Worauf Eltern beim Kauf eines Kinderfahrrads achten sollten

05.08.2019
Kinder sind auf dem Rad meist noch Fahranfänger. Daher sollte das Vehikel besonders sicher sein. Auf welche Qualitätsmerkmale es ankommt.
Zweirad-Nachwuchs: Die Fahrradgröße muss zu den kleinen Radlern passen, damit die ersten Fahrversuche sicher klappen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Zweirad-Nachwuchs: Die Fahrradgröße muss zu den kleinen Radlern passen, damit die ersten Fahrversuche sicher klappen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein gutes Kinderfahrrad muss generell zur Größe des Kindes passen. Das rät der Verband der Tüv (VdTÜV). Können Kinder bei ausgestreckten Beinen zumindest mit den Fußballen den Boden berühren, wenn sie auf dem Fahrrad sitzen, stimmt es.

Das Rad hat besser einen komplett geschlossenen Kettenkasten, damit sich die Kleinen nicht die Finger in der Kette einklemmen können. Auch sollten sich keine scharfen Kanten und Ecken finden lassen.

Weitere Kennzeichen besonders geeigneter Räder sind demnach nicht ablösbare Griffe mit dicken Enden als Schutz und abgepolsterte Stellen, die bei Stürzen schützen können. Die Bremsen sollten leichtgängig und die Hebel von den kleinen Kinderhänden gut zu bedienen sein. Außerdem sind Nabendynamo, Schutzbleche und für kleinere Kinder eine Rücktrittbremse ratsam.

Eine Gangschaltung dagegen sei erst bei größeren Modellen ab etwa 20 Zoll sinnvoll. Allerdings machen mehr als fünf Gänge die Bedienung wieder erheblich schwieriger. Grundsätzlich müssen Fahrräder für Kinder im Straßenverkehr dieselben Vorschriften erfüllen wie die Räder der Erwachsenen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rücktrittbremse, Wimpel und gepolsterte Griffe: so sind kleine Radfahrer sicher unterwegs. Foto:Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Wimpel und Rücktritt machen Kinderfahrräder sicherer Die Jüngsten gilt es im Straßenverkehr zu schützen. Die Sicherheit des Kindes kann erheblich verbessert werden, wenn das Fahrrad enstprechend ausgestattet ist.
Damit Kinder mir ihren Eltern mithalten können, sollen sie nun auch ein altersgerechtes E-Bike bekommen. Foto: Rainer Jensen/dpa Fahrradbranche sucht neue Zielgruppe: E-Bikes für Kinder Zum Frühlingsbeginn setzt die Fahrradbranche auf den lukrativen Trend zum Elektroantrieb. Neue Modelle auch für Kinder sollen den Familienfrieden sichern, wenn die Eltern motorisiert davon fahren. Doch die Idee ist umstritten - auch wegen der Geschwindigkeit.
Sicher durch den Stadtverkehr: Hat das Kind Selbstvertrauen gewonnen, spricht nichts gegen erste kurze Touren auf dem Gehweg. Laut StVO darf eine mindestens 16 Jahre alte Begleitperson den Nachwuchs auf dem Gehweg begleiten. Foto: Gregor Bresser/pd-f.de So lernen Kinder Fahrradfahren Seit das Laufrad populär geworden ist, fällt Kindern der Übergang auf das erste richtige Fahrrad oft besonders leicht. Und er geschieht früh. Das bedeutet neue Herausforderungen für Eltern, die den Radlernachwuchs mit Feingefühl und Gelassenheit begleiten sollten.
Das Fahrrad passt und der Helm sitzt: Dann kann der Fahrspaß ja beginnen. Foto: www.puky.de/pd-f Darauf ist beim Kauf von Kinderfahrrädern zu achten Das erste, echte eigene Fahrrad! Für viele Kinder geht damit ein kleiner Traum in Erfüllung. Bei der Anschaffung kommt es auf Faktoren wie Größe, Ausstattung und auch Optik an, die maßgeblich dazu beitragen, wie gerne und wie sicher das Kind fährt.