Zu hohes Tempo auf Vorfahrtsstraße führt zu Mithaftung

13.03.2020
Wer die Vorfahrt eines Anderen missachtet hat, trägt in der Regel die Schuld an einem Unfall. Doch gilt das auch noch, wenn der andere auf der Vorfahrtsstraße zu schnell unterwegs war?
Wer einem anderen die Vorfahrt genommen hat, gilt in den meisten Fällen als Unfallverursacher. Doch wenn der Vorfahrtsberechtigte zu schnell fuhr, haftet er unter Umständen mit. Foto: picture alliance / dpa
Wer einem anderen die Vorfahrt genommen hat, gilt in den meisten Fällen als Unfallverursacher. Doch wenn der Vorfahrtsberechtigte zu schnell fuhr, haftet er unter Umständen mit. Foto: picture alliance / dpa

Saarbrücken (dpa/tmn) - Wer einem anderen die Vorfahrt genommen hat, ist dem ersten Anscheinsbeweis zufolge der Schuldige. Doch wenn der Vorfahrtsberechtigte zu schnell unterwegs war, kann er nach einem Unfall mithaften müssen.

Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (Az.: 134 S 66/19),auf das der ADAC aufmerksam macht.

Im konkreten Fall ging es um einen Autofahrer, der an einem Stoppschild gehalten hatte. Als er davon ausging, dass die Bahn frei ist, fuhr er in die Vorfahrtsstraße ein. In diesem Moment tauchte aber ein Motorradfahrer auf und prallte in die Seite des Autos.

Der Autofahrer forderte Schadenersatz vom Motorradfahrer mit dem Argument, der Biker sei zu schnell gefahren und habe den Unfall verursacht. Zudem hätte er das Motorrad aufgrund einer Straßenkuppe nicht erkennen können. Das Gericht gab dem Autofahrer zum Teil Recht.

Normalerweise sei zwar dem ersten Anscheinsbeweis nach der Wartepflichtige schuld, wenn es zwischen ihm und dem Vorfahrtsberechtigten zu einem Unfall kommt. In diesem Fall sei aber zu berücksichtigen, dass der Motorradfahrer viel zu schnell gewesen war, entschied das Landgericht. Ein Sachverständiger hatte 75 km/h als mögliches Tempo ermittelt - mit 50 km/h wäre der Unfall wohl zu vermeiden gewesen. Daher legte das Gericht trotz des bestehenden Vorfahrtsrechts einen Mitverschuldensanteil von einem Drittel fest.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es geht rund: Welche Regeln sie im Kreisverkehr beachten müssen, haben nicht alle Autofahrer parat - was gilt?. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa Die Krux mit dem Kreisverkehr Immer öfter ersetzen Städte und Gemeinden normale Kreuzungen durch Kreisverkehre - und das aus gutem Grund: Kreisel gelten als wesentlich sicherer. Doch auch ein Kreisel hat seine Tücken.
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?
Anfängerinnen finden einen guten Einstieg ins Hobby Motorradfahren über Vereine oder Online-Magazine, die sich speziell an Frauen richten. Foto: zerocreatives/Westend61 So gelingt Frauen der Motorradstart Frauen und Motorräder: Das ist eine Beziehung, die lange von Klischees und Kalendermotiven geprägt war. Und heute? Wie finden Anfängerinnen den besten Einstieg ins Hobby?
Ungesund und zuweilen brandgefährlich: Rauchen hinter dem Autosteuer. Foto: Franziska Gabbert Qualmend hinterm Steuer: Rauchen kann teuer werden Nach wie vor nutzen viele Raucher die Autofahrt für eine Zigarette hinterm Steuer. Verboten ist das nicht. Aber schon wenn die brennende Kippe aus dem Fenster fliegt, kann es teuer werden.