Zentralruf der Autoversicherer hilft bei Unfall im Ausland

13.07.2020
Bei einem Autounfall im Ausland kann die Schadensregulierung schnell kompliziert werden. Mit einem Anruf beim Zentralruf der Autoversicherer kommen Autofahrer meist schon einen Schritt weiter.
Wenn bei einem Autounfall ein hoher Sachschaden entstanden ist, sollte stets die Polizei unter der europaweit einheitlichen Nummer 112 alarmiert werden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Wenn bei einem Autounfall ein hoher Sachschaden entstanden ist, sollte stets die Polizei unter der europaweit einheitlichen Nummer 112 alarmiert werden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Erfurt (dpa/tmn) - Über die schönste Zeit des Jahres ziehen schnell finstere Wolken, wenn man im Ausland unverschuldet in einen Autounfall verwickelt wird. Stressig ist das auch dann, wenn keine Personen- oder hohe Sachschäden entstanden sind. Über den Zentralruf der Autoversicherer lässt sich der Schadenregulierungsbeauftragte der ausländischen Versicherung des Unfallgegners herausfinden, teilt der Tüv Thüringen mit.

Stammt der Unfallgegner aus einem EU-Mitgliedsland, aus Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen oder der Schweiz, können Sie die Ansprüche auch in Deutschland geltend machen. Aus dem Ausland ist der Zentralruf der Autoversicherer unter der Nummer +49 40 300330300 erreichbar. Anrufer aus Deutschland wählen die Servicenummer 0800 2502600.

Kommt der Unfallgegner nicht aus einem der genannten Länder, ist der Schaden bei der ausländischen Versicherung im Herkunftsland geltend zu machen, erklärt die Prüfgesellschaft.

Geschädigte notieren sich nach einem Unfall am besten alle Daten vom Gegner sowie die Namen und Anschriften von Zeugen. Auch Beweisfotos und Skizzen vom Hergang des Unfalls mit exakter Ortsangabe sind dienlich.

Bei der Unfallaufnahme können der Europäische Unfallbericht und die Grüne Versicherungskarte helfen. Sobald Menschen verletzt wurden oder hoher Sachschaden entstanden ist, sollte stets die Polizei unter der europaweit einheitlichen Nummer 112 alarmiert werden, so der Tüv Thüringen.

© dpa-infocom, dpa:200713-99-777055/2

Beitrag beim Tüv Thüringen

Europäischer Unfallbericht beim ADAC

Europäischer Unfallbericht beim ACE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn es gekracht hat: Unfallstelle sichern und Europäischen Unfallbericht ausfüllen. Foto: Hagen Lehmann Cobug/HUK-COBURG/dpa Für Auto-Unfall im Ausland gerüstet sein Beim Packen des Autos sollten Urlauber nicht nur an die Koffer denken. Für Fahrten ins Ausland gehören einige Dokumente ins Handschuhfach - falls ein Unfall passiert.
Wer im europäischen Ausland den Kfz-Versicherungsschutz in Anspruch nehmen muss, sollte die Grüne Versicherungskarte mitnehmen. Foto: Daniel Reinhardt Auto-Urlauber sollten auf Crash vorbereitet sein Ein Unfall im Ausland kann den ganzen Urlaub verderben. Damit kein weiterer Ärger droht, sollten Autofahrer einige Vorkehrungen treffen. Wichtig ist etwa, die Grüne Versicherungskarte und die entsprechende Zentralrufnummer mit sich zu führen.
Kommt es im Ausland zu einem Unfall, hilft der Europäische Unfallbericht bei der Abwicklung des Schadens. Foto: Simon Katzer/ADAC/dpa Ins Urlauberauto gehört ein Unfallbericht-Formular Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, sollte an einen Europäischen Unfallbericht denken. Dieser kann beim Kfz-Versicherer bestellt werden. Im Fall eines Crashs kann aber auch der Zentralruf der Autoversicherer helfen.
Hilfe auch nach dem Brexit: Wer im Ausland mit einem in Großbritannien zugelassenen Fahrzeug zusammengestoßen ist, kann sich noch mindestens bis zum Jahresende 2020 weiterhin an den Zentralruf der Autoversicherer wenden. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn Zentralruf ermittelt weiter britische Autoversicherungsdaten Auf einer Straße in London stehen Autos mit Blechschaden, eines mit britischem, eines mit deutschem Kennzeichen. Dessen Fahrer kann sich an den Zentralruf der Versicherer wenden, auch nach dem Brexit.