Zeitumstellung erhöht Gefahr von Wildunfällen

26.10.2016
Mit Beginn der Winterzeit werden voraussichtlich mehr Autofahrer während der Abenddämmerung unterwegs sein. Um Unfälle zu vermeiden, sollten sie unbedingt auf Wildwechsel achten.
Autofahrer, die nach der Zeitumstellung in der Abenddämmerung von der Arbeit kommen, müssen mit Wildwechsel rechnen. Foto: Julian Stratenschulte
Autofahrer, die nach der Zeitumstellung in der Abenddämmerung von der Arbeit kommen, müssen mit Wildwechsel rechnen. Foto: Julian Stratenschulte

Bonn (dpa/tmn) - Mit der Umstellung auf die Winterzeit (30. Oktober) erhöht sich das Risiko von Wildunfällen. Denn viele Berufspendler sind danach in der Dämmerung auf dem Weg nach Hause, weil es früher dunkel wird.

In der Zeit sind auch Wildtiere vermehrt unterwegs. Das erklärt der Deutsche Tierschutzbund. Hoch sei die Gefahr insbesondere auf Straßen, die durch ein Feld oder einen Wald führen. Von fehlenden Wildwechsel-Schildern sollten sich Autofahrer dabei nicht in falscher Sicherheit wiegen lassen: Auf solchen Straßenabschnitten sollten sie generell vorsichtiger fahren und den Seitensteifen im Blick haben.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Uhren von 3.00 Uhr auf 2.00 Uhr um eine Stunde zurückgestellt - die Winterzeit beginnt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Beim Diesel-Gipfel haben die wichtigsten Automobilhersteller Updates angekündigt. Die Umsetzung soll in den nächsten Monaten erfolgen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand /dpa Nach dem Gipfel: Offene Fragen von Diesel-Fahrern Die Ergebnisse des Diesel-Gipfels sorgen für Diskussionen. Auch für betroffene Autofahrer sind noch viele Fragen offen. Was ist jetzt wichtig zu wissen?
Messtechnik huckepack: So sieht es aus, wenn ein Fahrzeug zum Real-Driving-Emissions-Test ausrückt. Foto: Volkswagen AG Neue Messverfahren für Verbrauch und Abgase Autohersteller müssen sich künftig realistischeren Messungen für Spritverbrauch und Abgasen unterwerfen als zuvor. Und das hilft nicht nur der Umwelt.
Nicht immer ist auf die Herstellerangabe zum Spritverbrauch Verlass. Stellen Kunden einen höheren Verbrauch fest, sollten sie diesen dokumentieren. Foto: Patrick Pleul Zu hohen Spritverbrauch von Autos ausführlich dokumentieren Wer ein Auto kauft, prüft oft auch den angegeben Spritverbrauch. Doch was können Käufer unternehmen, wenn die Angaben nicht mit den tatsächlichen Werten übereinstimmen? Ein Fachanwalt klärt auf.