Bertram. «Unter anderem, weil wir jetzt beispielsweise bei Problemen die Möglichkeit haben, fernzusteuern oder einzelne Karts zu verlangsamen.»

Zwar ist laut Bertram ein komplett ausgestattetes E-Kart mit rund 12.000 Euro fast doppelt so teuer wie ein herkömmliches. Doch sind dafür die Fahrleistungen in Sachen Drehmoment und Beschleunigung wesentlich besser. Auch die Lebensdauer sei deutlich höher.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weites Feld: Beim Slalom etwa auf abgesperrten Flugplätzen treten die Fahrer in verschiedenen Klassen an - mit Serienautos mit wenig PS bis hin zum präparierten Sportwagen. Foto: DMSB Motorsport als Freizeitspaß: Im Slalom und durch die Hölle Motorsport ist Materialsport und kann sehr teuer werden. Doch auch ohne eigenen Rennwagen lässt sich Rennluft schnuppern. Sogar im Alltagsauto - und am Anfang noch für kleines Geld.
Motorradfahren wird bei Männern wieder beliebter. Foto: Bernd von Jutrczenka Mit dem Motorrad in den zweiten Frühling Teenager und ältere Herren entdecken das Motorrad neu. Auf Messen präsentiert die Branche schwere Maschinen und nach dem Baukastenprinzip individuell gestaltete «Custom-Bikes». Fahrlehrer wundern sich, was dabei auf der Strecke bleibt.
Klassischer Look: Der erste M5 von BMW trat optisch relativ reduziert auf, versprach und hielt aber Fahrleistungen auf Sportwagen-Niveau. Foto: BMW/dpa-tmn Vom Bürohengst zum Bodybuilder: So startete der BMW M5 BMW bringt im Frühjahr den neuen M5 an den Start. Business-Limousinen mit den Fahrleistungen von Supersportwagen sind mittlerweile beinahe gang und gäbe. Als die Geschichte vor 33 Jahren mit der Baureihe E28 begann, sah das noch ganz anders aus.
Der neue Supersportwagen von Aston Martin bringt Formel-1-Technik auf die Straße. Gebaut werden 150 Exemplare, die alle schon verkauft sind. Foto: Peter Löschinger/dpa-tmn Auto-Einkaufsbummel für den großen Geldbeutel Es sind nicht nur Tuner wie Abt, Brabus und Ruf, die sehr teure Modelle zum Genfer Autosalon 2017 mitgebracht haben. Auch einige Serienhersteller präsentieren Autos für den nicht ganz so kleinen Geldbeutel. Eine Übersicht mit Autos zu Preisen ab 100 000 Euro.