Zeitumstellung erhöht Gefahr für Wildunfälle

22.10.2018
Viele Berufspendler sind nach der Zeitumstellung in der Dämmerung auf dem Weg nach Hause. Wenn es langsam dunkel wird, sind auch Wildtiere vermehrt unterwegs. Autofahrer müssen daher besonders achtsam sein.
Der Berufsverkehr fällt nach der Zeitumstellung wieder in die Dämmerung. Foto: Jan Woitas
Der Berufsverkehr fällt nach der Zeitumstellung wieder in die Dämmerung. Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa/tmn) - Das Zurückdrehen der Uhr bei der Umstellung auf Winterzeit am 28. Oktober erhöht die Gefahr von Wildunfällen. «Der Berufsverkehr fällt ab dann plötzlich wieder in die Dämmerung», erklärt Torsten Reinwald vom Deutschen Jagdverband (DJV).

Das gilt besonders am Abend, denn nun wird es wieder früher am Tage dunkel. Auf Strecken, die durch Wald oder an Wald- und Feldgrenzen entlang führen, gilt für Autofahrer nun verstärkt: vorsichtig und bremsbereit fahren und auf Tiere am Straßenrand achten, besonders auf Rehe. «Dämmerung bietet Schutz vor Fressfeinden, und das Auto ist nicht genetisch als Gefahr programmiert», erläutert Reinwald.

Tauchen Tiere am Straßenrand auf, sollten Fahrer bremsen und das Fernlicht ausschalten. Hupen kann die Tiere verscheuchen. Ist dazu aber keine Zeit mehr, weil zum Beispiel ein Reh unvermittelt auf die Straße läuft, sollten Autofahrer voll auf die Bremse treten, um einen Aufprall vielleicht noch zu verhindern oder zumindest die Aufprallwucht zu vermindern, rät Reinwald.

«Dabei das Lenkrad fest in den Händen halten, nicht verreißen.» Ein kontrollierter Zusammenstoß sei dabei immer besser als ein unkontrollierbares Ausweichmanöver.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Autofahrer, die nach der Zeitumstellung in der Abenddämmerung von der Arbeit kommen, müssen mit Wildwechsel rechnen. Foto: Julian Stratenschulte Zeitumstellung erhöht Gefahr von Wildunfällen Mit Beginn der Winterzeit werden voraussichtlich mehr Autofahrer während der Abenddämmerung unterwegs sein. Um Unfälle zu vermeiden, sollten sie unbedingt auf Wildwechsel achten.
Laub, Ernteabfälle und erster Frost machen die Fahrbahn im Herbst für Autos und Motorräder zuweilen unberechenbar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicherer unterwegs mit Auto und Motorrad Der Herbst steht vor der Tür. Und mit ihm wächst für Auto- und Motorradfahrer das Risiko. Was müssen sie beachten, wie können sie sich wappnen und welche Vorbereitungen sollten sie treffen?
Die Wildwarner-App informiert Autofahrer, wann sie sich in einem Gebiet mit erhöhtem Wildwechsel befinden und hilft notfalls bei einem Unfall weiter. Foto: Wuidi.com App warnt Autofahrer vor Wildwechsel Es passiert besonders häufig im jetzt beginnenden Frühjahr: Alle zwei Minuten kommt es in Deutschland zu einem Wildunfall. Hoffnung macht eine App, die Autofahrer vor Wildwechsel warnt.
Achtung, Wildunfall: Kollidieren Autofahrer mit einem Wildtier, müssen sie die Unfallstelle absichern und informieren am besten die Polizei. Foto: Patrick Pleul Mehr Wildwechsel im Frühling: Was Autofahrer beachten müssen Kaum zeigen sich die ersten Knospen, sind auch wieder mehr Wildtiere unterwegs. Drei Faktoren erhöhen die Unfallgefahr im Frühling. Autofahrer müssen deshalb besonders vorsichtig sein.