Worauf Dieselfahrer bei extremer Kälte achten sollten

11.02.2021
Bei Temperaturen im zweistelligen Minusbereich macht manches Auto schlapp. Vor allem Dieselfahrer fürchten dann, dass ihr Kraftstoff gefrieren könnte. Wie man vorbeugt - und was absolut tabu ist.
An den Tankstellen gibt es derzeit speziellen Winterdiesel zu zapfen - fällt das Thermometer auf weniger als 22 Grad minus, stößt aber auch der an Grenzen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
An den Tankstellen gibt es derzeit speziellen Winterdiesel zu zapfen - fällt das Thermometer auf weniger als 22 Grad minus, stößt aber auch der an Grenzen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Erfurt (dpa/tmn) – An den Tankstellen ist seit Oktober Winterdiesel erhältlich, der in der Regel nicht gefriert. Fällt die Temperatur aber unter minus 22 Grad, kann auch Winterdiesel gelieren, warnt der Tüv Thüringen. Dann verstopft der Kraftstofffilter, und der Wagen springt nicht mehr an.

Was man dann auf gar keinen Fall tun sollte: Motor, Tank oder Kraftstoffleitung mit einem Gasbrenner oder Ähnlichem auftauen. Auch der vermeintliche Trick, kristallisierten Dieselkraftstoff mit einem Schluck Benzin zu verdünnen, ist laut dem Tüv keine gute Idee - fällt daraufhin die Einspritzanlage aus, könne die Reparatur teuer werden.

Es lässt sich aber vorsorgen. Ist Extremkälte angekündigt, steht ein Wagen mit Dieselmotor nachts am besten in einer Garage, auf jeden Fall aber möglichst wind- und kältegeschützt. Auch sollte der Tank einigermaßen gefüllt sein, damit sich nicht viel Kondenswasser dort bilden kann.

Ist der Diesel einmal fest, kann man erstmal nicht viel tun. Im schlimmsten Fall muss der Wagen nach Angaben des Tüv Thüringen in eine Werkstatt zum Abpumpen und zum Wechsel des Kraftstofffilters.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-386155/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch bei Biokraftstoffen gibt es noch Optimierungspotenzial. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa So sollen Kraftstoffe klimaneutral werden Alle reden über die E-Mobilität. Doch so wichtig ihr Durchbruch für eine bessere CO2-Bilanz ist: Herkömmlicher Sprit hat noch große Öko-Reserven. Forscher entwickeln klimaschonendere Lösungen für Autos, Schiffe, Flugzeuge.
AdBlue ist eine Mischung aus Wasser und synthetischem Harnstoff, die bei Dieselfahrzeugen mit SCR-Kat in den Abgasstrang eingespritzt wird. Dies dient dazu, Stickoxide in Wasserdampf und Stickstoff umzuwandeln. Foto: Marijan Murat/dpa Was bewirkt eigentlich Adblue? Dieselfahrer tanken nur Diesel? Klar, aber manche brauchen noch etwas anderes. Wer einen Selbstzünder mit sogenanntem SCR-Kat fährt, musst von Zeit zu Zeit auch noch Adblue nachtanken. Was ist das?
Lebenselixier für Autos: Die Anforderungen an die Kraftstoffe sind genormt. Foto: Andrea Warnecke Zaubertrank oder wertlos: Was leisten Premium-Kraftstoffe? Durch Additive in teureren Premiumkraftstoffen versprechen die Hersteller mehr Leistung, weniger Verbrauch oder ein längeres Motorleben. Doch was bringen solche Kraftstoffe wirklich?
Nichts geht mehr - wenn es sich im Winter auf der Autobahn staut, sind Geduld, genügend Kraftstoff und zusätzliche warme Kleidung im Fahrzeug hilfreich. Foto: Fabian Strauch/dpa/dpa-tmn Staus im Schnee: Was Autofahrer alles im Wagen haben sollten Aktuell ist eher wenig los auf den Autobahnen - doch das Winterwetter kann schnell zu Staus und Sperrungen führen. Besser ist dann genügend Sprit im Tank. Autofahrer sollten zudem ihr Gepäck prüfen.