Zeitlich begrenzte Halteverbote müssen klar erkennbar sein

11.12.2020
Veranstaltungen bringen oft Sperrungen und zeitlich begrenzte Halteverbote mit sich. Doch was, wenn die vorübergehende Beschilderung für Autofahrer kaum zu durchschauen ist?
Zeitlich begrenzte Halteverbotszonen müssen deutlich ausgezeichnet werden. Foto: picture alliance / Marcus Brandt/dpa/dpa-tmn
Zeitlich begrenzte Halteverbotszonen müssen deutlich ausgezeichnet werden. Foto: picture alliance / Marcus Brandt/dpa/dpa-tmn

Koblenz (dpa/tmn) - Zeitlich begrenzte Halteverbotsschilder können zum Beispiel im Rahmen einer Veranstaltung aufgestellt werden. Das muss aber so passieren, dass sie Autofahrer bei Anwendung normaler Sorgfaltspflichten erkennen können.

Auch muss die Behörde das Aufstellen dokumentieren. Passiert das nicht, müssen abgeschleppte Autofahrer die Kosten nicht bezahlen. Das zeigt ein Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz (Az.: 2 K 1308/19.KO).

Dem Veranstalter eines Triathlons erlaubte eine Stadt, im Rahmen der Veranstaltung mobile Halteverbotsschilder aufstellen. Die sollten im Abstand von 50 Metern stehen, vorhandene entgegenstehende Schilder sollten abgedeckt werden. Ein Auto parkte nach dem Aufstellen in diesem Bereich, weshalb die Stadt es abschleppte.

Klage gegen unklare Beschilderung

Der Besitzer klagte, weil er die Kosten von rund 210 Euro dafür nicht zahlen wollte: Es sei nicht erkennbar gewesen, auf welchen Bereich die Schilder hinweisen sollten. Zudem hätte sich die Beschilderung widersprochen. So wäre ein ebenfalls für diesen Bereich geltendes Halteverbotsschild nicht abgedeckt gewesen.

Im bereits eingestellten Bußgeldverfahren gab zudem ein städtischer Hilfspolizist an, sich nicht daran zu erinnern, ob die Beschilderung den erforderlichen behördlichen Angaben entsprochen hätte.

Auch die Abschleppkosten musste der Autobesitzer nicht bezahlen, urteilte das Gericht. Zwar seien die Schilder rechtzeitig aufgestellt worden, doch ob das ordnungsgemäß passierte sei nicht hinreichend dokumentiert gewesen.

In dem Fall sei nicht sicher nachweisbar gewesen, ob die Schilder «bei Anwendung der im Straßenverkehr erforderlichen Sorgfalt» für die parkende Person «mittels einfacher Nachschau erkennbar» waren. Auch ob die jeweils erforderlichen 50 Meter eingehalten wurden ließ sich nicht belegen. Zweifel daran bestanden, weil mit den nicht abgeklebten oder abgedeckten entgegenstehenden Schildern eine weitere Vorgabe ebenfalls unerfüllt geblieben war.

© dpa-infocom, dpa:201210-99-639593/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Autofahrer müssen beim Parken auf einer 30 Meter langen Strecke nach Halteverbotsschild Ausschau halten. Foto: Marc Müller Fahrer muss Umgebung auf mobile Halteverbotsschilder prüfen Um mobile Halteverbotsschilder gibt es immer wieder Streit. Wer ein Ticket erhält oder sogar Abschleppkosten zahlen muss, bezweifelt manchmal, dass sich das Schild in Sichtweite befand. Auch das Verwaltungsgericht Koblenz war mit einem solchen Fall befasst.
Behörden müssen kurzzeitig geltende Halteverbots-Schilder gut sichtbar platzieren. Das sieht nicht nur der ADAc so, sondern auch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Foto: Marcus Brandt ADAC lobt Urteil zu Halteverboten Nicht jeder Falschparker weiß, was er tut. Oft muss ein Autofahrer erst auf und ab laufen, um zu klären, ob eine Parklücke legal ist oder ob sich irgendwo ein Verbotsschild wegen einer Baustelle oder eines Umzugs versteckt. Richter sehen die Behörden in der Pflicht.
Parken im absoluten Halteverbot kann ein Umsetzen oder Abschleppen des Autos samt Gebühren nach sich ziehen. Foto: Tim Brakemeier Das Umsetzungsprotokoll beweist ein Halteverbot Wer im absoluten Halteverbot parkt, muss mit Gebühren für das Abschleppen des eigenen Autos rechnen. Ist man der Meinung, dass das Verbot gar nicht vorlag, muss man Beweise vorlegen - und zwar gegen das sogenannte Umsetzungsprotokoll.
Damit die Schilder gültig sind, müssen sie grundsätzlich in Fahrtrichtung und nicht etwa in Richtung Gehweg zeigen. Foto: Patrick Seeger/dpa Richtig gedrehte Schilder und 72 Stunden müssen sein Vorübergehende Halteverbotszonen sorgen oft für einen unangenehmen Überraschungseffekt. Im schlimmsten Fall wird das Auto abgeschleppt. Damit die Schilder aber gültig sind, müssen sie nach festen Regeln aufgestellt worden sein.