Zu schnell in der Spielstraße: Mithaftung bei Unfall

22.04.2022
Wer in einer Spielstraße zu schnell unterwegs ist, muss unter Umständen eine Mithaftung übernehmen, wenn es zu einer Kollision kommt. Doch was gilt, wenn jemand anderes den Unfall verschuldet hat?
Wer haftet bei einem Unfall in einer Spielstraße? Damit musste sich das Landgericht Saarbrücken auseinandersetzen. Das Urteil: Wer zu schnell unterwegs war, haftet mit, auch wenn jemand anders den Unfall verursacht hat. Foto: Rainer Jensen/dpa/dpa-tmn/Archiv
Wer haftet bei einem Unfall in einer Spielstraße? Damit musste sich das Landgericht Saarbrücken auseinandersetzen. Das Urteil: Wer zu schnell unterwegs war, haftet mit, auch wenn jemand anders den Unfall verursacht hat. Foto: Rainer Jensen/dpa/dpa-tmn/Archiv

Saarbrücken (dpa/tmn) - In einer Spielstraße kommt es zu einer Kollision. Geht es um die Haftungsfrage, spielt die Geschwindigkeit der Unfallbeteiligten eine große Rolle. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (Az.: 13 S 135/21),wie der ADAC berichtet.

Anspruch auf Schadenersatz

In dem verhandelten Fall öffnete ein Taxifahrer in einer Spielstraße seine Fahrertür. Er hatte sich seinem Fahrgast zugewandt, und schaute deshalb nicht nach hinten.

Eine Frau fuhr mit ihrem Wagen in die sich öffnende Tür - mit etwa 20 km/h. Die Fahrerin klagte auf Schadenersatz - der Taxifahrer sei unachtsam gewesen. Das Amtsgericht Merzig gab der Klage statt.

Doch die Versicherung des Taxifahrers war der Ansicht, dass die Frau eine Mithaftung treffe - und ihre überhöhte Geschwindigkeit in einer verkehrsberuhigten Zone dies begründe. Es kam zur Berufung.

Sorgfaltspflicht versus Geschwindigkeit

Das Landgericht Saarbrücken entschied, dass die Autofahrerin eine Mitschuld treffe.

Es sei zwar richtig, dass der Taxifahrer den Unfall verschuldet habe. Er hatte, ohne den rückwärtigen Verkehr zu beachten, die Tür geöffnet - und so gegen die strenge Sorgfaltspflichten verstoßen, die im verkehrsberuhigten Bereich beim Ein- und Aussteigen gelten.

Allerdings war die Frau zu schnell unterwegs. Im verkehrsberuhigten Bereich ist Schrittgeschwindigkeit vorgeschrieben. Sie fuhr aber 20 km/h. Dadurch sei die Betriebsgefahr ihres Fahrzeugs erheblich erhöht gewesen - und ihre Mithaftung in Höhe von 25 Prozent gerechtfertigt.

© dpa-infocom, dpa:220421-99-990756/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Erst rasen, dann pausieren: Wer zu schnell mit dem Auto unterwegs ist, riskiert unter anderem Fahrverbote. Foto: Kai Remmers Was tun, wenn der Entzug des Führerscheins droht? Wenn Autofahrer zwangsläufig zu Fußgängern werden, sind sie erstmal sauer. Doch wie groß der Ärger wird, hängt auch davon ab, an welcher Stelle ein Betroffener über die Stränge geschlagen hat. Denn der Unterschied zwischen Fahrverbot und Führerscheinentzug ist erheblich.
In der 30er Zone werden Autofahrer ausgebremst. Foto: Carsten Rehder Ab wann darf man in der 30-Zone auf Tempo 50 beschleunigen? Geduld hat im Straßenverkehr kaum jemand. Trotzdem sollte man behutsam fahren. Das gilt vor allem in der 30er Zone. Und wann darf man dort eigentlich auf 50 beschleunigen?
Zu häufige Geschwindigkeitsüberschreitungen ziehen ein Fahrverbot nach sich. Um dieses kommen die Raser auch dann nicht herum, wenn sie freiwillig an einer verkehrspsychologischen Schulung teilnehmen. Foto: Frank Rumpenhorst Raser-Fahrverbot bleibt trotz freiwilliger Schulung bestehen Auf viele Verkehrsverstoße droht lediglich ein Bußgeld. Auf überhöhte Geschwindigkeit kann aber ein Fahrverbot folgen. Wurde es einmal verhängt, haben es Raser schwer, die Strafe noch zu verhindern. Eine freiwillige Schulung reicht dafür zumindest nicht.
Verkehrssünder müssen mit höheren Bußgeldern rechnen. Für das Parken auf Geh- und Radwegen können bis zu 100 Euro fällig werden. Das Halten auf sogenannten Schutzstreifen für Radler wird verboten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Bußgelder im Verkehr steigen Fahrradfahrer sollen sich in den Städten sicherer fühlen und mehr Platz bekommen. Dafür wird die Straßenverkehrsordnung geändert. Autofahrern drohen für Verkehrssünden damit höhere Strafen.