Worauf muss man beim Kindersitzkauf fürs Fahrrad beachten?

18.09.2019
Soll der Nachwuchs auf dem Fahrrad mitfahren, sind dafür geeignete Kindersitze oder entsprechende Anhänger nötig. Was beim Kauf zu beachten ist.
Nicht jeder Anhänger lässt sich an jedes Fahrrad montieren. Was passt und wie es funktioniert, steht in der Betriebsanleitung. Foto: Tobias Hase
Nicht jeder Anhänger lässt sich an jedes Fahrrad montieren. Was passt und wie es funktioniert, steht in der Betriebsanleitung. Foto: Tobias Hase

Köln (dpa/tmn) - Wer einen Kindersitz oder Anhänger fürs Fahrrad kaufen möchte, der sollte auf DIN-Normen achten. Die wichtigsten Kriterien für die Sicherheit regeln die Normen «DIN EN 14344» bei den Sitzen und «DIN EN 15918» bei den Anhängern, so der Tüv Rheinland.

Diese sollten sich auf dem Sitz oder dem Kinderanhänger aufgedruckt finden lassen. Das sei auch bei gebrauchten Modellen wichtig, genauso wie eine Betriebsanleitung. Die ist nötig, weil sich nicht jeder Anhänger an jedes Fahrrad montieren lässt.

Auch Hinweise zum zulässigen Gesamtgewicht, das Radler mit ihrem Velo ziehen dürfen, weisen diese Dokumente aus. Fehlen die Unterlagen, wenden sich die Radler an den Hersteller.

Grundsätzlich sollten Fußstützen und Rückenlehnen zur Größe des Kindes passen. Wichtig daher, die Kinder probesitzen zu lassen. Sitz und Anhänger sollten sich auf jeden Fall ohne Spezialwerkzeug fest montieren lassen. Wer das nicht selber machen kann oder will, wendet sich besser an eine Fachwerkstatt.

Wichtig vor der ersten Ausfahrt: Die Fahreigenschaft mit kleinem Passagier an Bord oder im Anhänger ändern sich. Daher rät der Tüv Rheinland unbedingt zur Proberunde, um sich an das andere Gefühl etwa beim Ausweichen und Bremsen zu gewöhnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wettstreit der Konzepte: Wie transportieren Eltern ihren Nachwuchs am besten? Die zwei gängigsten Methoden sind der Sitz auf dem Gepäckträger und der Fahrrad-Anhänger. Foto: Tobias Hase So fahren Kinder sicher auf dem Rad mit Gerade in verstopften Großstädten entscheiden sich viele längst für das Fahrrad, um zwischen Zuhause, Büro und Kindergarten zu pendeln. Ob der Nachwuchs dabei im Sitz auf dem Gepäckträger oder im Anhänger mitfahren soll, ist gar nicht so leicht zu entscheiden.
Vor dem ersten Geburtstag sollten Kinder nicht im Fahrradanhänger mitfahren. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Viele Fahrradanhänger sind «mangelhaft» Der Nachwuchs kann nicht nur auf Kindersitzen auf dem Fahrrad mitfahren. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von speziellen Anhängern für Kinder. Doch viele sind «mangelhaft», wie die Stiftung Warentest zeigt.
Gesicherte Gespannfahrer: In einem Anhänger sollten Kinder nur angeschnallt und mit Helm auf dem Kopf unterwegs sein. Foto: Tobias Hase Nachwuchs angedockt: Kinderanhänger sicher nutzen Gerade in Großstädten ist für viele Menschen das Fahrrad eine Alternative zum Auto. Für alle, die mit Kindern unterwegs sind, können dabei Fahrradanhänger eine Lösung sein. Was sollte man bei Kauf und Betrieb beachten, um den Nachwuchs sicher zu transportieren?
Verbreiteter Klassiker: Der Nachwuchs fährt in einem hinten angebrachten Kindersitz mit. Foto: www.brose-ebike.com/pd-f.de Wie der Nachwuchs auf dem Fahrrad mitfährt Das Kind auf dem Rad mitzunehmen, ist praktisch und umweltschonend. Die Transportmöglichkeiten aber sind endlos - vom Klassiker bis zu exotischen Lösungen. Welche ist die richtige?